Klaus Albers

Das Weihnachtsmeerschweinchen

Meine früheste Erinnerung ist die an meine Mama. Es war dunkel, feucht und kalt, aber sie hat mich und meine Geschwister gewärmt - bei ihr fühlten wir uns sicher. Leider ging die Zeit mit ihr viel zu schnell vorbei.
Der Mensch der einmal am Tag Gemüsereste, feuchtes Heu und Trockenfutter in unsere Kiste geworfen hat griff uns wortlos und steckte uns in eine Transportbox. Er brachte uns an einen Ort an dem es nach vielen verschieden Tieren und nach Futter roch …... wir wurden wieder gepackt und in einen Schaukäfig gesteckt. Das Einstreu hier war sauber und trocken und es war warm. Aber glücklich waren wir nicht. Es war viel zu hell und viel zu laut...... und keine Mama die uns beschützte.
Wir hatten keine Möglichkeit uns zu verstecken und drückten uns ängstlich aneinander und beobachteten die Menschen die den ganzen Tag an unserem Käfig vorbei liefen. Einige blieben stehen, klopften an die Scheibe und machten uns damit noch mehr Angst.

Eines Tages griff der „Futtergeber“ nach mir. Er nahm mich hoch, hielt mich an sein Gesicht und sagte: „ Du hast Glück du kleiner Bursche – es ist Heiligabend und du wirst ein Weihnachtsmeerschweinchen“ …..... und schon wurde ich wieder in eine dunkle Transportbox gesteckt ….... alleine ohne meine Brüder. Glück ist anders. Man ist dann nicht alleine. Und vor allem hat man dann nicht so schreckliche Angst wie ich in diesem Moment.

Ich wurde von dem Menschen der mich gekauft hat nach Hause gebracht. Unter einer prächtig geschmückten Tanne wurde mein Käfig aufgebaut. Einstreu, duftendes Heu und frisches Gemüse im Überfluß ….. und das Beste – ein kleines Häuschen in dem ich mich verstecken konnte. War es vielleicht doch gut ein Weihnachtsmeerschweinchen zu sein ?

Nein. Es wäre zu schön gewesen. Die nächsten Tage waren der Horror. Dauernd rüttelte jemand aus der Familie am Käfig oder wollte mich auf den Arm nehmen.
„ Das Meerschweinchen ist doof. Das versteckt sich ja nur“ sagte der kleine Junge dessen Geschenk ich war enttäuscht. Das Interesse an mir ging schnell verloren …... damit aber leider auch das Interesse daran mich zu füttern und meinen Käfig zu reinigen. Bereits nach wenigen Wochen wollte die Mutter des Jungen meinen Käfig nicht mehr in der Wohnung haben. Ich wurde in die Garage ausquartiert.

Hier lebe ich jetzt schon den größten Teil meines Lebens. Futter gibt es jeden Tag …....auch Einstreu wird auch ab und an gewechselt. Aber ich bin alleine und vergessen. Es ist wieder dunkel, feucht und kalt. Aber es ist kein anderes Schweinchen da das mich tröstet und wärmt. Das einzige was ich habe ist die Erinnerung an meine Mama und meine Geschwister. Es ist ganz bestimmt kein Glück ein Weihnachtsmeerschweinchen zu sein ….......

Autor: Klaus Albers

Verschenkt keine Tiere zu Weihnachten.
Die Anschaffung eines Tieres sollte gründlich überlegt werden und nicht spontan oder aus einer Laune heraus erfolgen. Informiert euch vorher gründlich über die Bedürfnisse des Tieres ….... Tierschutzvereine beraten und informieren euch gerne.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Klaus Albers).
Der Beitrag wurde von Klaus Albers auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 06.12.2015. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Feuerblumen in Arkansas? von Helga Eberle



Anna Schnidenwind, geborene Trutt, wurde in Endingen als Hexe im Jahr 1751 verbrannt. Nachdem die Kräuterfrau Ela der 12jährigen, rothaarigen Katharina davon erzählt hat, kommt diese in einen Schockzustand mit der Folge, dass sie sich mit dem Schicksal von Anna identifiziert. Katharina ist die Älteste in einer großen Familie und trägt früh an Verantwortung. Simeon, ihre große Liebe verliert sie nach zwei Jahren Ehe. Der 28 Jahre ältere Notar verliebt sich in die hübsche, rothaarige Katharina. Als seine Frau verstirbt, hält er um Katharina an. Um die Versorgung des kleinen Julius zu gewährleisten, sagt sie zu. Es werden Kinder geboren, obwohl Katharina keine mehr wollte, und sie sterben. Kleine Gräber mit Feuerblumen zeugen von ihnen. Aus Julius wird ein gefragter Konditor. Er heiratet Marie und macht sich selbständig. Es entsteht in Krozingen das renommierte Café Dirr. Dazu braucht er Geld. Seine Mutter, Katharina, ist Witwe und muss sich mit dem Amt in Emmendingen streiten. Trotzdem überlässt sie ihm ihr Kapital und will nur Zins von ihm, damit sie leben kann. Dieses wird ihr versprochen. Doch alles kommt anders. Die drei Dirr-Mädchen müssen in dem Geschäft mitarbeiten Gegen Vaters Widerstand wird Paula Klavierlehrerin. Der erste Weltkrieg mit folgender Inflation ist für das Leben und Fortkommen bestimmend, der Zusammenhalt in der Familie lebensnotwendig. Als Paula ihre erste Liebe im Krieg verliert, hilft ihr die Musik den Schmerz zu lindern. Sie gibt in Freiburg Konzerte und hat mit Daniel eine neue große Liebe gefunden. Haben Paula und Daniel eine gemeinsame Zukunft?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Klaus Albers

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Verantwortungsbewußte Tierhaltung von Klaus Albers (Gesellschaftskritisches)
Noch vier Stunden... von Luki K (Weihnachten)
Hinaus in die Ferne von Karl-Heinz Fricke (Wahre Geschichten)