Iris Klinge

Hass- Liebe

Am Anfang war es Liebe, später kam der Hass.

Es gibt Sehnsuchtsorte, die die Besucher magisch anziehen. Sie kommen unvoreingenommen an und sind begeistert.

Ein solcher Ort war für mich 1962 die Kanareninsel Teneriffa. Wir mussten das Schiff von Malaga besteigen, denn es gab damals noch keinen Flughafen. Vier Tage lang schipperten wir gen Süden. Bei der Passage durch die Meerenge von Gibraltar wurden die meisten Passagiere seekrank, weil das Meer ungewöhnlich stürmisch war.

Ich hatte das große Buffet mit allen Leckerbissen, vor allem die Fische und Meerestiere, fast für mich allein, da ich seefest war im Gegensatz zu meinen Eltern, die unsere Kabine kaum verließen.

Das Ergebnis meiner ungebremsten Schlemmerei waren 2 Kilo Gewichtszunahme, die ich dann mühsam auf der Insel durch viel schwimmen und wandern wieder loswurde.

Die Faszination der Insel, auf der damals noch so gut wie kein Tourismus vorhanden war, hielt lange an, bis ich dreißig Jahre später zurück kam und mir sofort eine Wohnung kaufte, um die Wintermonate in der Sonne zu verbringen.

Es war eine wundervolle Zeit. Die Besucher gaben sich die Klinke in die Hand. Alle kamen und wurden von meiner Begeisterung angesteckt.

Langsam entwickelte sich der Massentourismus. Vor allem der Süden der Insel wurde mit unzähligen Hotels und Apartment Hochhäusern zu betoniert. Im Norden hielt sich der Zustrom der Überwinterer noch in Grenzen, doch auch da waren die Veränderungen durch zu viele Fremde spürbar.

Die Insulaner, die anfangs sehr freundlich und hilfsbereit gewesen waren, entwickelten zunehmend Geldgier und versuchten, die Neuankömmlinge auszunutzen.

Nun sind wieder 23 Jahre vergangen, und die Enttäuschung nimmt weiter zu. Das Schlimmste ist der Strand, der ehemals sauber war und heute von Abwässern verdreckt ist. Eine Kläranlage, die von der Europäischen Union für 10 Millionen gestiftet wurde, kann nicht ordentlich arbeiten, weil die Anschluss Rohre vergessen wurden zu verlegen.

In der Hauptstadt Santa Cruz existiert eine gut funktionierende Kläranlage, doch wer möchte schon in dieser hektischen und teuren Stadt leben.

Wer nach Teneriffa kommt, um zu wandern, kann auch heute noch viele schöne Ausflüge in die Berge machen. Doch wer gern baden geht, sollte sich eine andere Insel der Kanaren aussuchen, wo es zum Teil noch natürlicher zugeht.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Iris Klinge).
Der Beitrag wurde von Iris Klinge auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 29.10.2015. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Iris Klinge als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Mein Parki - Heute / Alltag nach vielen Jahren (Parkinson-Gedichte 2) von Doris Schmitt



Das Buch handelt von Gedichten über Parkinson nach vielen Jahren. Das 1. Buch wurde 2015 veröffentlicht und beschreibt die ersten Jahre mit der Krankheit Parkinson.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Iris Klinge

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das vergessene Land von Iris Klinge (Erinnerungen)
Ali von Claudia Lichtenwald (Gesellschaftskritisches)
Der Kurschatten von Margit Kvarda (Humor)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen