Christiane Mielck-Retzdorff

Sachen gibt's



 
Helene Freifrau vom Hasenberge schritt mit ihrem äußerst selbstbewussten Chihuahua durch den Park. Sie hätte ihn natürlich auch in ihrem Garten laufen lassen können, aber er sollte wenigstens einmal am Tag den Duft der großen, weiten Welt schnuppern. Doch sie mied die üblichen Zeiten der Spaziergänger mit ihren Hunden, sonst hätte sie sich höflicherweise über Würmer, Flöhe und Zecken unterhalten müssen. Das entsprach nun wirklich nicht ihrem Niveau.
Trotzdem kam ihr unvermittelt ein Fremder in Begleitung eines Hundes undefinierbarer Rasse mit dümmlichem Gesicht, aber mächtiger Schnauze entgegen. Es war Heinz Schmidt, der seinen Lebensunterhalt als Akkordschlachter verdiente. Von weitem rief dieser schon:
„Er tut nichts.“
Ein Satz, der für die Freifrau so unbedeutend war wie das Rascheln der Blätter. Beide Hunde liefen frei und sogleich aufeinander zu. Bald standen sie Nase an Nase, wobei nur der Große mit dem Schwanz wedelte.
„Ist das nicht niedlich“, bemerkte der Schlachter lächelnd.
Doch dann öffnete sein Hund das riesiges Maul und verschlag den Chihuahua in einem Stück. Während der Mann ungläubig aus der Wäsche guckte, griff die Freifrau in die Tasche ihres Trenchcoats, holte eine kleine Pistole hervor, schoss und traf den offensichtlich über seine Tat selbst erschrockenen Übeltäter zielsicher zwischen den Augen. Sie steckte die Waffe wieder ein und sagte ruhig:
 „Es tut mir leid.“
„Mir auch“, antwortete der mit dem Geschehen völlig überforderte Akkordschlachter.
„Was passiert nun mit der Leiche“, frage die Freifrau ungerührt.
Daraufhin packte der Mann den toten Hund an den Hinterläufen und schleuderte den Leichnam über seine rechte Schulter, sodass der Kopf auf seinem Rücken baumelte. Als der Körper dort aufschlug, löste sich ein Würgereflex. Der Chihuahua landete von Speichel besuhlt und nach Luft ringend wieder auf dem Boden. Mühsam erhob er sich, reckte sein Köpfen empor und stolperte noch etwas unsicher auf den dünnen Beinchen zu seinem Frauchen. Diese blickte angeekelt auf das verklebte Fell und sagte dann:
„Zuhause werden wir dich erstmal baden.“
Nun drehte sich auch der unter dem Gewicht seines toten Hundes schwitzende Schlachter um und starrte ungläubig auf den auferstandenen Chihuahua. Kopfschüttelnd murmelte er:
„Sachen gibt’s.“
Drehte sich um und ging.
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Christiane Mielck-Retzdorff).
Der Beitrag wurde von Christiane Mielck-Retzdorff auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.03.2015. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Buch von Christiane Mielck-Retzdorff:

cover

Die Töchter der Elemente: Teil 1 - Der Aufbruch von Christiane Mielck-Retzdorff



Der Fantasie-Roman „Die Töchter der Elemente“ handelt von den Erlebnissen der vier jungen Magierinnen auf einer fernen Planetin. Die jungen Frauen müssen sich nach Jahren der Isolation zwischen den menschenähnlichen Mapas und anderen Wesen erst zurecht finden. Doch das Böse greift nach ihnen und ihren neuen Freunden. Sie müssen ihre Kräfte bündeln, um das Böse zu vertreiben. Das wird ein Abenteuer voller Gefahren, Herausforderungen und verwirrten Gefühlen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (8)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wie das Leben so spielt" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Christiane Mielck-Retzdorff

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der verlorene Ohrring von Christiane Mielck-Retzdorff (Liebesgeschichten)
Familienbesuch von Uli Garschagen (Wie das Leben so spielt)
DIE GLÜCKSBRINGER von Christine Wolny (Zauberhafte Geschichten)