Evelyn Frei

Von Vorsätzen und anderen unerreichbaren Idealen

NATÜRLICH hat mein Vorsatz jede Woche etwas zu schreiben nicht gehalten... wie lange er gehalten hat? Ich denke 1 Woche...oder so... und jetzt, mehr als ein Jahr später, gibt es nicht mal mehr meine Eveversum Wandtafel.
Sie war zu groß und zu schwer, um sie beim Übersiedeln wieder mit zu nehmen. Sie steht beim meinem Ex auf dem Dachboden und wartet darauf wie Dornröschen wachgeküsst zu werden.
In diesem Jahr bin ich sogar zweimal übersiedelt.. innerhalb von 4 Monaten.. viele Menschen haben Hobbys, harmlose und gefährliche, manche manchen Spaß, manche vereinnamen Dich...
meines ist es anscheinend mich in letzter Konsequenz, mit zerlöchertem Herzen und leerem Kopf von Etwas zu trennen, dass es mir unmöglich macht zu bleiben, zu atmen, ich zu sein.

Und damit meine ich jetzt nicht die wunderschöne große Eveversum Wandtafel die ich mit meinen Ideen vollkritzle, sondern Menschen die mir so gar nicht gut tun, die mich auslaugen, meinen Spirit nehmen.
Und ich es erst so viel später realisieren und begreifen will... wie lautet mein Lieblingssprichwort?

"Giraffen können eben nicht auf Bäume klettern...so sehr sie es auch versuchen."

Aber manchmal versuche ich zu vergessen dass ich eine Giraffe bin, und höre wieder die Verlockung meiner Sehnsuchtswörter die zum Vorschein kommen und mir Dinge
wie "Beständigkeit"- "Familie"- "Vertrauen"-"Heimkommen" - "Grande Amore- per sempre- per me" - "Lebensmensch" -" Gemeinsam"- "Treue" -  "miteinander alt werden"- "ich bin immer für Dich da" ins Ohr flüstern.
Und mich damit so leicht anlocken und hypnotisieren wie die Lampe den ahnungslosen  Falter.

Und wenn meine Flügel zu brennen beginnen,  packe ich mein Leben wieder in Kisten und gehe fort.
Von diesen Sehnsuchtswörtern gibt es viele und sie fühlen sich so gut an, wie die ersten warmen Sonnenstrahlen auf meiner Haut nach einer langen Zeit der Dunkelheit.
Und dann wache ich wieder auf.. so wie jetzt, mit verbrannten Fügeln.... und stelle fest, dass meine Wünsche den gleichen Wünschen eines anderen, die genauso benannt werden, nicht ähneln.
Und dass es schon schwierig ist sich über denselben Farbton einer Rose zu einigen, weil ihn jeder anders empfindet.
Und so ist es bei mir mit diesen Sehnsuchtswörtern- viele klingen so gleich und sind dann doch so schrecklich anders.
Vertrauen bedeutet plötzlich "Kontrolle", Liebe "besitzen",  Gemeinsam "einsam", miteinander alt werden "sehen wie die Liebe kleiner wird und altert...und sich schlussendlich verliert".....

Aber ich will beim Thema bleiben. Ich habe meinen Vorsatz nicht mal eine Woche halten können. Zigtausend Dinge kamen dazwischen und jeden Abend dachte ich mir: Morgen, Morgen mach ich das...
und aus dem Morgen wurde ein nächste Woche und daraus irgendwann ein Vergessen.
Wahrhaftig sein erfordert so viel Zeit, Zeit die man mit manchen Menschen im Miteinander nicht hat. Es fehlen hier Rituale um das Miteinander stabil zu machen um Zeit für die Zeit zu haben...
und eine verwandte Seele, deren Rosa Ton der gleiche ist wie Deiner. Der die Sehnsüchte gleich benennt und spürt... und auch den Willen hat sie gemeinsam zu erleben....
Aber es geht auch alleine- sag ich jetzt - und natürlich viel besser weil ich ja Zeit für mich habe. Und jetzt starte ich los und schreibe wieder einmal die Woche einen Blog..
mindestens...und er wird genial und optimistisch sein...ein neuer Weg, ein neuer Anfang zum zigsten Mal.....
Lassen wir das...ich denke ich werde wieder mal Zeit zum Schreiben finden... DAS ist die aktuelle Wahrheit... und die zu leben ist einfach.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Evelyn Frei).
Der Beitrag wurde von Evelyn Frei auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.02.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Evelyn Frei als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Blütezeit am Baum des Lebens von Shri Mataji Nirmala Devi (Übersetzer Uwe David)



Sowohl auf individueller als auch auf kollektiver Ebene schildert "Blütezeit am Baum des Lebens" die Geschichte der Evolution unseres Bewusstseins von der Erschaffung des Universums hin bis zur Erleuchtung in spiritueller Selbst-Erkenntnis. Dabei legt es gleichermaßen Wert auf Anleitung wie auch auf Inspiration.
Mit wohlwollenden und einfühlsamen Worten beschreibt Shri Mataji Nirmala Devi wie wir dort angekommen sind, wo wir heute stehen und wie unsere nächsten essenziellen Schritte aussehen sollten.
"Blütezeit am Baum des Lebens“ ist die erste deutsche Übersetzung der amerikanischen Ausgabe von „Journey Within“, einer Kompilation der Lehren Shri Mataji Nirmala Devis zum spirituellen Aufstieg des Menschen

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Autobiografisches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Evelyn Frei

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Erkennen von Evelyn Frei (Briefe)
ES GIBT DOCH NICHTS, WAS ES NICHT GIBT von Christine Wolny (Autobiografisches)
MEINE e-Stories STORY 📖 von Siegfried Fischer (Autobiografisches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen