Rainer Tiemann

Ein Kind schreibt an Obama

Josephine wurde als Tochter deutscher Eltern im amerikanischen New York geboren. Daher besitzt sie zwei Staatsbürgerschaften, auf die sie sehr stolz ist. Die bezaubende, intelligente Neunjährige lebt heute in Köln.

Die bösartige Wahlschlacht um das amerikanische Präsidentenamt zwischen Hillary Clinton und Donald Trump verfolgte sie mit großem Unbehagen. Daher kam ihr nach der Wahlentscheidung im November 2016 die Idee, dem ihr sehr sympathischen und noch amtierenden Präsidenten Barack Obama einen persönlichen, handgeschriebenen Brief in englischer Sprache ins Weiße Haus nach Washington zu senden. Gedacht - getan!

Darin würdigte sie aus ihrer Sicht die historische Leistung von Obama in dessen Amtszeit trotz aller Widerstände, gegen die er ankämpfen musste. Den Charme seiner Ehefrau Michelle sprach Josephine ebenso an, wie das Thema Weihnachten. Besonders interessant erschien ihr, wie Familie Obama das Weihnachtsfest feierte und ob er gar den Weihnachtsbaum selber schmückte. Wichtig war ihr auch eine Antwort auf ihre Frage, ob er seinem Nachfolger Trump später einmal privat seine Meinung zu dessen politischen Entscheidungen darlegen würde, nachdem dieser 2017 das Amt des amerikanischen Präsidenten angetreten hätte.

Als sie ihren Brief am Postschalter in Köln abgab und den freundlichen Herrn in der Postfiliale fragte, wie teuer das Porto für ihren Brief ans Weiße Haus in den USA sei und wann dieser dort einträfe, verstummten schlagartig alle Gespräche der Anwesenden. Plötzlich hatte jeder Kunde Zeit im Überfluss! Neugierig und gebannt lauschten sie dem Gespräch der jungen Dame und dem Postangestellten.

Ob Mr. Obama etwas von sich hören ließe? Das fragte sie sich auf dem anschließenden Heimweg. Eigentlich erschien das unvorstellbar. Es blieb aber ihr sehnlichster, inniger Wunsch zu Weihnachten. Und Josephine hoffte sehr, dass er in Erfüllung gehen möge.

RT 2016

Stand 25.11.2017:
Bisher noch keine Antwort von Obama. Was sollte
er auch zu einem Menschen wie Trump schreiben?

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Rainer Tiemann).
Der Beitrag wurde von Rainer Tiemann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.12.2016. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Rainer Tiemann:

cover

Frauen prägen. Lyrische Reflexionen von Rainer Tiemann



In seinem Buch "Frauen prägen" beschreibt Rainer Tiemann in nachdenkenswerten Gedichten und Kurzgeschichten Schritte durch eine Welt, die immer stärker von Frauen geprägt wird. Es zeigt seine starke Verbundenheit zur Institution Familie und zu Menschen. Das Buch regt dazu an, über uns, unsere Welt und unsere Mitmenschen, über Umwelt und Natur zu reflektieren. Viele positive, persönliche Erinnerungen möchte der Autor mit "Frauen prägen" als Appell für mehr Menschlichkeit in diesem Buch umsetzen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (14)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Zauberhafte Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Rainer Tiemann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Christkind der Kölner Domplatte von Rainer Tiemann (Lebensgeschichten & Schicksale)
Snowstar von Bianca Cranney (Zauberhafte Geschichten)
Das Herder-Lexikon von Ingrid Drewing (Autobiografisches)