Andreas Rüdig

Lack und Leder

Olaf M: Mein Leben mit Leder, Lack und Peitsch; Selbstverlag Duisburg 2016; ISBN; 978-3-99999-58-7

Leder ist gegerbte Haut von Tieren. Während Krokodile, Schlangen oder Hunde sich gut für Taschen, Gürtel und andere Accessoires eignen, sind Pferde, Kühe oder Schweine gut für Körpertextilien geeignet. "Von wegen," hält Buch-Autor Olaf M. aus Duisburg dagegen. "Schauen Sie sich doch mal meine Leibesfülle an. Ich würde schon 10 Pferde oder 7,5 Kühe brauchen. Da bin ich halt nicht auf den Bauernhof gefahren, sondern auf Safari nach Kenia und Tansania. Ein Elefant und ein Nashorn reichen für mich."

Die Reiseberichte sind etwas langweilig, weil durchschnittlich und von vielen Leuten schon erlebt und berichtet. Bedeutsamer ist schon sein Bericht darüber, wie Elefanten und Nashörner gehäutet und ihre Häute weiterverarbeitet werden. Ein Elefant für den Oberkörper, ein Nashorn für Hüftbereich und die Beine - und schon war die Bekleidung = der Anzug für Olaf fertig. "Schade war es um das Elfenbein. Das habe ich zu Nippes verarbeiten können - eine bessere Idee ist mir nicht gekommen."

Sein nächstes Projekt: Ein Anzug komplett aus Straußenfedern. "Über Lack und Leder werde ich jetzt nichts sagen. Das ist einfach zu persönlich."

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Andreas Rüdig).
Der Beitrag wurde von Andreas Rüdig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.03.2016. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • andreas.ruedigweb.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Andreas Rüdig als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Formeln des Lebens von Huberti Jentsch



Ob Pythagoras mit der Behauptung recht hatte:

Jeden Mensch kann man mit Zahlen definieren, konnten wir bislang nicht nachvollziehen und auch Sokrates, der zu sagen wusste:

« Selbsterkenntnis ist das Erstrebenswerteste » hat uns keine Formel hinterlassen, die uns zeigt, warum jeder Mensch so ist, wie er ist, warum wir uns mit dem Einen verstehen, mit Anderen jedoch nicht, was die Ursachen von Glück und Unglück sind.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Andreas Rüdig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Beruf: Journalist von Andreas Rüdig (Sonstige)
Pilgerweg...letzte Episode von Rüdiger Nazar (Sonstige)
Die Oberschwester von der Schwarzwaldklinik von Margit Kvarda (Humor)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen