Doris E. M. Bulenda

In Südafrika im Lokal

Ort: ein Speiselokal der gehobenen Klasse an der Küste Südafrikas, in der Nähe von Port Elizabeth. Ich war den ganzen Tag gefahren, hatte am späten Nachmittag eine nette Pension gefunden und noch ein bisschen den Ort und die Umgebung erkundet. Sodass ich abends sehr hungrig war und mir ein schönes Essen gönnen wollte.
Ich ließ mir von meiner Pensionswirtin ein Lokal empfehlen und fuhr hin. Wurde an einen Tisch geführt, es kam die Speisekarte. Ich bestellte ein üppiges Menü und dazu die Spezialität des Hauses, frisch gepressten Orangensaft. Der musste – jedenfalls dem Preis nach zu urteilen – schon etwas Besonderes sein. Nun, es kam das Essen, das mehr oder weniger gut war, dann auch der Orangensaft. Ja, schlecht war er nicht …
Ich futterte mich durch mein Menü, als ich mit der Hauptspeise fertig war, hatte ich Lust auf einen Kaffee. Als der Kellner gerade vorbeiging, erklärte ich ihm, dass ich noch gerne einen Cappuccino haben würde. Er würdigte mich gerade mal eines halben Blickes, nickte – und nahm dann, ohne eine Mikrosekunde zu zögern, mein noch halbvolles Glas mit dem Orangensaft vom Tisch. Ich hatte nicht mal die Chance, zu protestieren, denn noch bevor ich den Mund aufmachen konnte, hatte der Kellner schon den Strohhalm im Mund und trank vor meinen Augen meinen sündteuren Orangensaft in einem Zug aus. Ich traute meinen Augen nicht!
Entsetzt blickte ich den Keller an, der nahm mich jetzt ganz kurz zur Kenntnis, grinste unverschämt, legte das leere Glas auf ein Tablett und zog ab. So was ist mir nie vorher und nie nachher passiert – nicht in billigen kleinen Kaschemmen und schon gar nicht in guten Lokalen. Dermaßen verblüfft wie ich war, konnte ich nur keine vernünftige Reaktion auf diesen Vorfall zustande bringen. Ich wartete nur auf den Kaffee, trank den in einem Zug aus, verkniff mir das Dessert und verlangte die Rechnung. Unnötig zu sagen, dass ich mir auch das Trinkgeld verkniff. Ich zog ab, ging zurück in meine Pension und frage mich noch heute, ob das jetzt wirklich unter typische Landessitten fiel oder ob ich nur ein besonders unverschämtes Exemplar von Kellner erwischt hatte.
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Doris E. M. Bulenda).
Der Beitrag wurde von Doris E. M. Bulenda auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.08.2016. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Buch von Doris E. M. Bulenda:

cover

Dämonen-Lady - Lust im Reich der Schatten von Doris E. M. Bulenda



Ich hatte nur mal ausprobieren wollen, ob so etwas funktioniert, so eine Beschwörung. Es war ein albernes Spiel gewesen. Dass daraus eine Bedrohung für mich werden sollte, mein ganzes Leben bald völlig Kopf stehen würde, wie hätte ich das ahnen können...? Der Dämon Aziz fährt nach einer geglückten Beschwörung in den Kopf der Protagonistin und bestimmt ab jetzt ihren Willen, enthemmt sie sexuell, lehrt sie Lust und höchste Leidenschaft, nötigt sie zum Beischlaf mit X-beliebigen - ob mit Männlein oder Weiblein. Er trainiert sie zur erotischen Kampfmaschine [...]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie Reiseberichte Südafrika

Weitere Beiträge von Doris E. M. Bulenda

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Argentinien – der Schwarzmarkt in Posadas von Doris E. M. Bulenda (Reiseberichte)
Teatro Politeama in Lissabon (Rua Portas de Sto.Antao 109) von Norbert Wittke (Reiseberichte)
Ein Kind schreibt an Obama von Rainer Tiemann (Zauberhafte Geschichten)