Wilhelm Westerkamp

In der Idylle

Der Nebel heute, hängt knapp über den Grasbüscheln eines Feldes. Es ist recht frisch heute an diesem Werktag, der sich hier oben auf der Anhöhe, aber garnicht so anfühlt, denn es ist leise hier und nur gelegentlich sind Motorengeräusche von fahrenden Autos, aus der Ferne zu vernehmen, die aber der Idylle hier an diesem stillen Ort, keinen Abbruch tun. Auch einige Vögel, die hinter mir, in der Vielzahl der Bäume sitzen und ihre „Liedchen“ trällern, welche sie überaus fröhlich darbieten und der Idylle etwas Positives geben, welches ich vorher, nicht so recht wahrgenommen habe.
Es ist immer noch kalt hier oben und ich sitze noch auf dieser braunen Bank und schaue auf das grüne Feld vor mir, welches seicht bergab verläuft und an einer Hauptstraße endet, wo ich Pkws erkenne, die in entgegengesetzten Richtungen fahren, so als stünden sie auf einem rotierenden Fließband.
Der Idylle jedenfalls, machen die „Störgeräusche“, keinen Abbruch, selbst wenn Hunde großen Kalibers nicht weit von meiner Bank, gutgelaunt an mir vorbei sprinten.  Aber jenes Schauspiel hat jäh sein Ende, wenn das „Herrchen“ bzw. das „Frauchen“, ihre Hunde zurück pfeifen und ich wieder meine selige Ruhe habe. Solange jedenfalls, bis ich wieder unter Menschen sein möchte, um der Einsamkeit der Idylle hier, schleunigst ein Schnippchen schlagen zu können.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wilhelm Westerkamp).
Der Beitrag wurde von Wilhelm Westerkamp auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.03.2015. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • nc-westerwi4netcologne.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Wilhelm Westerkamp als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

An schean Tog von Franz Supersberger



Eine gewisse Schwermut durchzieht wie ein roter Faden die Gedichte von Franz Supersberger. Verwurzelt im Land Kärnten, schreibt er über Tradition, Alltag, Einsamkeit, Sein und Schein in seiner Umgebung. Die Gedichte enden bisweilen unerwartet lapidar. Eurojournal

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Impressionen" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Wilhelm Westerkamp

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Mit der Pille gegen Depressionen? von Wilhelm Westerkamp (Glossen)
Kolossale Kolosse von Norbert Wittke (Impressionen)
String „Z” – ein Königreich für ein Multiuniversum ! von Egbert Schmitt (Surrealismus)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen