Andreas Rüdig

Geiz und Völlerei

Der Geiz ist die zwanghafte und übertriebene Sparsamkeit. In der katholischen Kirche gilt sie als zweite der 7 Hauptsünden.

Kommst du mit, Johannes?

Wo gehst du hin?

In den Puff; ich habe mal wieder Lust auf eine Frau.

Nein, danke. Ich habe zu Hause schon eine Frau, die auf mich wartet. Und im Zweifelsfall habe ich ja noch meine Gummipuppe.

Ganz schön kess, der Johannes, nicht wahr? Nur weil er verheiratet  und angeblich glücklich mit seiner holden Angebeteten ist, verzichtet er auf jegliches Vergnügen.

Ich vermute einen ganz handfesten Grund für seine Keuschheit und Abstinenz. Er ist nicht Herr im Hause und steht unter der Knute. Da muß es eine ganz schöne Ebbe in seinem Portemonnaie geben. Und ein Drachen, wie sie ist, wird er sie ja kaum um Geld für seinen Bordellbesuch bitten können, nicht wahr?

Sag mal, Johannes, würdest du denn mitkommen, wenn ich dich einlade?

Nein.
 

Feigling.

Stimmt. Ich bin aber aus gutem Grund so zurückhaltend. Du weißt, daß ich Ende nächster Woche einen runden Geburtstag feiere. Und da habe ich mal wieder Ausgang. Ich möchte meinen Geburtstag ganz groß feiern, mit viel gutem Essen, Wein, Sekt und Champagner. Und ich darf auch zu meiner Lieblingsnutte.

... Wie - du hast eine Lieblingsnutte?

Ja, natürlich. Wußtest du das nicht?

Nein, erzählt.

Meine Frau hat mir diesen Seitensprung erlaubt. Du weißt ja selbst, wie Freudendamen sind. Sie wollen verwöhnt werden ohne Ende. Daher hält mich meine Frau kurz. Sie möchte sicherstellen, daß ich nicht zu viel Geld für ihre Nebenbuhlerin ausgebe, wir dann mit unserem Geld nicht über die Runden kommen und am Ende des Monats am Hungertuch nagen müssen...


Die Völlerei wird auch als Freßsucht, Schwelgerei, Gefräßigkeit, Maßlosigkeit und Unmäßigkeit bezeichnet. Das üppige und unmäßige Essen und Trinken ist damit gemeint. In der Lehre der katholischen Kirche wird man damit Gott gegenüber und seiner Gabe des Lebens undankbar. Dementsprechend handelt es sich hierbei um die sechste der 7 Todsünden. Die Strafe für Völlerei ist die Verbannung in die Hölle und das Erleiden ewiger Schmerzen.

Ich hätte auf meinen Freund hören und mit ihm schon eine Woche vor meinem Geburtstag in den Puff gehen wollen. Die Feier mit meiner Lieblingsnutte war ein voller Reinfall. Zum Geschlechtsverkehr ist es gar nicht erst gekommen. Das Essen, das wir vorher genossen haben, war sehr nahrhaft und reichhaltig. Es war auch so üppig, daß mir anfangs ziemlich übel war. Kaum, daß sich das Sättigungsgefühl einsetzte, kam auch schon die Müdigkeit - und prompt war ich eingeschlafen. Die Dame meines Herzens habe ich also völlig umsonst bezahlt - von ihren Bemühungen habe ich schließlich nichts mitbekommen.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Andreas Rüdig).
Der Beitrag wurde von Andreas Rüdig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.11.2015. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • andreas.ruedigweb.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Andreas Rüdig als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Gesichter in Stuttgart 2008 von Silvie Brucklacher



Gesichter in Stuttgart Das Gesicht einer Stadt wie Stuttgart prägen die Gesichter der in ihr wohnenden und wirkenden Menschen. Stuttgart selbst besitzt viele Gesichter und Facetten. So wie seine Einwohner: Junge und Alte, Männer und Frauen, Marktfrauen und Flaneure, Schauspieler, Politiker, Literaten und Kritiker, Menschen des Alltags und der Kunst, Prominente und ganz "normale" Persönlichkeiten, die in der Stille wirken. Sie alle hat Silvie Brucklacher vor ihrer mittlerweile legendär gewordenen roten Kulisse fotografisch eingefangen und in eindrücklicher Form portraitiert [...]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Andreas Rüdig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Vielliebhaber von Andreas Rüdig (Sonstige)
Mama ...Lupus...autobiographisch... von Rüdiger Nazar (Sonstige)
Die zwei Bäume von Dieter Hoppe (Liebesgeschichten)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen