Wolfgang Küssner

Das Gerücht um ein Gericht

Was dem einen sein Sauerkraut und Eisbein, oder seine Paella, sind dem anderen Fish and Ships, Pizza, Couscous, Köfte, Borschtsch oder Kebab. Für Thailand heisst die Anwort auf die Frage nach einem Nationalgericht ganz einfach Phat Thai oder auch Pad Thai geschrieben. Der Leser sollte sich wegen der variierenden Schreibweisen nicht wundern: Das Thai-Alphabet kennt 44 Konsonanten, 26 Vokale und einige zusätzliche Tonzeichen. Da gibt es bei Übersetzungen schon die eine oder andere Abweichung.

Ein Gerücht besagt, dass ein Ministerpräsident und Militär namens Plaek Phibunsongkrham (kurz: Phibun) während des zweitens Weltkrieges Phat Thai zum Nationalgericht erklärt habe, da die Regierung sich in einer Finanzkrise befand und der Reiskonsum reduziert werden sollte. Soweit das Gerücht. Und das Gericht?

Es ist ein Nudelgericht auf Basis von Reisbandnudeln. Diese Nudeln werden aus Reismehl hergestellt. Zum Pad Thai gehören neben den Nudeln, verquirlte Eier, Fischsauce, etwas Tamarindenpaste (leicht säuerlich), Knoblauch, Chilipulver, Sojasprossen, kleine getrocknete Krabben (als Gewürz), etwas Tofu, Fleisch oder Meeresfrüchte (jeweils nach Wahl). Das ganze kann dann noch mit zerstossenen Erdnüssen, frischen Korianderblättern, Frühlingszwiebeln und Limettensaft verfeinert werden.

Noch heute hält sich das Gerücht, sorry, das Gericht, auf nahezu sämtlichen Speisekarten im ganzen Land. Zwei Variationen haben sich im Laufe derJahre herausgebildet: a) eine trockene und leichte traditionelle Art der Zubereitung und b) eine in rotem Öl gebratene, die etwas schwerer und schärfer daherkommt. Ja, neben der morgendlichen Reissuppe (Khaao Tom) ist Pad Thai zu einem Nationalgericht geworden.

Sollte der Leser nun Appetit bekommen haben, er möge es einfach ausprobieren. Die Zutaten bekommt er im nächsten Asia-Shop, Rezepte findet er im Internet, allein Chefkoch.de bietet 39 verschiedene Pad-Thai-Variationen an. Guten Appetit oder auf Thai: Dscharöön aahaan.
 
Juni 2016
Copyright by Wolfgang Küssner. All Rights Reserved.
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wolfgang Küssner).
Der Beitrag wurde von Wolfgang Küssner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.10.2016. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Der Wichtel und das Schwein der Waisen von Holger Gerken



In diesem ironischen Fantasy-Roman begeben sich der Wichtel Puck und der Rabe Muhugin auf die Suche nach der Goldenen Waldsau, die Trolle von ihrer Waldlichtung gestohlen haben. Dabei durchqueren sie Schauplätze und treffen auf Figuren, denen wir so ähnlich schon in verschiedensten Abenteuerromanen und –filmen begegnet sind. Aber irgendetwas ist immer ein bisschen anders als bei den bekannten Originalen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie Reiseberichte Thailand

Weitere Beiträge von Wolfgang Küssner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Haus des Präparators - Teil 3 von Wolfgang Küssner (Krimi)
Pilgertour IX. von Rüdiger Nazar (Reiseberichte)
Gott von Julia Russau (Alltag)