Barbara Pellenz

Brief an meinen Begehrten und Vielgeliebten

 
 
Hallo mein Liebster,

es gibt so Vieles was ich dir sagen will oder wollte, aber wenn wir zusammen sind ist all das nicht mehr wichtig. Dann zählen nur die Stunden gemeinsamen Abtauchens in unsere Welt, die uns trägt und in der wir geborgen sind. Und in der wir unsere Lust, unser Begehren und unser Lieben leben und genießen können. Es gibt nur uns. Niemand anderes ist hier wirklich wichtig. Es gibt Menschen die unsere Welt berühren, weil sie schon lange Teile unserer Leben sind, aber auch sie sind in diesen intimen Momenten nicht hier in unserer Welt.

Ziemlich am Anfang unseres gemeinsamen Weges in unsere Welt hast Du mir mal gesagt, dass Liebe/Beziehung und Freiheit deiner Meinung nach nicht zusammen passen und ich habe dir damals folgendes geantwortet:
 

Liebe/Beziehung ist Freiheit:

die Freiheit zu Lieben,  zu Träumen,  zu Weinen,  zu Lachen,
zum lustvollen Begehren,  zur Zweisamkeit ohne Grenzen,
zum vertrauensvollen Einsehen in Unabänderliches,
zur sanftmütigen Unterwerfung,
zum gemeinsamen Strahlen nach dem letzten Liebesakt.
sich aufgehoben, geborgen zu fühlen.
verstanden zu werden auch ohne Worte 
und das Alles mit nur einem anderen Menschen (ein reines Zwiegespräch) sanftes berühren deiner .............  zarten Seiten
und das alles in freiwilliger Offenheit und Ehrlichkeit.
 
Langsam habe ich das Gefühl, dass Du beginnst zu verstehen was ich gemeint habe. Weil wir gerade das heute leben können und uns trotzdem in „Freiheit“ bewegen. Wir geben uns die Freiräume die wir brauchen, ohne das Gefühl zu haben den anderen zu verlieren. Wir brauchen beide diese Ruhephasen für uns selbst, unsere Gedanken, unsere Trauer, unsere Neugier auf das was das Leben noch zu bieten hat. Je näher wir uns kommen desto mehr teilen wir es auch mit dem Partner, weil wir es so wollen. Und wenn nicht ist auch das völlig in Ordnung so. Wir lernen unsere „Altlasten“ zu akzeptieren als ein Teil von uns, der unser Leben mitbestimmt hat.
 
Oh ja das klingt schräg, ist es aber nicht …. es ist legitim.
All das was wir erlebt haben, hat uns zu den Menschen geformt die wir heute sind und die sich genauso kennen gelernt haben.
Wir schätzen genau diese Seiten an uns.
Wir fühlen uns sicher in uns und können auch nur so wie wir sind, dem anderen Sicherheit geben.
Wir gewinnen diesen ganz wichtigen Aspekt von Leben zu zweit (egal ob in einer Wohnung oder zwei, oder wie immer man diese Beziehung auch gestalten mag) nämlich diese Sicherheit die jeder braucht um tiefes Vertrauen aufbauen zu können.
 
Eher das Gegenteil tritt auf oder ein. Wir vermissen einander und freuen uns wahnsinnig auf das nächste Treffen.
Ich weiß, ebenso wie Du, dass es nicht leicht ist zwei bereits zu sagen wir mal zweidritteln gelebte Leben einander anzunähern, verzahnen geht wahrscheinlich gar nicht. Aber muss das denn auch wirklich sein?
 
Wir sind (Gott sei Dank) keine Zwanzig mehr und wollen auch keine Familie gründen. Jeder von uns hat bereits Eine, oder mehr, mit der Mann/Frau irgendwie zu Recht kommt oder kommen muss, mal gut und mal schlecht.
Was ich jetzt suche, und soweit ich das beurteilen kann Du auch, ist ein Mensch mit dem ich mein Leben teilen kann, mit dem ich glücklich, möglichst gesund und in Würde alt werden kann. Ich will meine Lust ebenso teilen wie meine Unzulänglichkeiten. Um das zu können brauchen wir eine tragfähige Basis.
 
 
Ich stelle für mich fest, dass unsere Bindung getragen wird von sehr viel emotionaler und mentaler Nähe, Toleranz und Wohlwollen. Das heißt wir leben das mit einander und füreinander sehr deutlich spürbar und innig. Das ist genau die Basis auf der auch bereits ältere oder reifere Menschen in Liebe gemeinsam stehen können.
 
Gibt es mehr zu Teilen als das?
Miteinander die großen und kleinen Sorgen zu teilen und für einander da zu sein in den hoffentlich noch vielen guten Tagen, aber auch den sicherlich kommenden schlechten Tagen.
 
Ich liebe dich für das was Du bist und all das Gute das Du mir tust.
 
 
 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Barbara Pellenz).
Der Beitrag wurde von Barbara Pellenz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.08.2015. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Farbtupfen für die Seele von Hans-Jürgen Hendricks



Kurzgedichte und Aphorismen zu den verschiedensten Themen.

Ein Cocktail aus Gefühlen und Gedanken.Allen gemeinsam ist ein Mix von Ernsthaftigkeit, Humor und verhaltener Ironie. Eine Fundgrube von Sprüchen, passend zu vielen lebensnahen Situationen.

Alle Texte sind "SMS-tauglich" (max. 160 Zeichen).

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Barbara Pellenz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Smiley´s Welt - Ein kleines Märchenbuch - Kapitel 18 von Barbara Pellenz (Märchen)
Alles über Schlemils oder Männer, Männer, Männer von Martina Wiemers (Liebesgeschichten)
Die Unterschrift von Ingrid Drewing (Wahre Geschichten)