Paul Rudolf Uhl

Quo vadis?


Abgekupfert bei Franz Kafka's  *Auf der Galerie*:
Wenn irgendeine Regierung korrupt wäre und nicht mehr die Interesen und das Wohlergehen seines Volkes im Auge hätte, sondern – angeregt durch Parteispenden in Millionenhöhe - nur noch die Lobby der Industrie und der Banken segnen, einen Superkapitalismus zulassen, durch Waffenexporte Kriege international fördern und unterstützen würde, wenn sie das Volk knechten und von Spitzeln überwachen ließe, die Angehörigen von Republikflüchtlingen ins Gefängnis würfe und die Grenzen des Landes mit Stacheldraht und Mauern abschotten wollte, vielleicht eilte dann ein junger Galeriebesucher die lange Treppe durch alle Ränge hinab ins Zentrum des Reichstages und riefe das „– HALT!“ durch die Fanfaren der Selbstgefälligkeit der Politiker…

Da es aber nicht so ist: Die Kanzlerin nett und immer lächelnd im Fernsehen auftritt, die Minister für Rentenerhöhung stimmen, die Umwelt durch entsprechende Gesetze geschützt wird, die Atomkraftwerke stillgelegt und alternative  Energiegewinnung gefördert, eventuelle Verluste der Banken sogar mit Steuermitteln ausgeglichen und Länder, die Menschenrechte verletzen, mit Sanktionen bestraft, die Grenzen geöffnet und auch  geschundene Flüchtlinge willkommnet werden – da dies so ist, schlägt der Galeriebesucher die Hände vor sein Gesicht, legt seinen Kopf auf die Brüstung und – in einen schweren Traum versinkend, weint er, ohne es zu wissen…
                                                                                                                                          Paul Uhl

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Paul Rudolf Uhl).
Der Beitrag wurde von Paul Rudolf Uhl auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 31.10.2016. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Paul Rudolf Uhl:

cover

Ein Schelm von Paul Rudolf Uhl



„Ein Schelm“ umfasst 95 Gedichte auf 105 Seiten, Größe: 19,2 x 14,6 cm, Klebebindung, größtenteils farbig illustriert. Das Büchlein erscheint im Selbstverlag.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (6)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Skurriles" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Paul Rudolf Uhl

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Neujahrstag (1) von Paul Rudolf Uhl (Historie)
Das Geständnis eines reuigen Verkehrssünders von Heideli . (Skurriles)
TATORT KINDERSPIELPLATZ - URWALD WIESE von Julia Thompson Sowa (Satire)