Felicia Rüdig

Kloster Langwarden, Grevenbroich

Grevenbroich heißt ein Ort am Niederrhein - Kloster Langwarden liegt dort etwas außerhalb. Es ist aber von Neuss aus - zumindest von Montag bis Samstag - mit der Buslinie 877 gut zu erreichen.

Zumindest im Außenbereich hat es sich einen gewissen ländlichen Charme bewahrt. Klostergarten und umliegende Felder sind genauso ein beredtes Zeichen dafür wie dei Restauration mit ihrem Außenbereich.

Die Klosterkapelle ist zumindest tagsüber geöffnet. Von der Anlage her könnte sie auch ein Mehrzweckraum sein. Es gibt Sitzbänke und den Altarbereich (mit einem Altartisch, Kreuz mit Jesusfigur, 2 Lesepulten, Kerzen, Marienfigur und Blumenschmuck) - die Wände  sind weiß gestrichen, in den Fenstern fehlt die Glaskunst. Ohne viel Aufwand könnte ein solcher Raum - beispielsweise - auch für Hochzeiten, Kommunionsfeiern o. ä. gefeiert werden.

Das Prämonstratenserkloster wird um 1145 durch Graf Christian von Wevelingshofen gegründet; 1173 wird es erstmals durch Erzbischof Philipp von Heinsberg urkundlich erwähnt. 1802 wird das Kloster im Rahmen der Säkularisation durch die französische Revolutionsarmee aufgehoben. 1805 kauft der französische Diplomat Nicolas-Joseph da Maison, 1913 die Grafen Nesselrode das Gelände. Im Nationalsozialismus vorübergehend als Arbeitslager umfunktioniert, werden Gebäude und Gelände ab 1961 wieder als Kloster genutzt.

Aus der Franzosenzeit her ist das Kloster wohl auch unter dem Namen "Schloß Langwarden"  bekannt.
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Felicia Rüdig).
Der Beitrag wurde von Felicia Rüdig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 21.08.2016. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Fließende Nebel von Heiger Ostertag



Eiserne Klammern am Hals. Immer enger der Atem und der Wille wird schwach. Schwindende Sinne. Arme, zur verzweifelten Abwehr erhoben, sinken zur Erde. Mit dumpfem Schlag pulsiert noch das Blut. Wird matter und matter in versiegenden Bahnen. Still steht das Herz. Der letzte Atem erstirbt. Dann erstarren die Augen und brechen. Leblos der Körper, grotesk verrenkt. Und gleitet langsam hinab in das Dunkel. Nichts weiter mehr, das Denken zerfällt in fließenden, grauschwarzen Nebel ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie Reiseberichte Deutschland

Weitere Beiträge von Felicia Rüdig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Besuch in Kevelaer von Felicia Rüdig (Reiseberichte)
Pilgerweg X III. von Rüdiger Nazar (Reiseberichte)
Pariser Stippvisite von Rainer Tiemann (Impressionen)