Irene Beddies

Selbstfindung




 
Der Kaffee schmeckte bitter und hinterließ ein unangenehmes Gefühl im Mund. Zucker und Milch gab es keine, nur den bitteren Kaffee aus einer nicht ganz sauberen Tasse.
Die Bitternis passte gut zu seinem Innern. Auch das bestand aus einem schlechten Nachgeschmack, bitter und schal. Wieder eine Niederlage. Keiner wollte ihn. Nicht die Firma, bei der er sich als Hilfskraft beworben, noch die junge Frau, der er sich zu nähern versucht hatte. Bitter, bitter.
Die Welt war schlecht, ungerecht und feindselig. Bei all seinen Versuchen, in ihr Fuß zu fassen wie andere Menschen, wurde er abgewiesen. Bitter.
 
Am Nebentisch schlug ein Mann in seinem Alter, so heftig auf den Tisch, dass die Tassen dort schepperten. Fast schrie er auf die junge Frau ein: „ Heul mir nicht immer etwas vor! TU WAS! Stell dich vor den Spiegel und frage dich, was…“
Er erschrak und sah sich die Frau einen Moment lang an. Sie war jung und verheult. Sie war schön. Um ihren Mund aber bildeten sich die ersten tiefen Furchen der Enttäuschung.
Ihre Kleidung war etwas ungepflegt. Aber was ging ihn das an?
Er fühlte sich unbehaglich und trank schnell den Rest des grässlichen Kaffees aus, bezahlte und verließ fast fluchtartig den Ort solch bitterer Erfahrung.
 
Abends, nach einem Tag voll zielloser Aktivitäten, öffnete er ein Bier, um es vor dem Fernseher lustlos zu trinken wie jeden Abend. Plötzlich war er elektrisiert: das Geschehen vom Morgen in dem Hafenbistro stand deutlich vor seinen Augen. Er hörte noch einmal den Schrei des Mannes: „Stell dich vor den Spiegel und frage dich…“.
Er ging ins Bad und stellte sich vor den Spiegel.
Diesmal sah er unvoreingenommen und  kritisch hinein.
 
 
© I. Beddies


.
 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Irene Beddies).
Der Beitrag wurde von Irene Beddies auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.01.2016. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Buch von Irene Beddies:

cover

In Krollebolles Reich: Märchen von Irene Beddies



Irene Beddies hat in diesem Band ihre Märchen für Jugendliche und Erwachsene zusammengestellt.
Vom Drachen Alka lesen wir, von Feen, Prinzen und Prinzessinnen, von kleinen Wesen, aber auch von Dummlingen und ganz gewöhnlichen Menschen, denen ein wunderlicher Umstand zustößt.
In fernen Ländern begegnen dem Leser Paschas und Maharadschas. Ein Rabe wird sogar zum Rockstar.
Auch der Weihnachtsmann darf in dieser Gesellschaft nicht fehlen.

Mit einer Portion Ironie, aber auch mit Mitgefühl für die Unglücklichen, Verzauberten wird erzählt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Lebensgeschichten & Schicksale" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Irene Beddies

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Überraschung im Sommerhaus von Irene Beddies (Tiergeschichten)
Adieu kleiner Tippi... von Rüdiger Nazar (Lebensgeschichten & Schicksale)
Endgültig von Monika Klemmstein (Abschied)