Christa Astl

Menschen treffen....



 
Feiertag – Menschentag – Gesellschaftstag – Unterhaltungstag – Zeittotschlagtag
 
Du fühlst dich allein, seit Tagen kommst du nicht aus dem Haus.
Einsamkeit beginnt dich ins dunkle Loch der Depression zu ziehen.
Von wohlmeinenden Freunden kommt der gut gemeinte, unsinnigen Rat:
„Geh doch unter Menschen“.
Wohin, Wie, Wo?
 
Du willst den Rat befolgen, fährst in die Stadt, um Menschen zu treffen.
Es ist Sonntag.
Der erste Weg führt in die Kirche, im Gottesdienst sind viele Menschen.
Die Predigt ist schön, doch Theorie. Wie lebt man Liebe, wenn man allein ist?
Beim Friedensgruß gibst du dem Sitznachbarn die Hand, man blickt, lächelt sich an,
Begegnung für Sekunden.
In einem Stadtteil ist ein Fest, viele Leute sitzen essend und trinkend beisammen.
Du fragst um einen Platz, setzt dich dazu. Fragen, Reden, Bestellen…
Begegnen? Ein paar belanglose Sätze, Alltagsgeplauder.
Nachmittags am Eisstand: Bestellen, bezahlen, ein paar Worte vielleicht.
Im Straßencafe ein Ecktisch. Bestellen, konsumieren, bezahlen. Sonst kein Wort.
Abends wieder zufrieden in der Stille der eigenen Wohnung.
Geht es dir besser?
Hast du Menschen getroffen?
Konntest du reden? Kann man das wirklich noch, zu zweit, zu mehreren?

 
ChA 02.10.16

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Christa Astl).
Der Beitrag wurde von Christa Astl auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.10.2016. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • christa.astla1.net (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 2 Leserinnen/Leser folgen Christa Astl

  Christa Astl als Lieblingsautorin markieren

Buch von Christa Astl:

cover

Schneerosen: 24 Geschichten zur Advent- und Weihnachtszeit von Christa Astl



In der heutzutage so lauten, hektischen Vorweihnachtszeit möchte man gerne ein wenig zur Ruhe kommen.
Einfühlsame Erzählungen greifen Themen wie Trauer, Einsamkeit, Krankheit und Ausgrenzung auf und führen zu einer (Er-)Lösung durch Geborgenheit und Liebe. 24 sensible Geschichten von Großen und Kleinen aus Stadt und Land, von Himmel und Erde, die in dieser Zeit „ihr“ Weihnachtswunder erleben dürfen, laden ein zum Innehalten, Träumen und Nachdenken.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (5)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Ernüchterung" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Christa Astl

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Gelassenheit von Christa Astl (Gedanken)
Glück gehabt von Rainer Tiemann (Ernüchterung)
Sommer in den Städten von Norbert Wittke (Autobiografisches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen