Wolfgang Küssner

Das Chile-Haus

~~Ein möglicher Weg von der geschäftigen Hamburger Innenstadt in die historische Speicherstadt führt durch die kurze Mohlenhofstrasse und das Chile-Haus. Es sind nur wenige hundert Meter, vorbei an Weinhandlung, Antiquitätengeschäft, Erika´s Imbiss, einer Schwulenbar, einem Tabakwarenhändler, Geschäft für Berufskleidung, einem Schuster, einer Obtshandlung, Reinigung, Asia-Imbiss, Kneipe, Apotheke und einer Dependence der Stadtbäckerei incl. Cafe.

In diesem Cafe habe ich häufig eine Mittagspause bei einer Tasse Kaffee und einem belegten Brötchen mit Räucherlachs oder Schweinebraten, thüringer Mett oder Forelle, Schnittei oder Krabbensalat etc. zugebracht. Gerne habe ich hier Brot z.B. mit Haselnüssen für den häuslichen Gebrauch gekauft.

Auch heute sitze ich im Cafe als am Tisch neben mir zwei ältere Damen Platz nehmen. Da die Distanz zwischen den Tischen nicht sehr gross ist, werde ich Zeuge folgenden Dialogs:

Sagt die grauhaarige – offensichtlich Hamburg-kundige - Dame zur anderen: „So, jetzt haben wir uns die Mönckebergstrasse angesehen und ein wenig Geld ausgegeben. Nun werden wir erst einmal eine stärkende Tasse Kaffee trinken und dann gehen wir weiter zum Chile-Haus.“

Die andere Dame ist offensichtlich nicht ganz so kundig und stellt die Frage: „Das Chile-Haus, was ist das?“ Die klare und umfassend aufklärende Antwort der grauhaarigen Hamburg-Kennerin: „Spitz!“

Keine weiteren Fragen. Denn in der Tat, das Chile-Haus ist spitz. Es soll an einen Schiffsbug erinnern. Erbaut wurde dieses Hamburger Kontorhaus in den Jahren 1922 bis 1924. Der Architekt Fritz Höger verwendete Bockhorner Klinker für den Bau. Der Bau ist eine Ikone des Expressionismus in der Architektur. Das Chile-Haus ist eines der ersten Hamburger Hochhäuser mit 5.950 qm Bürofläche. Und warum trägt es den Namen „Chile-Haus“? Der Bauherr Henry B. Sloman war durch den Salpeter-Handel ( ein Felsensalz )mit Chile zu Ruhm und verdammt viel Geld gekommen.

Dezember 2014
Copyright by Wolfgang Küssner – All Rights Reserved.

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wolfgang Küssner).
Der Beitrag wurde von Wolfgang Küssner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.05.2015. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Du und ich - Gedichte über Freundschaft und Liebe von Marion Neuhauß



Das Buch ist ein Ehrenplatz für die intensiven Gefühle, die uns durch Freundschaft und Liebe erfüllen. Die Gedichte und Fotos lassen uns die Dankbarkeit darüber bis in die hinterste Ecke spüren. Und machen uns bewusst, welch Geschenk es ist, gute Freunde zu haben oder Familie, die einen liebt!

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie Reiseberichte Deutschland

Weitere Beiträge von Wolfgang Küssner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Abwesenheit von Licht von Wolfgang Küssner (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Pilgertour XVII von Rüdiger Nazar (Reiseberichte)
Der Auftrag an die Tschihadisten von Paul Rudolf Uhl (Mensch kontra Mensch)