Georg Weiß

Das besondere Weihnachten 2015

Karl war nachdenklich, die Ereignisse in Frankreich machten ihm Sorgen.Ob so etwas auch hier passieren könnte fragte er sich?

Politische Kenntnisse hatte er eine Menge; Politik war eine Leidenschaft für den Vierzähnjährigen. Mit seinen eigens verfassten
Reden wußte er Massen zu begeistern. Mit Hilfe seines Vaters gründete er die Kinderpartei. Das Parteimotto lautet " Kinder an
die Macht!"

MIt neuen Ideen schaffte es der junge Parteivorsitzende gut bezahlte Jobs zu schaffen, die auch Spaß machen.
Die Mitgliederzahl verdoppelte sich in kürzester Zeit. Die Kinderpartei schaffte es, dass die Arbeitslosigkeit aus diesem Land verschwand.
Es gab neue Berufe, die anerkannt wurden, der Clown,der Weihnachtsmann. Es hat sich in diesem Land viel zum Besseren verändert, die 
Bürger wirkten zufrieden und ausgeglichen.

Es wurden Gebäude gebaut, für die vielen Flüchtlinge,  die noch ins Land kommen. Karl hatte ein besonderes Verhältnis zu diesen Menschen.
Es war kurz vor Weihnachten. Entschlossen verabschiedete Karl ein neues Gesetz:  Jedes KInd darf zu Weihnachten nur zwei Geschenke behalten.
Mit dem Überschuß sollten die Flüchtlinge beschert werden.
In der Tageszeitung schrieb man " Skandal,  jetzt werden auch unsere Kinder beraubt!" Man dachte daran die Regierung zu stürzen.
Der Parteivorsitzende äußerte sich im Fernsehen zur Lage der Nation.

"Liebe Brüder und Schwestern, in diesen dramatischen Zeiten müssen wir zu besonderen Taten bereit sein. Ich möchte, das es uns gelingt, die Hälfte
unserer  Weihnachtsgeschenke mit Flüchtlingen zu teilen. Im ganzen Land verschlug es den Leuten die Sprache.
Karl verschenkte alle seine Geschenke. Über dem Flüchtlingsheim leuchtete der Weihnachtstern; ein ergreifendes Ereignis.
Weihnachtsgefühle erwachten. Ein kleines Mädchen freute sich über die ihm geschenkte neue Puppe.

Dieses Bild ging um die Welt. Viele Meschen überdachten ihre Meinung und folgten seinem Beispiel. Man feierte jetzt überall zusammen.
Russen und Chinesen, Schwarze und Weisse. Die Welt war ein Stück näher zusammengerückt.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Georg Weiß).
Der Beitrag wurde von Georg Weiß auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.11.2015. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Oft himmelsnah: Lyrische Begegnungen von Rainer Tiemann



Wer mit offenen Augen durchs Leben geht, wer Menschen mit all ihren Stärken und Schwächen mag, wird Dinge erleben, die vielen verwehrt bleiben. Ihm werden Menschen begegnen, die sein Leben unverhofft bereichern.

Jeder, der sich bis heute ein wenig Romantik bewahrt hat, dem vor allem Menschlichkeit eine Herzensangelegenheit ist, wird gerne an diesen lyrisch aufbereiteten, magischen Begegnungen des Leverkusener Dichters Rainer Tiemann teilhaben.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Georg Weiß

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Wildschweintrauma von Georg Weiß (Krimi)
Mama ...Lupus...autobiographisch... von Rüdiger Nazar (Sonstige)
Das Verhör von Klaus-D. Heid (Krimi)