Michael Reißig

Das gebrannte Korn des Winters

                                                                               - Ein heiteres Märchen für Erwachsene-

Bereits zur Winterzeit setzten die klugen Bauern ihre Saatkörner in die Erde, um in den Sommer- und Herbstmonaten mit einer üppigen Ernte für all die Mühen gebührend belohnt zu werden.
Und so kam es auch. Alle Pflanzen gediehen prächtig. Lediglich eine Pflanze – oder noch besser gesagt – ein Korn bildete die Ausnahme. Das Korn hatte sich selbst den Namen Martin gegeben, da es mit demselben Stolz aufwarten konnte, wie eine Martinsgans. Das Korn hatte ein solch stolzes Volumen angenommen, dass es sich sogar im Wettstreit mit einem Halloweenkürbis messen konnte. Doch das war nicht der einzige Stolz, den dieses im Winter gesäte Zauberkorn offen präsentierte. Aus Martin stachen nämlich tigergroße Augen förmlich heraus, die ihm ermöglichten, sich vom Wachstum der Pflanzen ein nahezu vollständiges Bild zu machen.
Doch diesmal hatte sein gestrenger Blick sichtbar an Strenge verloren. Martins Augen leuchteten nämlich so hell und so euphorisch wie die eines Schelmes in einer romantischen Vollmondnacht.
Doch plötzlich schlich sich ein süßer Maulwurf an das ominöse Korn heran.
„ Liegt Ihnen etwas auf dem Herzen?“, fragte ihn das gefräßige Getier
Das Megakorn erschrak und schaute entgeistert dem Maulwurf in die Augen.
„Ich komme selbst aus dem Staunen nicht mehr heraus. Eine solch wahnsinnig tolle Ernte habe ich noch nie eingefahren.“
Der Wühler teilte jedoch nicht dessen Meinung.  „Werfen Sie sich doch mal Ihre Scheuklappen ab! Diese Blüten strotzen doch nur so vor lauter Hässlichkeit. Hier wuchert doch nur noch dieses schäbige Unkraut. Ich bin zwar kein Maulwurf mit gehobenen Ansprüchen, doch auch ich finde das Produkt Ihrer Saat einfach nur zum Kotzen!“, grantelte das genussfreudige Wesen, das klammheimlich den verlockenden Gaumenfreuden noch ein Stück näher gerückt war, unüberhörbar.
Martin erschrak und konterte schnurstracks:  „Dies sind doch alles phänomenale Gewächse, die mindestens genauso aufrecht wie eine glatte Eins stehen. Für Sie tut es mir echt leid. Ich kann wirklich nicht mal ein einziges Fädchen Wildwuchs ausfindig machen!
„Ich aber!“, platzte es verwegen aus dem Maul des Entdeckers,  der absolut keinen Bock hatte, sich mit Martins Ente abzufinden. Äußerst hartnäckig versuchte er dessen Augen in eine andere Richtung zu lenken.
„Doch!“, hielt der Maulwurf selbstsicher dagegen. Im Superkorn weiteten sich die Augen, die in gewohnter Bissigkeit sich aus dessen Höhlen schälten. Es stellte dem kleinen Wühler erneut unmissverständlich klar, dass es ausschließlich nur Genüssliches sah.
Nach mehrmaligen bangen Blicken entschloss sich das Riesenkorn jedoch zu einer Kehrtwende, die so nicht erwarten durfte. War das womöglich das Werk von Außerirdischen, das Martin geheimnisvolle Signale zugesandt hatte? Oder hatten quälende Gewissensbisse dieses geheimnisumwobene Mysterium zu dem überraschenden Eingeständnis bewogen.
„Oh je!“, erzürnte sich das Riesenkorn. „Das habe ich doch prompt übersehen. Leider habe ich nicht ahnen können, dass meine Bauernschaft, auf die ich mich stets verlassen konnte, mich so hinters Licht führen konnte. Das wird Folgen haben. Mit denen werde ich so hart wie noch nie ins Gericht gehen. Danach kann ich Ihnen versichern, dass so ein Schluderei nie wieder passieren wird. Und das Unkraut lasse ich unverzüglich beseitigen.“
„Das will ich auch hoffen!“, schmetterte es aus dem süßen Schnäuzchen des Tierchens. Am Mittwoch, dem 23. September 2015 wühle ich mich erneut zu ihren Gewächsen durch, um nach dem Rechten zu schauen.“ 
„Ab sofort können Sie stets auf mich bauen. Ich verspreche Ihnen mein Ehrenwort!“, sagte das Korn im Brustton der Überzeugung.
An jenem besagten Mittwoch hatte sich der Maulwurf erwartungsfroh durch dessen Reich gebaggert. Aber Martin sah er nicht, obwohl dessen Blicke in alle möglichen Winkel des Reiches schweiften. Das borstige Unkraut wucherte mittlerweile in jene Höhen auf, die ansonsten nur den ausgewachsenen Bäumen der Wälder vorbehalten waren.
„Ab sofort besorge ich mir mein Saatgut selbst!“, schwor sich das gebrannte Wühlerchen selbstredend ein.
Und dies beherzigte der Maulwurf, der bereits die anderen Tiere des Martinreviers davon in Kenntnis gesetzt hatte, zu jeder Zeit und an jedem Ort.  Ein paar Zweifel nagten jedoch noch lange  in Maulwurfs Magen. Womöglich könnte dieses im Winter gesäte und schon seit Langem ausgewachsene Riesenkorn plötzlich doch wieder auftauchen und sein Unwesen mit allen Mitbewohnern dieses sagenumwobenen Territoriums treiben. Denn Unkraut vergeht nicht! Und deren Züchter finden meistens neue Wege, wenn es gilt, seltsame Ernten in trockene Tücher zu winden.



 

Und hier noch ein paar Anmerkungen meinerseits:

Ein aktuelles Ereignis, das sich am 23. September
2015 in Deutschland tatsächlich zugetragen hatte
und deren fatale Auswirkungen heute überhaupt noch
nicht absehbar sind, hat mich inspiriert, dieses
heitere Märchen zu schreiben. Ich habe aber
bewusst, des Deutschen liebstes Kind in meiner
Handlung unerwähnt gelassen, da dieses immer
üppiger wuchernde Unkraut für viele Cluster unserer
Gesellschaft zutreffend ist.
Ich bin mir übrigens absolut sicher, dass viele von
Euch wissen, was ich mit meinen Worten klar zum
Ausdruck bringen wollte.
Michael Reißig, Anmerkung zur Geschichte

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Michael Reißig).
Der Beitrag wurde von Michael Reißig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 25.09.2015. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • mikel.reiiggmail.com (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Michael Reißig als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Payla – Die Goldinsel II von Pierre Heinen



Sobald der Winter vorbei ist, wird der Kampf um die Goldinsel Payla beginnen. Zwei Reiche werden sich gegenüberstehen und die Welt auf Jahre hinaus in ein Schlachtfeld verwandeln ...
Oder gibt es jemanden mit diplomatischem Geschick, der einen solch blutigen Krieg verhindern kann?

Pierre Heinen, Jahrgang 1979, ist seit frühester Jugend begeistert von Geschichtsbüchern und Verfasser unzähliger Novellen. In Form des zweiteiligen „Payla – Die Goldinsel“ veröffentlicht er seinen Debütroman im Genre Fantasy. Der Autor lebt und arbeitet im Großherzogtum Luxemburg, was in mancher Hinsicht seine fiktive Welt beeinflusst.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Humor" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Michael Reißig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Deutschlands tollster Gipfel von Michael Reißig (Satire)
Das Schaf (Karlis Aufsatz aus meinem ersten Buch von Margit Kvarda (Humor)
Heut ist mein Tag von Martina Wiemers (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen