Pierre Heinen

Lëtzebuerg, deine Sprachensuppe

Man nehme ein kleines Großherzogtum im Herzen Europas, Jahrgang 1839, etwa 2.586,4 km² groß (wie das Saarland). Man gebe 562.958 Einwohner hinzu, mit einem beachtlichen Ausländeranteil von 45,9% (92.100 Portugiesen, 39.400 Franzosen, 19.500 Italiener, 18.800 Belgier, 12.800 Deutsche, 6.000 Briten, 4.000 Niederländer, …).

Zum Würzen streuen wir an Werktagen 164.800 Grenzgänger (81.300 Franzosen, 41.900 Deutsche und 41.700 Belgier) drüber. Das Ganze lassen wir dann mit dem Sprachengesetz von 1984 mit drei Amtssprachen (Luxemburgisch, Deutsch und Französisch) köcheln und geben je nach Bedarf eine Prise Humor und Respekt bei. Und schon hat man eine perfekte Sprachensuppe. Und wie schmeckt die so im Alltag?

Als Beispiel nehme ich mal einen Durchschnittsluxemburger. Seine Muttersprache ist Lëtzebuergesch. Die erste Fremdsprache mit der er in der Schule Kontakt hat ist Deutsch, kurz danach kommt Französisch und später dann Englisch. Luxemburger mit Migrationshintergrund können meist auch noch ihre Muttersprache, also noch eine Sprache mehr.

Laut Wikipedia ist Luxemburgisch ein hochdeutscher Ausbaudialekt, das dürfte auch erklären, warum Luxemburger gern deutsche Medien konsumieren und über Politik, Ereignisse und TV-Sendungen des großen Nachbarn meist gut informiert sind.

Die Gesetzestexte werden auf Französisch verfasst, zum Leidwesen vieler, die der Sprache nicht besonders mächtig sind. In der Abgeordnetenkammer wird auf Luxemburgisch darüber diskutiert. In den Print-Medien wird dann auf Deutsch und Französisch berichtet, auf Luxemburgisch im Radio und Fernsehen und seltener auf Englisch und Portugiesisch.

Im Restaurantgewerbe spricht man eher Französisch, in der Baubranche ist man mit Portugiesisch am besten bedient. Im Baumarkt zum Beispiel spricht man im Süden des Landes Französisch mit den Verkäufern im Osten und Norden hingegen meist immer Deutsch. Da hatte ich persönlich auch schon mal Probleme mit technischen Fachbegriffen.

Es kommt dann auch schon mal vor, dass man bei einer Firma anruft, aus Gewohnheit Französisch spricht und zum Schluss stellen beide fest, dass an beiden Enden der Leitung jemand sitzt, mit dem man das Gespräch auch hätte in Luxemburgisch führen können.

Was mir im persönlichen und beruflichen auffällt ist, dass englischsprachige Bewohner sich immer entschuldigen wenn sie anrufen, dass Sie „nur“ Englisch sprechen und sich bedanken wenn man selbst auch etwas Englisch kann.

Es ist schon interessant in der Sprachensuppe zu schwimmen, jeden Tag aufs Neue.


Zahlenmaterial: statistiques.public.lu
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Pierre Heinen).
Der Beitrag wurde von Pierre Heinen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 26.08.2015. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Pierre Heinen:

cover

Payla – Die Goldinsel I von Pierre Heinen



Auf Payla, der lukrativsten Provinz des Königreiches Lotanko, neigt sich der Sommer des Jahres 962 dem Ende entgegen. Die schier unerschöpflichen Goldvorräte der Insel lassen Machthungrige Pläne schmieden und ihre gierigen Klauen ausfahren. Wer den Winter überstehen will, muss um sein Leben kämpfen, wer über die Goldinsel herrschen will, muss in den Krieg ziehen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Zwischenmenschliches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Pierre Heinen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Patronenhülsen im Schnee von Pierre Heinen (Krieg & Frieden)
... und ist vermutlich bewaffnet von Ingo A. Granderath (Zwischenmenschliches)
DAS TANZENDE TULPENMÄDCHEN von Christine Wolny (Zauberhafte Geschichten)