Christa Astl

Heimepisoden: Versöhnung


 
 
Eine Heimbewohnerin klagt mir nach der Wortgottesfeier, nachdem ich sie ins Zimmer  begleitet hatte, ihr Leid: „Ich weiß nicht, was mit der Liesl los ist“, beginnt sie. „Sie hat mich in den letzten Wochen kein einziges Mal mehr besucht, ich weiß nicht, was ich ihr getan habe. Ich wüsste auch nicht, dass wir einmal gestritten hätten“. Ich wusste schon, dass es der Liesl sehr schlecht ging, wartete aber mit dieser Auskunft noch ab.
Die Liesl war eine Heimbewohnerin, die sie vorher schon kannte. Obwohl das Heim mit 150 Personen eher groß ist, treffen sich hier immer wieder Leute, die sich von früher kannten, und manche Freundschaft wird aufgefrischt.
Die Frau, ich nenne sie hier Grete, erzählte mir weiter, von wo her sie sich kannten, dass sie in der gleichen Straße gewohnt hatten, nur im Hause gegenüber. Sie hatten sich immer gut verstanden, öfter gegenseitig besucht, waren miteinander spazieren gegangen, und nun hatten sie sich im Heim wieder getroffen. „Aber seit kurzem ist die Liesl so komisch, sie sagt nichts, sie grüßt mich nicht einmal mehr.“ Man sah es Grete an, wie sehr sie darunter litt. Sie erwartete Hilfe von mir, wo ich doch beide nicht sehr gut kannte.
„Wollen Sie sie nicht selber besuchen“, schlug ich darum meiner Gesprächspartnerin vor. „Ich glaube, sie freut sich bestimmt über den Besuch.“
Ein Hoffnungsschimmer glomm in Gretes Augen auf. Aber angstvoll wandte sie sich an mich: „Bitte gehen Sie mit mir, ich habe Angst“. Ich schob ihr den Rollator, ihre fahrbare Gehhilfe, zurecht, sodass sie sich mühsam aus dem Stuhl erheben konnte. Zögernd, mit unsicheren Schritten, schlurfte sie hinter mir durch den Gang zum Aufzug. „Sie freut sich bestimmt!“, tröstete ich Grete noch einmal.
Liesl saß im Rollstuhl im Aufenthaltsraum. Eigentlich lag sie fast, die Augen geschlossen, mir schien, schon völlig abwesend. Ich stellte mich vor sie und berührte sie sachte am Arm. Die Augen öffneten sich mühsam, der Blick kam wie aus weiter Ferne. Ich trat etwas beiseite und ließ Grete vorgehen.
„Liesl, kennst mich noch?“, war der Beginn einer ergreifenden Szene. - Liesl nickte. „Hab ich dir was getan?“ – Kopfschütteln. – „Sag, magst du mich noch?“ – Liesl nickt, deutet ein Lächeln an. Dann schließt sie die Augen wieder. Grete hält stumm ihre Hand. Ihre Augen sind feucht. Auch ich muss schlucken und tief durchatmen. Lange Zeit sitzen die beiden beisammen, ich habe Grete einen Stuhl hingeschoben.
Noch einmal, als Grete den Händedruck löst, blinzelt Liesl aus halb geschlossenen Lidern hervor, wieder deutet sie ein mattes Lächeln an.
Mit einem „Pfiat di“, (Behüt‘ dich Gott) verabschieden wir uns.
Grete ist glücklich und erleichtert, als ich sie wieder in ihr Zimmer begleite. Noch einmal durfte sie ihre Freundin sehen.
Am Abend drauf ist Liesl dann gestorben.
 
 
ChA 13.07.16
 

Die hier erzählten Geschichten sind wahr, die Namen natürlich geändert. Die betreffenden Personen sind mittlerweile verstorben.

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Christa Astl).
Der Beitrag wurde von Christa Astl auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.07.2016. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • christa.astla1.net (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 2 Leserinnen/Leser folgen Christa Astl

  Christa Astl als Lieblingsautorin markieren

Buch von Christa Astl:

cover

Schneerosen: 24 Geschichten zur Advent- und Weihnachtszeit von Christa Astl



In der heutzutage so lauten, hektischen Vorweihnachtszeit möchte man gerne ein wenig zur Ruhe kommen.
Einfühlsame Erzählungen greifen Themen wie Trauer, Einsamkeit, Krankheit und Ausgrenzung auf und führen zu einer (Er-)Lösung durch Geborgenheit und Liebe. 24 sensible Geschichten von Großen und Kleinen aus Stadt und Land, von Himmel und Erde, die in dieser Zeit „ihr“ Weihnachtswunder erleben dürfen, laden ein zum Innehalten, Träumen und Nachdenken.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (5)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Zwischenmenschliches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Christa Astl

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Heldensohn - (Dem Tiroler Freiheitshelden von 1809 gewidmet) von Christa Astl (Lebensgeschichten & Schicksale)
Der kleine Stern und der Löwe von Anschi Wiegand (Zwischenmenschliches)
In der Elbenküche - Ein innerer Drang von Margit Farwig (Zauberhafte Geschichten)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen