Hildegard Grygierek

Das Puppen-Theater

Immer das gleiche Theater mit Trinchens Puppen. Jedesmal wenn sie vergessen hat ihr Zimmer aufzuräumen, spielen ihre Puppen verrückt.
Susanne, die uralte Babypuppe dringt mit ihrem Lutschdaumen ins Glasauge Auge der langhaarigen Trude, während es Trude fast vom Korb-Stuhl haut. Geknickt und ziemlich danebenhängend, droht sie herunterzufallen. Trinchen scheint es überhaupt nicht zu stören was ihre Kinder da so unaufgeräumt treiben. Viel zu beschäftigt ist sie mit Barbie, die schon wieder heiraten muss. Zum zehntenmal zieht sie ihr das mittlerweile zerfledderter Hochzeitskleid an und den Brautschuh. Den anderen hat Ken verschwinden lassen, erinnert sie sich, weshalb sollte er sonst so schrecklich unauffindbar sein. Gemeint ist der Schuh natürlich, Ken würde doch nie und nimmer ausrücken, seine geliebte Barbie zum x-ten Mal zu heiraten.
"Wenn ihr der Schuh fehlt", sagt Trina, "ist es auch nicht so schlimm wenn Ken die Fliege abhanden gekommen ist". Fest drückt sie die beiden aneinander, verpasst ihnen das Ja-Wort und schmeißt sie, wie könnte es auch anders sein, in die Kinderzimmer-Ecke. Wenn Mama schimpft, wegen der teuren Kleider und der Unordnung, wird sie einfach die beiden aus der Ecke herauskramen und ihr Ja-Wort mit einem Kuss besiegeln. Außerdem hat Mama immer noch nicht begriffen, dass der obere Teil des Kinderzimmers zum festen Wohnsitz von Ken und Barbie geworden ist.

"Überhaupt, wenn man so viele Puppen hat, müssen sie ja überall herumliegen", verteidigt Trina ihr ewiges Durcheinander. Ihrer Meinung schließen sich voll und ganz die unzähligen Stofftiere an, zumindest der einäugige Brummbär. Sobald sie ihn aufhebt aufs Regal zu setzen, brummt dieser jämmerlich. Was sagt ihr das, bzw. was brummelt der Bär? "Ich will nicht aufs Regal zu dem blöden Plastikpferd". Wenn Mama das nur mal kapieren würde. Sie legt doch auf nicht auf ihr Küchenregal neben den großen Henkeltassen ihre Lockenwickler. "Wie verdreht die Erwachsenen doch denken", versteht Trina nun überhaupt nicht und versucht ihren schlappen, einstigen Kuschel-Bär in die überfüllte Spielzeug-Kiste zu zwängen. Dem armen Kerl haut sie dabei so fest den Deckel auf den Kopf, dass ihm sein letztes Auge herausfällt. "Ist ja gut", tröstet sie ihn und steckt es wieder hinein, in den weichen Kopf.

"Wenn dieses Theater nicht aufhört, hier im Zimmer", fährt sie ihr Spielzeug einschließlich der Puzzles, Malbücher, Stifte und so weiter an, "und ihr euch nicht sortieren könnt, dann kümmere ich mich einfach nicht mehr um euch. Dann müsst ihr eben herumliegen und werdet nicht mal mehr beachtet."

Das haben sie nun davon, die Spielsachen. Anerkennung finden sie noch von Trinchens Mama, die, wenn sich zwischenzeitlich nichts durchgreifendes geändert hat, immer noch die Spielsachen aufräumt.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hildegard Grygierek).
Der Beitrag wurde von Hildegard Grygierek auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.06.2003. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Humorvolle Gedichte von Klaus Heinzl



Gedichte können romantisch sein, gesellschaftskritisch aber auch mal witzig und satirisch. In einer Zeit des Comedy ist dieses Buch ein herrlicher Zeitvertreib und lässt Heinz Erhardt und Ringelnatz wieder neu aufleben. Auch wurden bewusst fast alle Werke mit Grafiken ergänzt, die ebenfalls der Feder des Lyrikers entsprangen und den Unterhaltungswert steigern.

In 255 Seiten wurden 141 Gedichte vorgestellt, die sicher unterhaltungswertig sind und als Geschenkidee optimal geeignet. Lassen Sie sich vom Inhalt überraschen und bereichern Sie Ihr Archiv um dieses lesenswerte literarische Werk.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gute Nacht Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Hildegard Grygierek

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wer nichts wird wird Wirt von Hildegard Grygierek (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Vom Engel, der Anders war von Anschi Wiegand (Gute Nacht Geschichten)
Förderverein der Profiteure (FDP) von Norbert Wittke (Satire)