Birgit Kleinfeld

Hochverehrter Mister Wilde,

 

Sie sind der Held meiner Jugend, wie auch meiner reifen Jahre und Ihnen zu begegnen, wäre ein Traum, dessen Erfüllung ich mit einer Vielfalt von Gefühlen entgegensähe, ein Grund um an ein Leben nach meiner irdischen Existenz zu glauben.
Oh ja, mir ist der Unterschied zwischen „Leben“ und „Existenz“, den Sie so schön formulierten: „‘Leben’. Es gibt nichts Selteneres auf dieser Welt! Die meisten Menschen existieren nur!“
Ach, was würden Sie dazu sagen, wüssten Sie dass ein nordisches Möbelhaus diese Zitat abgewandelt und wirbt damit im Fernsehen, jener technischen Erfindung , die belebte, bewegte Bilder zeigt.  Oh, sie erweckten nicht nur Ihren „Dorian“ zum Leben, gaben nicht nur Henry eine Stimme – oh nein auch anderer Ihrer geistreichen Werke bediente man sich um uns heute Lebenden zu unterhalten, zu amüsieren und – zumindest mir zubeweisen:  Ihre, verehrter Meister des Wortes, geistreichen Sprüche haben auch in unserer Zeit noch Gültigkeit. Sie werden immer und immer wieder zitiert. Und das nicht nur von jenem Möbelhaus, dessen Produkte für Sie, den Bonvivant, den Schöngeist, den Mann von Welt, sicher eine Enttäuschung und eine Beleidigung für Ihr wahre Schönheit liebendes Auge, sondern auch zum Beispiel für Eiscreme. Hier ist es der Satz mit der Versuchung … Mir scheint, diese Art der Verbreitung einer weisen Wahrheit aus Ihrer Feder,  wäre eher nach Ihrem  erlesenen Geschmack.
Ach, Mr. Wilde, -abgesehen von Ihren Aphorismen und Sprüchen oder Theaterstücken- wie haben ich doch Ihre Märchen gerührt! Was habe ich geweint mit dem Zwerg der Infantin! Die Schwalbe des glücklichen Prinzen begleitete ich auf ihren Flügen durch London, weinte auch hier, egal wie rührselig und symbolbehaftet das Ende auch sein mag!
Nun sehe ich, wie Sie jenen Blick zeigen – verächtlich, blitzenden Auges. Die Lippen zuckend zu einer Erwiderung bereit, der ich, wie ich fürchte, nicht gewachsen sein würde.
Aber wer weiß, wenn ich mein Dasein auf Erden, in ferner Zukunft liegender Zeit, dann beendet haben werde und bei Petrus stehe, um Einlass zu erbitten…
Ja was dann? Was tue ich dann? Sie suchen um mich in eines dieser Wortgefechte, diese Spiele mit Sprache und Sinn. Die ich hier so liebe, mit Ihnen zu stürzen, hoffend bis dahin genug Erfahrung und Geschick gesammelt zu haben, um mich nicht allzu sehr zu blamieren?
Vielleicht! Vom Absinth werde ich die Finger lassen, ziehe ich doch Champagner vor …
Ja, Oscar, ich nenne dich nun einfach einmal so- auch das habe ich von dir und deinen Texten, gelernt:
Ich habe einen sehr einfachen Geschmack!Immer nur das Beste oder halt DEN Besten!
Auf nicht all zu bald, doch dann für die Ewigkeit!
In herzenstiefer Verehrung
Deine
Birgit Kleinfeld




 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Birgit Kleinfeld).
Der Beitrag wurde von Birgit Kleinfeld auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 06.08.2016. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Töchter der Elemente: Teil 1 - Der Aufbruch von Christiane Mielck-Retzdorff



Der Fantasie-Roman „Die Töchter der Elemente“ handelt von den Erlebnissen der vier jungen Magierinnen auf einer fernen Planetin. Die jungen Frauen müssen sich nach Jahren der Isolation zwischen den menschenähnlichen Mapas und anderen Wesen erst zurecht finden. Doch das Böse greift nach ihnen und ihren neuen Freunden. Sie müssen ihre Kräfte bündeln, um das Böse zu vertreiben. Das wird ein Abenteuer voller Gefahren, Herausforderungen und verwirrten Gefühlen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Briefe" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Birgit Kleinfeld

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Aziz' Weihnachten von Birgit Kleinfeld (Weihnachten)
Liebesbrief an meine Frau von Klaus-D. Heid (Briefe)
Kein Unrechtsempfinden... von Rüdiger Nazar (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)