Gabriele Priedigkeit

Gigolo oder Gentleman gesucht

Gigolo oder Gentleman gesucht.. mein Wunsch - gepflegt, charmant.
 
2014 hatte ich ein Burnout. Meine Kraft war am Ende. 
Ein Gespräch zwischen Edgar Allan Poe und mir

Sir Edgar Allan Poe: Ich befürchtete schon es könnte in der Tat jeder Tag Silvester sein, denn das wäre dann doch zuviel des Guten gewesen Mylady!
Doch dann sah ich Ihr hattet viel Vergnügen auf diesem Live-Event und darüber habe ich mich dann doch gefreut!                                                               Stets der Eure Edgar Allan Poe
Gabriele : Hi Edgar, schön sie zu hören. Das Leben braucht Unterhaltung. Mein Tief haben sie gespürt und es war so hart, der Fall. Nun versuche ich meine Einsamkeit zu füllen. Bis der Tag kommt.., mein Durchbruch, mit vollem Herzen glücklich zu sein. Mein Leben darf sich ändern. Ich schaue überall mal rein.
Meine Märchenwelt bleibt. Ich schaue aus Kinderaugen. Mich verzaubert viel und es gibt tolle Menschen, die nach mir schauen.. habe Dank dafür, du bist ein Mann, mit Worte. Das liebe ich.
Stets eure Lady Gabriele 
Antwort Edgar: Einsamkeit, so sagt ein Sprichwort, sei ein Segen wenn sie gewollt ist und ein Fluch wenn nicht. Da ich Euer Leid teile verstehe ich Euch gut und auch bei mir ist es die Märchenwelt meines Elfenbeinturms die mir die Kraft zum Leben gibt und die Freude mich daran zu ergötzen. Es ist nur hin und wieder ein wenig schwierig aus dieser Welt heraus den Bezug zum realen Leben, dem wir ja nicht entfliehen können, nicht zu verlieren. Bisher hat es aber gut geklappt und ich hoffe das ist bei Euch ebenso Mylady.Stets der Eurer Edgar Allan Poe
Gabriele :  Einsamkeit ist in meiner Seele zu finden, Edgar " und man muss sich selbst behelfen. Ich bin kein Eremit, ich mag die Gesellschaft. Ich hatte immer viele Menschen um mich herum. Gute Freunde gehören an meine Seite, wir unterhalten uns viel. Worte gehören zu mir.. ICH SEHE die Welt der Wunder  .. man nennt es Glücks Momente. Diese Momente geben mir Kraft und ich teile sie auch gerne. Ich kann Menschen berühren, mit Körperkontakt, aber auch ohne das.. du zum Beispiel : Du bist sehr sensibel .. die Schwingungen erreichen deine Welt der Märchen und doch ist es kein Märchen, sondern Aufmerksamkeit.. ein Zauber zeigt sich so. 
Antwort  Edgar : Einsamkeit entsteht nicht selten beim Weg von einem Lebensabschnitt in den nächsten. Manchmal gewollt (z.B. weil man der Menschen überdrüssig geworden ist), viel öfter aber ungewollt (weil man z.B. durch einen zu krassen Übergang sich geschockt zurückzieht). Im ersten Fall werden wir zum Eremiten und dieser mag durchaus zufrieden sein mit seinem Dasein und sich selbst genügen, aber im zweiten Fall beginnt für uns eine lange Suche nach der Findung unseres Selbst. Möge Eure Suche erfolgreicher sein als es  die Meine bislang war... :-)
Stets der Eure EAP
Antwort  Gabriele: Guten morgen Sir Edgar.. wir gehen viele Wege. Die eine Hälfte des Lebens ist vergangen. Schaut man zurück, so hatte ich viel daraus gemacht. Eine Ehe, Kinder, ein Haus und gute Freunde AN MEINER SEITE und mit Hingabe alles gut gemacht. Ich hatte alles geschafft und man erkennt, da blieb die Kraft. Dann geht der Mann und die Kinder aus dem Haus, kommt erst ein Gefühl der Einsamkeit, das was man liebt, geht fort. Nur meine Gedanken müssen sich ändern. Sie sind doch noch da, nur an einem anderem Ort. Wir sind verbunden, für die Ewigkeit. Ein Geschenk des Himmels wurde mir an die Seite gestellt und nun sucht man etwas neues, was mich zum Ganzen macht. Eine Liebe, die mir Nähe gibt und das auch körperlich. Herzenswärme. Ein Lieben Gruß von Lady Gabriele 
Antwort  Edgar Allan Poe: Wir haben mehr gemeinsam als man auf den ersten Blick glauben möchte Mylady! Auch ich hoffe auf die Liebe die mich wieder vollständig macht. Doch man sagt auch, dass das am Besten dann geschähe, wenn man es geschafft hat sich selbst und ganz alleine zu etwas Vollständigem gemacht zu haben. Danach sei dann Alles ganz leicht. So sagt man zumindest... :-)Ich hoffe Ihr werdet Euer Glück bald finden, denn das würde mir Hoffnung machen für mein Eigenes... :-)
Antwort Gabriele: Gemeinsamkeiten verbinden Freundschaften und aus einer Freundschaft wird etwas Besonderes. Gute Worte brauche ich für mein Leben, Geschichten sind etwas schönes. Besonders Liebesgeschichten mit HappyEnd, davon träumen doch alle. Man sagt auch, der Mann muss die Frau erobern. Das war schon in der Steinzeit so. Nicht an den Haaren heran ziehen, sondern mit Charme, Geduld und Witz - Eine Lady möchte begehrt und mit etwas mehr " bezaubert werden. Ob groß oder klein, dick oder dünn, die Seele muss sich einig sein. Und eine gepflegte Erscheinung mag Lady Gabriele eine Hand reichen.
 Antwort  Edgar: Was die Art und Weise anbetrifft mit der Männer und Frauen sich in unseren Tagen begegnen haben nicht zuletzt fundamentalistische Emanzipations Anhänger vieles erheblich komplizierter gestaltet. Die Höflichkeit eines Gentleman wird heutzutage nicht selten als plumpe Anmache missverstanden. Das macht es jenen Ladys die das gerne mögen nicht gerade leichter und dem Gentleman sowieso das Leben schwer. Möge uns trotz Allem das Glück hold bleiben. Euch Mylady, wie mir selbst...
 
Antwort Gabriele: Edgar, gebe nie auf. Höflichkeit ..das mag doch fast jeder. Lassen wir die Anderen, wie sie sind. Hauptsache uns fällt es nicht schwer, einen Morgengruß und ein Abendgruß sind etwas schönes. Mann darf Mann bleiben und Frau hat seine Weiblichkeit , was Mann" doch auch anzieht. Ich mag die eigene Meinung und ich laufe nicht davon. Ein Mann beschützt Frau oder nicht ?
Eine starke Schulter finde ich persönlich wunderschön... ich war zu stark, weil ich die Verantwortung übernahm, nun gebe ich gerne ab. Zusammen unschlagbar. Ich verneige mich 
Antwort Edgar: Auch in diesen immer weniger romantischen Zeiten halte ich es mit der Höflichkeit wie man es mich einst lehrte: ich pflege sie weiter. Ob es nun um das "in den Mantel helfen" geht oder um eine starke Schulter die ein geliebter Jemand braucht. Doch nach und nach wird der wahre Gentleman aussterben. Seine Tage sind gezählt. Genießen wir also die Zeit solange es ihn in einzelnen Exemplaren noch gibt... ;-)

Antwort Gabriele: Hi Edgar, ich mag so etwas wie Romantik. Gute Worte. Ein Gentleman..der sich nicht verbiegen muss. Ich würde mein Mann auf Händen tragen, andere sagen, das wäre doch zu einfach und langweilig. Man(n) kann auch einmal anderer Meinung sein und doch kann man sich in der  Mitte treffen. Wichtig ist mir, sage mir was du brauchst, um glücklich zu sein, denn ich fühlen dich schon! Ich möchte die Ehrlichkeit, was kann ich besser machen, damit es wunderschön bleibt. Ich bin charmant und bleibe es auch, wenn man Respekt erweißt.
Lieben Gruß Lady Gabi 
Textauszug auf dem Video vom 20.09.2014 Jeden Tag Silvester BAND (Musik und Kongresshalle) Youtube Priedigkeit
Vielen Dank an Edgar Allan Poe                                                                                                                                                                

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gabriele Priedigkeit).
Der Beitrag wurde von Gabriele Priedigkeit auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.04.2015. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • g.priedigkeit.1web.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Gabriele Priedigkeit als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Abartige Geschichten: Baker Street von Doris E. M. Bulenda



Oftmals nimmt das Abartige im Leben der Menschen einen deutlich größeren Raum ein, als man auf den ersten Blick meint.
Verschleiert hinter ihren Masken tragen sie vielerlei Dinge in sich, die wir nicht für möglich halten. Einige dieser Dinge halten sie selbst nicht für möglich. Es bedarf äußerster Vorsicht, hinter diese Masken zu sehen, damit die Menschen keinen Schaden nehmen.

Markus Lawo hat eine Reihe namhafter und noch nicht namhafter Autor*innen gefunden, um diese Abgründe zu ergründen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Zwischenmenschliches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Gabriele Priedigkeit

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Hoffnung - Liebe von Gabriele Priedigkeit (Wie das Leben so spielt)
Der kleine Stern und der Löwe von Anschi Wiegand (Zwischenmenschliches)
Brillantes Spiel der Shirley Brill von Rainer Tiemann (Klassisches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen