Andreas Rüdig

Villa Erckens

Die Villa Erckens Museum der Niederrheinischen Seele ist ein Ausflugsziel in Grevenbroich am Niederrhein; der Ort liegt zwischen Neuss und Mönchengladbach. Das Museum ist von dort aus auch mit Bus und Bahn gut zu erreichen.

Auf einer Ausstellungsfläche von 370 Quadratmetern beschäftigt sich das Museum mit Themen wie Landschaft, Religion, Essen und Trinken, Festen und Arbeit oder zur regionalen Sprache. Wie solle man die Ausstellung beschreiben? Sie ist durchaus sehenswert, ohne alt oder verstaubt zu wirken, interaktiv und könnte trotzdem noch inhaltlich intensiver sein und mehr Informationen vermitteln.

Zwei Ausstellungsbereiche im Erdgeschoß und im Dachgeschoß kommen hinzu. Im Juli 2015 ist im Dachgeschoß beispielsweise eine Ausstellung über den Bäckerberuf bzw. das regionale Mühlenwesen zu sehen. Wer sich für Berufskunde bzw. regionale Wirtschaftsgeschichte begeistern kann, bekommt hier durchaus interessante Informationen geboten.

Ich bin im Juli 2015 zum erstenmal überhaupt in dem Museum gewesen. Es war zwar kein überragender Eindruck, den das Museum hinterlassen hat; gelohnt hat sicher Besuch aber trotzdem, weil mir das Museum irgendwie gefallen hat.

Museum der Niederrheinischen Seele Villa Erckens, Am Stadtpark 14, 41515 Grevenbroich, www.museum-niederrheinische-seele.de.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Andreas Rüdig).
Der Beitrag wurde von Andreas Rüdig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.07.2015. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Vom Ufer aus von Hans Witteborg



Die Gedichte begleiten durch die vier Jahreszeiten und erzählen wie die Natur erwacht, blüht und welkt, wissen von reicher Ernte zu berichten. Der Spätsommer im Park, winterliche Gefilde oder Mailandschaften scheinen auf. Der Autor verwendet meist gereimte Zeilen, zeigt sich als Suchender, der neues Terrain entdecken möchte. Der Band spricht von den Zeiten der Liebe, zeigt enttäuschte Hoffnungen und die Spur der Einsamkeit. Wut und Trauer werden nicht ausgespart. Es dreht sich das Kaleidoskop der Emotionen. Der kritische Blick auf die Gesellschaft und sich selbst kommt zum Zuge. Kassandras Rufe sind zu hören. Zu guter Letzt würzt ein Kapitel Humor und Satire. So nimmt der Autor seine Zettelwirtschaft aufs Korn, ein hoffnungsloser Fall.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie Reiseberichte Deutschland

Weitere Beiträge von Andreas Rüdig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Bate coxa von Andreas Rüdig (Sonstige)
Unterwegs und angekommen von Christa Astl (Reiseberichte)
Es wird Zeit zu gehen... von Rüdiger Nazar (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)