Marlene Remen

Sommer - Erinnerungen

Der Sommer hatte angefangen, um den Johannistag hatte er begonnen.
Und in der Nacht hatte es geschneit, ein Blütenschnee in rosa  -  weiß.
An den Bäumen und den Beerensträuchern konnt man es sehn, die ersten Früchte kamen schon.
Es blühten nun ganz andere Blumen, wie Margeriten, Gerbera.
Auch große Nelken, Gladiolen, auf dicken Stielen man sie sah.
Uns Beiden gefielen kleine Blümchen, wie Freesien und Vergißmeinnicht,
auch all die vielen Heckenröschen, wenn man sich daran auch einmal sticht.

Erstes Gemüse war schon reif, Salat, Kohlrabi, junge Möhren.
Dann kamen Erbsen und die Bohnen, wir wollten davon gar nichts hören.
Unser Gemüse waren die Erdbeeren und Kirschen, frisch gepflückt vom Baum.
So süß und lecker waren sie, weißt du es noch, sie waren ein Traum.
Und Mama brachte Vanillepudding, noch warm, mit Eischnee oben drauf.
Den Pudding und die leckeren Beeren, wir aßen alles, alles auf.

Es gab im Garten graue Mäuse, man konnte sie nicht laufen sehn.
Sie hingen an dem Pfirsichbaum, waren innen rot mit grauem Pelz, kannst du sie sehn.
Auch Mirabellen, Aprikosen, Birnen und Äpfel noch dazu und an den Sträuchern
all die Beeren, kam die Natur gar nicht zur Ruh.
Opa hatte viel zu tun, fast Tag und Nacht wurde gepflückt, auch alle anderen waren zur Stelle,
wir beide halfen fleißig mit.
Mit Obst, Gemüse und den Blumen, fuhr Opa dann zum Markte hin,
mit seinem kleinen Dreiradwagen, war der nicht lustig, siehst du ihn ?

Sind manchmal meine Enkel hier und fragen, Omi, dürfen wir, in den Garten gehn mit dir ?
Und sag ich ja, dann siehst du ihre Augen leuchten und ich spür, wie meine sich anfeuchten.
Denn die Erinnerung kommt zurück, an unsere Kindheit voller Glück.
Sag, weißt du noch, wie wunderbar, unser beider Kindheit war ?
Mit Opa in den Garten gehn, ja, unsere Kindheit, sie war schön.

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Marlene Remen).
Der Beitrag wurde von Marlene Remen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.06.2015. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Der Gefühlstütenwanderer von Joachim Güntzel



Warum Geschichten am Limit ? Alle Kurzgeschichten handeln in der einen oder anderen Weise von Grenzsituationen. Seien es Grenzerfahrungen zwischen realer und imaginärer Welt, seien es gefühlte oder tatsächliche Stigmatisierungen und Ausgrenzungen oder seien es Grenzerfahrungen zwischen Gewalt und Rache. Alle Protagonisten müssen kämpfen, um mit diesen Situationen zurechtzukommen und kommen doch in den wenigsten Fällen unbeschadet davon.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Kindheit" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Marlene Remen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Nr. 1 Geschichten 3. Teil von Marlene Remen (Kinder- und Jugendliteratur)
Johannisfeuer (Kanzfeuerla) von Annie Krug (Kindheit)
Engelsbonbon von Karin Ernst (Märchen)