Anas Echcharai

Mon dieu, j´ai deja vu ma cheri


Ich aß das letzte Stück vom Camembert, stand auf und habe das Geld für unser Frühstück neben dem kitschig verzierten Porzellanteller liegen lassen, das "pouvoir" für den "garçon" darf man in Frankreich natürlich nicht vergessen.

Das "Un Dimanche à Paris" kann man wirklich nur empfehlen. Ein tolles, luxuriöses Ensemble für jeden Geschmack.
Er überraschte mich immer wieder mit solchen versteckten Flecken.
 
Rechts gingen wir lang bis zum "La Jacobine", eine "Brasserie" für jeden Gast, der ein bodenständiges, französisches Essen, in einer schönen Atmosphäre genießen möchte.
Ich persönlich nenne es "Das Café für's zweite Date".
Nun waren wir am Ende des "Cour du Commerce".
Sich hier in Paris zu verirren war nicht wirklich eine große Kunst, doch wir mussten nur noch die "Quai des Grands Augustins" überqueren und wir wären da.
 
Endlich angekommen an deren Ziel, sahen sie mademoiselle Maélys.
Diesen Moment werden sie bestimmt nie Vergessen.
Dieses Bild werden sie sicherlich nie vergessen.
Sie war Bildhübsch mit ihrem wunderschönen Lächeln und ihren braunen Haar, das im Wind wehte und mit ihren kleinen, schönen, zarten, Fingern mit denen sie durch ihr Haar ging, um diese zu richten.
Mit der "Seine" und der "Pont Saint-Michel" im Hintergrund und der Marlboro zwischen Zeige,- und Mittelfinger, sah Maélys einfach zu verführerisch aus.

Éric tippte mich an und ich drehte mich zu ihm.
"Sie ist perfekt ! Hast du sie gesehen ?"
"Das fragt er noch" dachte ich mir. 
"Oh mein Gott , ich hab meinen Schatz schon gesehen"
Wäre sie nur wirklich mein Schatz.

Wer war diese Frau ?
War Sie Mitte zwanzig oder hatte Sie die dreizig schon geknackt ?
War Sie glücklich und wenn ja wer war der Grund ? 
So viele Fragen die ich mir stellte.

So viele Fragen die sich ihnen stellten.
Fragen, die sie sich nicht beantworten konnten.
Mademoiselle Maélys, war eine Frau von alterlosem Aussehen und mit 
einem makellosen Gesicht.
Sie war ziemlich klein und Anfang dreizig.
Verheiratet und Mutter von 2 Kindern war sie.

"Worauf wartest du ?" Fragte mich Éric, während er mir einen kleinen 
Schubs verpasste.
"Los ! Sprich sie endlich an !".
Ich runzelte die Stirn, doch so absurd fand ich seine Idee nicht.
"Soll ich es wirklich versuchen ?".
 
-Anas Echcharai

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Anas Echcharai).
Der Beitrag wurde von Anas Echcharai auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.02.2015. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Sommerzeit - Rosenzeit: Hommage an die Königin der Blüten von Eveline Dächer



Mit einer Hymne auf die Rose überrascht uns die Autorin Eveline Dächer in ihrem neuen Lyrikbändchen. In zarten und feurigen Bildern dichtet sie über eine dunkelrote Rose, die einen bisher unbekannten Duft ausströmt, oder von gelben Rosen, die wie Sonnenschein erstrahlen. Sie erzählt von Rosen, die auf Terrassen, Balkonen und in Gärten blühen, und von einem besonders schönen Rosenstrauß, einem Geschenk des Liebsten, der auf ihrem Lieblingstisch sie täglich erfreut und Sehnsucht schürt. Und da die Rose das Symbol der Liebe schlechthin ist, lässt sie aus deren Blätter eine Liebesstatt entstehen, die duftend weich und zart Zeit und Raum vergessen lässt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Leidenschaft" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Anas Echcharai

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Grenzen der Liebe von Anas Echcharai (Liebesgeschichten)
Wie Du mir,... von Klaus-D. Heid (Leidenschaft)
70 Jahre Bücherverbrennung von Margit Farwig (Krieg & Frieden)