Rainer Tiemann

Brillantes Spiel der Shirley Brill

Die Kölner Philharmonie mit guten Freunden regelmäßig zu besuchen, ist mehr als ein schönes Ritual. Gemeinsam erleben wir großartige Orchester und brillante Solisten. Diese Erlebnisse sind es, die Freundschaften stets aufs Neue verstärken.

Diesmal begeisterte uns das Leipziger Kammerorchester Concerto con Moto unter der Leitung des jungenhaften, erst 25-jährigen Lorenzo Viotti. Das Klarinettenspiel der Solistin, der schönen, großartigen Israelin Shirley Brill, die Carl Maria von Webers 2. Klarinettenkonzert in Es-Dur vortrug, übertraf alle Erwartungen. Es war brillant und faszinierend und ließ den Konzertbesuch zu einem unvergesslichen Erlebnis werden.

Wie sie ihr Instrument handhabte, war beeindruckend. Das Klarinettenkonzert zeigte, wie virtuos, launisch, musikalisch und tiefgehend eine Darbietung gelingen kann. Shirley Brill absolvierte ihren Solopart mit gelöster, konzertanter Spielfreude, die auf die Zuhörer nur überspringt, wenn ein Instrument - hier ihre Klarinette -  perfekt beherrscht wird. Oft meinte man, dass mehrere Spielertypen dieses großartige Instrument gleichzeitig bedienten. Aber nein - es war allein die großartige Shirley Brill, die die Klarinette mit distinguierter Eleganz spielte. Wir fühlten uns an Abende erinnert, an denen auch ihre Kolleginnen Sharon Kam und Sabine Meyer ähnlich überzeugt hatten.

Ihre Zugabe - die Eulenspiegeleien der Strauss-Hommage von Béla Kovacs - fiel zwar ein wenig gegen von Webers 2. Klarinettenkonzert in Es-Dur ab, trübte jedoch in keiner Weise unseren Eindruck der einmaligen Klasse dieser Vollblutmusikantin.

Den wundervollen Abend ließen wir wie immer in einem guten Kölner Restaurant ausklingen. Dass wir dabei die Perfektion des brillanten Spiels von Shirley Brill immer wieder diskutierten, zeigte, wie viel uns die großartige Künstlerin an dem gelungenen Konzert-Abend gegeben hatte.


RT 2016

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Rainer Tiemann).
Der Beitrag wurde von Rainer Tiemann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.01.2016. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • rainer.tiemann1gmx.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 2 Leserinnen/Leser folgen Rainer Tiemann

  Rainer Tiemann als Lieblingsautor markieren

Buch von Rainer Tiemann:

cover

Oft himmelsnah: Lyrische Begegnungen von Rainer Tiemann



Wer mit offenen Augen durchs Leben geht, wer Menschen mit all ihren Stärken und Schwächen mag, wird Dinge erleben, die vielen verwehrt bleiben. Ihm werden Menschen begegnen, die sein Leben unverhofft bereichern.

Jeder, der sich bis heute ein wenig Romantik bewahrt hat, dem vor allem Menschlichkeit eine Herzensangelegenheit ist, wird gerne an diesen lyrisch aufbereiteten, magischen Begegnungen des Leverkusener Dichters Rainer Tiemann teilhaben.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (13)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Klassisches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Rainer Tiemann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Nacht am Meer von Rainer Tiemann (Leidenschaft)
Der Knittelvers und andere... von Paul Rudolf Uhl (Klassisches)
Apfel „Z” – KEIN Königreich für ein Paralleluniverum ? von Egbert Schmitt (Surrealismus)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen