Norbert Wittke

Leckt uns am A.....

Gerade eben bin ich aus einem Traum erwacht, den ich dem Leser nicht vorenthalten möchte. Man weiß meisten nicht, wie solche Träume entstehen. Sind es Unterbewusstseinsstörungen oder was auch immer?  Gestern habe ich zufällig in einer Fernsehsendung einen Professor erlebt, der speziell die Fäkaliensprache erforscht. Vielleicht hat es mich im Traum beeinflusst?

Jedenfalls war ich entführt worden. Da ich ein unwichtiger Mensch bin, hat sich natürlich niemand daraum gekümmert. Keine der ganzen staatlichen Einrichtungen hat es interessiert. Nur durch Zufall bin ich wieder frei geworden. Dann bin ich auf eine große Gruppe Politikverdrossener gestoßen, die es verstanden haben, dass sich keine Regierung der Welt um ihre eigenen Bürger kümmert. Man kann es ihnen nicht verdenken, wo uns die Politiker, die korrupten Banken und Großunternehmen in Sackgassen gesteuert haben. Alle diese Steuerveruntreuer stehen dann vor den Warnschildern:" Keine Wendemöglichkeit". Ein Zurück ist kaum möglich.

Was tun als unzufriedener Bürger? Nun im Traum kam uns die Lösung. Wir marschierten vor die Parlamente. Ließen unsere Hosen herunter und boten den Verursachern unseres Missmutes unsere nackten Hinterteile an mit dem Angebot, das auch Goethe schon im Götz von Berlichingen weltbekannt gemacht hat. Wir sagen ihnen:" Ihr könnt uns am Arsche lecken !"

Diese Traumidee finde ich nicht so schlecht, denn würden alle die Verursacher von Kriegen und Not auf der Welt dieser Aufforderung nachkommen, hätten sie endlich mal etwas wichtiges für den Weltfrieden geleistet. Es wäre jedenfalls besser als andere Idioten in Machtpositionen zu wählen, die keine Besserung herbeiführen werden.



27.09.2016                       Norbert Wittke
(heute geschrieben um 6.30 Uhr  nach dem Traum)

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Norbert Wittke).
Der Beitrag wurde von Norbert Wittke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 27.09.2016. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • norbertwittkelyrikhotmail.com (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 1 Leserinnen/Leser folgen Norbert Wittke

  Norbert Wittke als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Im Takt der Tage von Ilse Dunkel



„Im Takt der Tage" ist wirkliche Lyrik. Ganz unverbrauchte Wendungen und Bilder findet man in den Texten, und fast immer haben die Gedichte eine philosophische Tiefe. Sie sind (objektiv) wahr und gleichzeitig authentisch gefühlt. Das macht den Reiz dieses Buches aus. Immer wieder ist es die Wonne des Augenblicks, die Ilse Dunkel beschreibt, das Sich-Fallen-Lassen und Genießen im Jetzt. Der Augenblick - er ist das stille, verborgene Thema, das sich durch die 68 Seiten dieses Buches zieht. Die Angst, dass der Moment bleiben möge - und doch immer wieder die Hoffnung, dass sich alles noch weiter entwickelt und nach vorn stürmt. Vorfreude, himmelwärts, zum Gipfel. „Der Gipfel / höchster Genüsse / in der Höhenlage / aller Möglichkeiten", wie die Autorn schreibt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Satire" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Norbert Wittke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Nicht mehr gefragt von Norbert Wittke (Gesellschaftskritisches)
1:0 für REICH und SCHÖN von Ingrid Grote (Satire)
Die zärtlichen Worte eines Streithahnes von Michael Reißig (Humor)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen