Monika Schmeinta-Maier

was du fliegst noch nicht

Also, das kann ja nicht angehen das du noch nicht fliegst. Heute morgen 6h München ... schnell schnell die 5 Termine abarbeiten.
Dann um 17h weiter nach Berlin, schauen ob der Flughafen schon fertig ist und Frau Merkel ein Häufchen vor den Bundestag abladen vom letzten Stuhlgang von deinem Hund. Soll sie doch merken für was du sie inzwischen hältst. In Berlin angekommen
fällt dir ein du könntest mal wieder über Syrien fliegen, von unten malgucken was die Leute so mit den Waffen machen die du
mitbezahlt hast von deinem sauer verdienten Geld ... oder doch eher einen Abstecker in die USA?


Erst mal Mutti besuchen mit einem Leihwagen, Mutti wohnt ja nur 10 Minuten vom Flughafen weg. Alles klar bei ihr und weiter geht es. Es ist inzwischen einen Tag später und dein Chef möchte dich in Paris sehen zur Modenschau, wie die gut betuchten sitzen
in ihren treuren Fummeln und draussen wird im stillen gegen die Machung von Hermes KrokodilHANDtschen .. aufgeklärt.
Was interessieren dich Handtaschen, viel mehr interessiert dich wie du den nächsten Flug bekommst. 

Du liebst diese Art zu reisen ...ja da könntest du doch noch schnell auf Mallorca vorbei düsen um im berühmtesten Alkohollager
den König singen zu hören der reich wurde durch all die Besoffenen die Malle nun beherrschen. Du warst ja schon lange nicht mehr dort.

Über den Wolken muss die Freiheit ... man winkt sich eben mal zu von Kapitän zu Kapitän zu Bomenleger ... alles easy ...



 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Monika Schmeinta-Maier).
Der Beitrag wurde von Monika Schmeinta-Maier auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.11.2015. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gedichte der Liebe. Drum laß mich weinen von Barbara Priolo



Von Liebe und Verletzlichkeit sprechen die Gedichte Barbara Priolos in immer neuen,überraschenden Variationen. Sie benennen die Süße erwachender Zuneigung, die Inbrunst fraulichen Verlangens nach Zärtlichkeit, und sie wissen zugleich von herber Enttäuschung, von Trennung und Leid des Abgewiesenwerdens. Deswegen aufhören zu lieben wäre wie aufhören zu leben. ** Das Schönste ist,was man liebt **, bekennt die griechische Lyrikerin Sappho auf Lesbos. Diese Einsicht-aus beselingender und schmerzlicher Erfahrung wachsend-ist Ausgangspunkt der sapphischen Dichtungen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Satire" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Monika Schmeinta-Maier

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wahlen von Monika Schmeinta-Maier (Autobiografisches)
1:0 für REICH und SCHÖN von Ingrid Grote (Satire)
Solaruhren von Norbert Wittke (Glossen)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen