Martin Nowak

Mein leiblicher Vater und seine leiblichen drei Kinder

Ich bin mir zu 187 Prozent sicher, mein Vater wusste es nicht das er drei Kinder hatte. Seine Frau hat Ehebruch begangen und dieser Ehebruch hat mein Leben bis zum 22 April 2015 massiv nachstellend benachteiligt denn mein Vater lebte im Anschein, das er selbst daran glaubte das er vier Kinder hat. Komme ich erst einmal zu der Sichtweise meines leiblichen Vaters, Gerhard Roman, der Sohn von Opa Franz Nowak welcher drei Kinder hatte. Mein Vater lebte im Anschein, das seine leiblichen Kinder wie folgt geboren wurden

1965 Yvonne
1969 Gerhard

1975 Rafael Martin (ICH)

1977 Maria

Ich habe zwischen mir und dem vierten Kind, nun absichtlich einen Zeilenabstand hinein gesetzt, damit ich den Bezug zu Opa Franz Nowak nicht verliere, dabei will ich jedoch nicht sagen, das dieses Kind nun aus einem Ehebruch entstanden ist, wichtig hier ist das zwischen dem angeblichen ersten und mir 10 Jahre in den Geburtsjahr dauerhaft bestehend sind.

Selbstverständlich ließe sich heute, im Jahr 2016 sehr einfach durch einen genetischen Abgleich der DNA, hier genau zu Papier bringen, wer dieses Kind aus dem Ehebruch gegenüber meinem Vater ist. Das wäre der falsche Weg, denn der Ehebruch von damals, hat heute Bestand in einer und hier drücke ich mich vorerst in der Sprache der katholischen Kirche aus, dieser Ehebruch von damals lößt heute in dem 1977 geboren Kind, die Maria, in ihrem Leben eine Ehebrecherin aus. Ehebrecherin, das ist eine angebliche Frau, welche sich weigert in eine Ehe zu gehen, ein Kind einer Ehebrecherin nennt man aus der Sichtweise der katholischen Kirche, einen Bastard.

Ich will einmal verdeutlichen wie im Jahr 1941, mein leiblicher Opa Franz Nowak, seine drei Kinder zum Anschein nahm, ich kann hier jedoch nichts genaueres über die ersten zwei Kinder erzählen, ob Opa Franz Nowak hier verheiratet war, woher ersten beiden Kinder gekommen sind, es interessiert mich auch wenig, diese ersten beiden Kinder, mir ist mein leiblicher Vater, Gerhard Roman, das dritte Kind von Franz Nowak, hier am wichtigsten.

 

Kind 1    Pauline
Kind 2    Anton


Kind 3          Roman Gerhard Nowak (leiblicher Vater von mir)

Eines kann ich heute zu 187 Prozent eingrenzen, Kind 1 und Kind 2 von Opa Franz sind nicht auf deutschem Boden geboren worden, haben keine deutschen Geburtsurkunden und sind somit nicht deutscher Abstammung. Weiteres kann ich ebenso zu 187 Prozent eingrenzen, wenn das Kind 3 Roman Gerhard Nowak, von Opa Franz Nowak das Anrecht hat sein deutsche Geburtsurkunde zu vertreten, gilt dieses Recht nicht für Kind 1 Pauline und Kind 2 Anton, von Opa Franz. Im deutschen Geburtenregister ist schließlich nur Roman Gerhard Nowak vermerkt, es wäre falsch zu behaupten das jemals Kind 1 Pauline und Kind 2 Anton irgendwo im deutschen Geburtenregister vermerkt sind.

Ich werde gezielt über die drei Kinder meines Vaters schreiben, die Konsequenzen des Ehebruchs gegenüber meinem leiblichen Vater welche sich in meinem Leben 13749 Tage gegenüber auswirkten. Auf die 13749 Tage komme ich durch eine sehr einfache Rechnung, die Geburt des vierten Kindes bis zu dem ersten wahrscheinlichen Tag der Empfängnis, in welchem die Mutter mein Erbgut zur bevorstehenden Geburt aufnahm, diesen ersten wahrscheinlichen Tag datiere ich auf den Sonntag den 05 April 2015.

Das Verhalten des vierten Kindes, 1977 Maria, hat sich im Verlauf dieser 13749 Tage mir gegenüber, nicht einsichtig gezeigt. Dieses vierte Kind, meine wahrscheinliche leibliche Schwester, kann hierfür jedoch rein gar nichts für. Es existierte zum ersten Kind, welches wahrscheinlich meinem Anschein nach zu 187 Prozent des Ehebruches gegenüber meinem leiblichen Vaters entsprungen ist, eine so gewaltige penetrante Dominanz gegenüber, das dieses erste Kind 1965 Yvonne, bis zum Tag der Empfängnis, am frühstens erechneten Tag dem Sonntag dem 05 April 2015, welches durch mein Beiwohnen gegenüber der Kindesmutter erfolgte, dieses erste Kind welches aus dem wahrscheinlichen Ehebruch entstanden ist, eine unzentrenntliche Symbiose zum vierten Kind. Ab dem Tag der Empfängnis, welches ich in meinem Beiwohnen gegenüber der Kindesmutter, zu meinem leiblichen Kind es brachte und selbstverständlich ich nur als leiblicher Vater mit meinem Erziehungsauftrag hier entgegen stehe, änderte sich die Symbiose zwischen dem ersten Kind, welches aus dem Ehebruch entstanden ist, der 1965 Yvonne gegenüber dem vierten Kind, der 1977 Maria um genau 180 Grad. Diese Symbiose exestiert nun weiter, nur führt das vierte Kind, 1977 Maria diese nun gegenüber der aus dem Ehebruch entstandenen 1965 Yvonne, dieses in einer idiotischen Dominanz nun weiter.

Was jedoch die Witwe, meines leiblichen Vaters bisher nicht verstanden hat, für mich hat seit der Empfängnis meines Kindes, durch mein Beiwohnen gegenüber der Kindesmutter, welches frühestens auf den Sonntag den 05 April 2015 datiert ist, für mich hat durch diese Empfängnis diese 180 Grad Drehung in der Symbiose zwischen der aus dem Ehebruch entstanden erstem Kind, 1965 Yvonne und dem vierten Kind der 1977 Maria, mehr keine Gültigkeit. Es gibt für mich diese Symbiose nicht, weder toleriere ich diese Symbiose noch werde ich diese Symbiose ebenfalls nicht akzeptieren. Es ist falsch, einen nachweisbaren Ehebruch welcher sich 13749 Tage vom ersten Kind,  der Yvonne welche aus diesem Ehebruch wahrscheinlich in falsche Empfängnis zu meinem leiblichen Vater gebracht wurde,  gegenüber dem vierten Kind in diesen Tagen in penetranter Dominanz auslebte und dieses nun durch diese aus dem Ehebruch entstandene Yvonne, nun gegenüber dem vierten Kind der 1977 Maria, nun die kommenden 13749 Tage, sich in einer idiotischen Ignoranz ausleben darf, gegenüber meiner wahrscheinlich leiblichen Schwester. Das wäre frühestens der Sonntag der 01 Februar 2054, wo diese idiotische Penetranz, welche von dem aus dem Ehebruch entstandenen 1965 Yvonne, wieder ein Ende nimmt, wahrscheinlich an diesem Tag in einem Appolismus endet. 

Meine leibliche Tochter Charlotte ist an diesem Tag des frühesten Eintreffens, diesen besagten Appollismus, 38 Jahre und 15 Tage alt.
Ich der leibliche Vater bin an diesem Tag des frühestens Eintreffens, diesen besagten Appollismus, 78 Jahre und 168 Tage alt.
Die leibliche Mutter, der gemeinsamen Tochter Charlotte ist an diesem Tag des frühestens Eintreffen, dieses besagten Appollismus, 58 Jahre und 223 Tage alt.

Ein Appolismus besagt eine Ausgeglichenheit, welche für mich durch die Empfängnis meines Beiwohnens gegenüber der Kindesmutter, aktuell heute am Samstag den 11 Juni 2016 sehr gewissenhaft vorhanden ist, welche ich lebe und welche ich mir als leiblicher Vater der gemeinsamen Tochter Charlotte, gemeinsam mit der Kindesmutter als ein verständliches geschütztes Familienrecht ansehe, welches nicht veränderbar ist. Unsere gemeinsame Tochter Charlotte ist am heutigen Tag volle gesunde 513 Tage jung und als Familienvater und einziger Erbe von Franz Nowak, spreche ich im Sinne meiner Familie, meiner Gattin und meines Kindes wenn ich sage, wir drei tolerieren noch akzeptieren wir weder noch, diese heutige idiotische Dominanz, welche die aus dem Ehebruch entstandene, 1965 Yvonne, nun gegenüber dem dritten Kind der 1977 Maria, angeblich auslebt. Der Appollismus lebt in unserer Familie, den leiblichen Eltern der gemeinsamen Charlotte, seit ihrer Geburt. Charlotte hat einen glücklichen leiblichen Vater, Charlotte hat eine glückliche leibliche Mutter und Charlotte ist ein glückliches gemeinsames leibliches Kind. Ich habe ein Familienglück, welches ich gemeinsam in der Verbundenheit zur gemeinsamen Tochter Charlotte, als gemeinsame leibliche Familie auslebe.

Wir, die glückliche Familie die Kindesmutter von Charlotte meine Gattin Tatjana, die gemeinsame leibliche Tochter Charlotte und ich der Gatte von Tatjana und leibliche Kindesvatter von Charlotte, Martin Raphael Nowak. Familie   N o w a k !!!!!!!!!!

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Martin Nowak).
Der Beitrag wurde von Martin Nowak auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.06.2016. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Heiter Bis Wolkig von Yvonne Habenicht



Kleine Erzählungen aus dem Alltag, wie der Titel schon sagt: Heiter bis wolkig. Ein kleines unterhaltsames Büchlein.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Autobiografisches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Martin Nowak

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Erbliche Biographie zum leiblichen Vater Gerhard Roman Nowak von Martin Nowak (Autobiografisches)
Meine Bergmannsjahre (erster Teil) von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)
"Strg+Alt+Entf" von Johannes Schlögl (Science-Fiction)