Doris E. M. Bulenda

Venezuela und die Vorfahrtsregeln

Eine Rucksackreise durch Venezuela. Leider war das Vorankommen mit Bus oder Bahn so mühsam, beschwerlich und teuer, dass ich mir einen Mietwagen nehmen musste. Und so fuhr ich eben selber im Auto in die Gran Sabana, eine eigenartige Landschaft, eine riesige Hochfläche im Süden Venezuelas. Weite, flache Täler, von Hochgebirge umrandet, Tafelberge, Wasserfälle – berühmt für ihre Schönheit – und nicht so berühmt für die Tausenden von gigantischen Schlaglöchern in den Straßen …
Ich fuhr die Hauptstraße – oder eigentlich die einzige Straße – immer geradeaus durch. Im Ort „El Dorado“ übernachtete ich auf der Hinfahrt. Nebenbei: Von wegen Gold oder so, das war eines der miesesten Käffer, in denen ich je war. Dann fuhr ich weiter, kletterte mehrer Tage an diversen Wasserfällen herum und bewunderte die Landschaft.
Auf der Rückfahrt machte keine Pause mehr, sondern fuhr bis Barcelona am Meer durch. Ich hatte die Straße fast für mich allein, bis auf die Schlaglöcher war's recht gut zu fahren. So fuhr ich ziemlich flott, ließ mich von nichts stoppen. Ich kam auch an der Abzweigung nach El Dorado wieder vorbei. Und bretterte flott über die Kreuzung – notierte nur ganz kurz, dass ich ein Stoppschild überfahren hatte. Ich war mir absolut sicher gewesen, dass meine Straße die Hauptstraße wäre.
Dem war also nicht so … Und prompt wurde ich kurz nach der Kreuzung gestoppt. Da war ein Polizeiposten und der diensthabende Typ raste raus und hielt mich auf. Dann durfte ich mir eine wunderschöne, verdammt laute Strafpredigt anhören. Ich spreche ganz gut Spanisch, möchte aber nicht behaupten, dass ich davon jedes Wort verstanden habe.
Nur der Grundtenor war klar – was mir denn einfiele, hier wie eine Irre über die Kreuzung zu brettern. Ich hätte gefälligst am Stoppschild anzuhalten. Oder wenigstens auf Schritttempo abzubremsen … In dem Ton ging es eine ganze Weile.
So, Mist, was tun? Sicher nicht zugeben, dass ich den Typ recht gut verstanden hatte. Oder auch nur ahnte, was ich so angestellt hatte. Ich riss die Augen auf, guckte unschuldig und zuckte die Achseln, sagte fragend: „Hmmmm?“
Der Polizist blickte mich misstrauisch und ziemlich böse an, dann fragte er nach, ob ich ihn verstehen würde. Na, das würde ich sicher nicht so schnell zugeben. Also stammelte ich „no mucho espanol – ich nix viel Spanisch“. Wieder mit einem unschuldigen Augenaufschlag.
Einen Augenblick überlegte der Offizielle noch, was er tun solle. Dann knurrte er etwas, das ich ungefähr als „dann hau schon ab“ entzifferte. Mit einer barschen Handbewegung scheuchte er mich weiter. Das ließ ich mir natürlich nicht zweimal sagen, ich fuhr sofort – langsam, aber doch zügig – weiter.
Den Schweiß wischte ich mir erst von der Stirn, als ich sicher außer Reichweite war. Das war knapp gewesen, keine Ahnung, wie hoch die Strafen für so was in Venezuela sind … Nach der Wut des Polizisten zu urteilen, ziemlich hoch.
 
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Doris E. M. Bulenda).
Der Beitrag wurde von Doris E. M. Bulenda auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 14.09.2016. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Buch von Doris E. M. Bulenda:

cover

Dämonen im Labyrinth der Lüste - Dämonenlady Band 3 von Doris E. M. Bulenda



Beelzebub hatte diesen riesigen Titan verloren. Irgendwo im Weltenlabyrinth hatte er ihn ausgesetzt, und der Titan war auf und davon.
Und dann bat Beelzebub ausgerechnet mich, die Menschenfrau, den Verlorenen zu finden.
Natürlich würde ich nicht allein gehen, dafür wäre das berühmte Labyrinth viel zu gefährlich. Mein dämonischer Geliebter Aziz würde mich begleiten. Neben der Gefahr würde allerdings auch manche Verlockung auf mich warten, in den Gängen des faszinierenden, gewaltigen Labyrinths hausten viele seltsame Kreaturen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie Reiseberichte Venezuela

Weitere Beiträge von Doris E. M. Bulenda

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ein fehlgeleiteter Zettel von Doris E. M. Bulenda (Arbeitswelt)
Minibusse und Kinderbetreuung von Norbert Wittke (Reiseberichte)
Der Nabel der Welt von Norbert Wittke (Glossen)