Klaus Makollus

Dom zu Essen

Der Dom zu Essen liegt in fußläufiger Entfernung zwischen örtlichem Hauptbahnhof und Rathaus. Im Innern etwas dunkel, handelt es sichd abei um eine dreischiffige Hallenkirche im gotischen Baustil.

Für katholische Verhältnisse ist die Innenausstattung unspektakulär und schlicht. Es gibt farbige Glasfenster. Ein Kreuzweg ist vorhanden. Es gibt eine gemauerte Sterbeszene. Der Chorbereich ist leicht erhöht. Dort gibt es einen Altartisch und 4 Kerzen und 1 Kreuz, ein Lesepult und (erstaunlicherweise nur hier) 2 Heiligenstandbilder. Unter dem Chorbereich befindet sich die Krypta.

Von der Gemeinde aus gesehen links befindet sich die verhältnismäßig kleine Orgel. Darunter liegt eine kleine Marienkapelle mit Kerzen, Statue u. a.

Die Kirche ist auch unter der Woche geöffnet und kann daher auch von rein touristisch interessierten Besuchern angesteuert werden.

Über Geschichte und historische Bedeutung des Domes wurde sicherlich schon viel gesagt und geschrieben. Von daher soll hier nur kurz darauf eingegangen werden.

Um das Jahr 850 herum wurde hier eine klosterähnliche Gemeinschaft für adelige Damen gegründet. In der Zeit der Ottonen im 10./11. Jahrhundert erlebte sie eine erste Blütezeit. Bei einem verheerenden Brand im Jahre 1275 verbrannte eine großer Teil des Gebäudes. Der Neubau wurde am 8. Juli 1316 geweiht - Grund genug, dieses 700. Jubiläum 2016 mit einer Festwoche zu begehen. Der Essener Dom St. Cosmas und St. Damian, der auch seit altersher "Münster" genannt wird, ist damit eine der ältesten erhaltenen Hallenkirchen Deutschlands.

Die Anbetungskirche St. Johann liegt auf demselbsen Gelände und ist auch baulich mit dem Münster verbunden. St. Johann ist zwar deutlich kleiner, dafür auch gotisch. Die Fenster sind zwar aus durchsichtigem Glas, dafür ist die Prachtentfaltung trotz fehlendem Kreuzweg deutlich größer

Es gibt mehrere Heiligenstandbilder. Die prächtige Deckelkanzel besteht aus dunkelbraunem Holz. Es gibt eine Seitenkapelle, in der zwei großformatige Ölgemälde und zwei Engelstandbilder auffallen. Besonders hervorstechend ist der Chorbereich. Hier gibt es nicht nur einen gemauerten Altartisch mit Kreuz und Kerzen, die Orgel, Blumenschmuck, 2 Heiligenstandbilder, Sitzbänke für die Priester und Lesepult. Ein prächtig gestalteter, geschnitzter Altar steht optisch im Vordergrund, auch wenn er - hinsichtlich der Innenausstattung - am hinteren Mauerrand angeordnet ist.

Wer möchte, kann nach dem Kirchbesuch den Domschatz besuchen. Doch dazu später mehr.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Klaus Makollus).
Der Beitrag wurde von Klaus Makollus auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 04.10.2016. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Finderlohn und andere Stories von Susanne Henke



Dreizehn Kurze mit Biss von einsatzfreudigen Fußballfans, kreativen Werbefachleuten, liebeskranken Kaufhauskunden und modernen Kopfgeldjägern.
Und dann:
"Auf dem Weg zum erfolgreichen Abitur will ein privates Institut seine Schützlinge begleiten. Ein langer, für das Institut lukrativer Weg, denkt Frank, als der etwa sechzehnjährige Rotschopf neben ihm in sein Handy grölt:
'Wir sin¹ grad in Bahn, Digger!'"

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie Reiseberichte Deutschland

Weitere Beiträge von Klaus Makollus

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Lila Pudel von Klaus Makollus (Sonstige)
Pilgertour X V. von Rüdiger Nazar (Reiseberichte)
Nach zwanzig Jahren von Rainer Tiemann (Autobiografisches)