Andreas Rüdig

Heimatmuseum Hünxe

Das Heimatmuseum „Alte Bergschule“ Hünxe liegt etwas abseits des örtlichen Zentrum, etwa 600 Meter vom lokalen Rathaus. Es ist also leicht fußläufig von dort zu erreichen, ist aber auch gut verkehrstechnisch mit Bus und Bahn von Dinslaken aus erreichbar.

Das Museum gibt es seit dem Jahre 1990. Damals faßte der Rat der Gemeinde Hünxe den Beschluß, ein solches Museum ins Leben zu rufen. Die Bergschule, die alte evangelische Volksschule Hünxe-Dorf, stand seit 1954 leer und seit 1988 unter Denkmalschutz. Un dem Gebäude neues Leben einzuhauchen, wurde es als Standort des Museums bestimmt. Unfangreiche Instandsetzungsarbeiten des Schulgebäudes, der Lehrerwohnung, der Schüler- und Lehrertoiletten, des Schulhofs und des Schulgartens folgten. Anderthalb Jahre später waren diese Arbeiten abgeschlossen. Die Ausstellung konnte eröffnet werden.

Im EIngangsflut empfängt den Besucher am alten Kamin eine offene Herdstelle mit Kesselhaken, Topf, Pfanne, Wasserkessel, Blasebalg, Blasrohr, schmiedeeisernem Feuerhaken und Feuerschaufel.

Rechts vom Eingang gibt es das ehemalige Schlafzimmer des Lehrers. Im gegenüberliegenden Raum sind mehrere Abteilungen untergebracht. Hier gibt es einen nachempfungenen Schulraum, das Modell eines germanischen Bauernhauses, Versteinerungen aus der Karbon-, Jura- und Kreidezeit sowie Hinweise zu den adeligen Häusern der Region zu sehen.

Im Raum im Dachgeschoß gibt es „Geräte für die Feldbestellung, Aussaat und Ernte, bäuerliches Handwerk und bäuerlichen Haushalt“ zu besichtigen. Die formal - politische Geschichte der Gemeinde wird komplett ausgespart. Im ehemaligen Wohnzimmer des Lehrers  sind zwar die Entwicklung und ihrer Rechtsvorgänger von 1815 bis heute anhand von Fotos der Amtsbürgermeister, einigen Fotos von „wichtigen kommunalpolitischen Ereignissen sowie Karten, aus denen die früheren Gemeindegrenzen zu ersehen sind“ vorgestellt - wirklich aussagekräftig ist dieser Abschnitt der Ausstellung aber nicht.

Das Heimatmuseum ist zumindest sonntags von 10.30 bis 12.30 Uhr geöffnet. Schulklassen kommen auch immer wieder zu Besuch. Der Eintritt ist frei.

Lohnt sich ansonsten ein Besuch? Wer aus Hünxe kommt, wird hier sicherlich in Erinnerungen schwelgen können. Hünxe ist allerdings nicht mit so vielen sehenswerten Ausflugszielen, als daß man die Frage komplett verneinen möchte. Das Museum macht zwar nicht unbedingt einen stringenten Eindruck, was die Ausstellung und deren Präsentation anbelangt; zu behaupten, ein Besuch würde sich nicht lohnen, die Ausstellung würde alles nichts taugen, würde dem Heimatverein aber auch nicht gerecht werden.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Andreas Rüdig).
Der Beitrag wurde von Andreas Rüdig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 29.03.2015. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Ein tiefes Blau - Berlin von Heiger Ostertag



Während eines Berlinaufenthalts lockt eine schöne Unbekannte den Schriftsteller Alexander Veldo in die Räume einer Vernissage. Dort wird er mit einem Bild konfrontiert, das ihn völlig in den Bann schlägt. Am nächsten Morgen ist das Gemälde verschwunden. Die Suche nach dem Bild führt Veldo tief in die faszinierende und vielfältige Welt der Kunst. Im Kunstmilieu selbst begegnen ihm Anne, Julia und Antonie, drei sehr eigenwillige Frauen, mit denen bald ein verwirrendes Beziehungsspiel beginnt. Im Hintergrund des Geschehens agiert der Händler Panduli, der Veldo für seine zwielichtigen Kunstgeschäfte zu nutzen sucht. Veldo macht sich in seinem Auftrag mit Julia auf die Suche nach dem verlorenen Bild. Auf der Reise intensiviert sich das kunstvolle Spiel ihrer Verbindung. Doch bald zerstören Pandulis dunkle Geschäfte die Idylle. Julia verlässt ihn und Veldo lebt kurz mit Anne und dann mit Antonie zusammen. Eine unbestimmte Drohung lastet über den Beziehungen, vor der Veldo nach Ägypten flieht. Vergeblich, denn während einer Schiffsfahrt auf dem Nil treten ihm erneut Anne, Antonie und Julia entgegen und Veldo verliert sich mit ihnen in einer surrealen, Angst erfüllten Traumwelt, aus der er nur mit Mühen entkommt. Schließlich kehrt er mit Anne nach Deutschland zurück, aber ihre Beziehung scheitert erneut. Monate vergehen, die er mit der Verarbeitung und der Niederschrift seiner seltsamen Erlebnisse verbringt. Und eines Tages macht Veldo eine eigenartige Entdeckung.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie Reiseberichte Deutschland

Weitere Beiträge von Andreas Rüdig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der habgierige Jurist von Andreas Rüdig (Humor)
Rügen wurde etwas teurer von Rainer Tiemann (Reiseberichte)
Die Traumfrau von Christiane Mielck-Retzdorff (Liebesgeschichten)