Irene Beddies

Sarah holt den Nikolaus




Auf einer rosa Morgenwolke lebte im Engelland eine kleine Familie: Vater, Mutter und Kind. Das Engelkind war ein Mädchen und hieß Sarah.
Am Tag vor dem 6. Dezember war Sarah sehr traurig, denn alle sagten, es gäbe keinen Nikolaus. Vielleicht auf der Erde, aber nicht im Engelland.
Sarah wollte das nicht glauben und rief immer wieder:
„Es gibt den Nikolaus! Wer sonst bringt uns Himmelsschokolade im Schuh? Das macht doch nur der Nikolaus!“
 
Am Abend gingen alle zeitig ins Bett. Sarah konnte nicht schlafen.
„Ich reite einfach zum Nikolaus. Mein Wolkenpferdchen wird den Weg schon finden.“
Gesagt, getan, sie stieg auf ihr Pferd und ritt los.
Endlich kam sie an ein Häuschen. Auf dem Schild stand NIKOLAUS. Sie klopfte an und rief: „Hallo, bist du da? Hier ist Sarah, mach bitte, bitte auf!“
Die Tür ging auf, ein Zwerg stand darin.
„Was willst du Sarah? Der Nikolaus ist müde von seiner Runde auf der Erde. Du kannst ihn jetzt nicht stören.“
„Ich muss aber, es ist sehr wichtig! Im Engelland glaubt keiner, dass es Herrn Nikolaus gibt“
Der Zwerg ließ sie rein. Nikolaus schaute verwundert und fragte: „Was willst du Engelskind denn bei mir?“
Sarah erzählte voller Empörung, wie die anderen Engel dachten.
„Oho,“ sagte der Nikolaus, „ich muss los. Auf der Erde war ich schon.“
Schnell zog er seine Stiefel wieder an. Der Schimmel war noch nicht vom Schlitten losgemacht worden. Schnell griff Nikolaus zu seinem Sack, in dem noch viel drin war.
„Darf ich dich begleiten? Bitte, Herr Nikolaus, bitte.“
So machten sie sich auf den Weg: er auf dem Schlitten und Sarah auf ihrem Wolkenpferdchen. Als Sarah auf ihre Wolke kam, ging sie nach Hause, legte sich in ihr Bett und schlief sofort ein.
Als sie am Morgen geweckt wurde, guckte sie in ihren Schuh. Der war gefüllt mit köstlicher Himmelsschokolade.  Ein Zettel steckte unter dem Schuhband, darauf stand:  Liebe Sarah, danke, dass du da warst. Nikolaus
 
Sarah war glücklich. Es war kein Traum gewesen! Sie hatte den Nikolaus gesehen und mit ihm gesproc
hen.
 
© I. Beddies

Dies ist die ein wenig erweiterte und geglättete Geschichte eines Kindes aus dem 4. Schuljahr 1996


.
 
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Irene Beddies).
Der Beitrag wurde von Irene Beddies auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 06.12.2015. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Buch von Irene Beddies:

cover

In Krollebolles Reich: Märchen von Irene Beddies



Irene Beddies hat in diesem Band ihre Märchen für Jugendliche und Erwachsene zusammengestellt.
Vom Drachen Alka lesen wir, von Feen, Prinzen und Prinzessinnen, von kleinen Wesen, aber auch von Dummlingen und ganz gewöhnlichen Menschen, denen ein wunderlicher Umstand zustößt.
In fernen Ländern begegnen dem Leser Paschas und Maharadschas. Ein Rabe wird sogar zum Rockstar.
Auch der Weihnachtsmann darf in dieser Gesellschaft nicht fehlen.

Mit einer Portion Ironie, aber auch mit Mitgefühl für die Unglücklichen, Verzauberten wird erzählt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Irene Beddies

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Zwergengeld von Irene Beddies (Leben mit Kindern)
Seltsame Überraschung an Heiligabend von Ingrid Drewing (Weihnachten)
… dreimal gesagt, versteht sich´s leichter ! von Egbert Schmitt (Leben mit Kindern)