Christiane Mielck-Retzdorff

Uns ist das Christkind geboren



 
Dieses Ereignis vor mehr als 2000 Jahren wird Weihnachten allen Orts besungen. Ein Baby liegt in der Krippe umgeben von seinen Eltern. Auch wenn in ärmlicher Umgebung vermittelt allein schon dieses Bild Ruhe und Frieden, so wie jedes Neugeborene Zeichen der Hoffnung und ein Wesen voller Unschuld ist. Doch erst der damals geborene, erwachsene Mann Jesus schaffte die Grundlagen für eine neue Religion, das Christentum.
 
Während alle am Heiligabend mit Geschenken und üppigem Essen fröhlich feiern, vergessen die meisten, dass sie den Geburtstag eines Revolutionärs begehen. Jesus stellte sich gegen die Ideale und Gesetze der herrschenden Macht. Er predigte die Abkehr von Vergeltung und forderte die Menschen auf, ihre eigenen Schwächen zu erkennen. Jesus ermutigte zur Eigenverantwortung und weckte so den Geist, den Verstand seiner Anhänger.
 
In den Gesellschaften, die von strengen Hierarchien geprägt waren, stellte der Mann diese in Frage. Jesus predigte, dass vor Gott alle Menschen gleich seien. Seine Aufmerksamkeit galt den Armen, Bettlern und Behinderten. Nicht bei den Mächtigen biederte er sich an, sondern rüttelte an deren Grundsätzen, nur dass er sich dazu weder der Gewalt noch des Aufstandes bediente, sondern nur mit seiner Überzeugungskraft wirkte.
 
Seine Vorstellungen von der menschlichen Gemeinschaft würden nicht bis heute nachwirken, wenn er nicht etwas in den Gedanken der Menschen bewegt hätte. Er zeigte uns Wege zum Frieden, zur uneigennützigen Liebe und zum gegenseitigen Verständnis. Das sind Wünsche, die in jedem schlummern. Doch ebenso stark sind die Wünsche des Einzelnen nach Macht und Wohlstand. Sie basieren auf uralten Überlebensstrategien. Deswegen kämpfen bis heute Selbstsucht und Wunschbilder in den Menschen gegeneinander.
 
Ohne Waffen griff Jesus damals alte Strukturen an, benutzte Worte, um das Denken der Menschen anzuregen, sie zur Selbstkritik und dem Hinterfragen zu ermuntern. Das war eine gewaltfreie Revolution, der Versuch des Umsturzes der bestehenden politischen und gesellschaftlichen Ordnung. Dass er dabei von Gott geleitet wurde, führte schließlich zur christlichen Religion. Jesus war seiner Zeit weit voraus. Bis heute ist es leider der Menschheit nicht gelungen, seine Anregungen für ein friedliches Miteinander umzusetzen. 
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Christiane Mielck-Retzdorff).
Der Beitrag wurde von Christiane Mielck-Retzdorff auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 25.12.2015. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Buch von Christiane Mielck-Retzdorff:

cover

Die Töchter der Elemente: Teil 1 - Der Aufbruch von Christiane Mielck-Retzdorff



Der Fantasie-Roman „Die Töchter der Elemente“ handelt von den Erlebnissen der vier jungen Magierinnen auf einer fernen Planetin. Die jungen Frauen müssen sich nach Jahren der Isolation zwischen den menschenähnlichen Mapas und anderen Wesen erst zurecht finden. Doch das Böse greift nach ihnen und ihren neuen Freunden. Sie müssen ihre Kräfte bündeln, um das Böse zu vertreiben. Das wird ein Abenteuer voller Gefahren, Herausforderungen und verwirrten Gefühlen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Christiane Mielck-Retzdorff

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Aus dem Leben des Grafen R. (13) von Christiane Mielck-Retzdorff (Wie das Leben so spielt)
DER ROTE VORHANG von Christine Wolny (Weihnachten)
My Way von Rainer Tiemann (Leidenschaft)