Sandra Behrens

Theaterstrück – Heirat und andere Irrtümer

Wohnzimmer mit Küchenecke Eingangstür und Nebentür

Schauspieler: Vater Dieter, Mutter Marion, Tochter Elisabeth, Freund der Tochter-Martin

Vorhang  auf: Mutter, Vater, Tochter sitzen am Mittagstisch.

Mutter zur Tochter: Elisabeth was hast Du denn heute noch vor?

Tochter: Martin und ich gehen nachher noch ins Kino.

Mutter: Ihr seht Euch aber wirklich sehr oft. Ist das etwas Erstes mit Euch beiden?

Tochter: aber ja, Mutter. Wir sind doch schließlich schon seit über einem Jahr zusammen.

Vater entsetzt: Was, so lange schon. Du hast mir noch nicht mal erzählt, was er beruflich macht.

Tochter etwas beleidigt: Du hat ja nie gefragt………… Er ist Programmierer und arbeitet in einer Firma in Bremen, die weltweit vertreten ist. Deshalb habe ich ja auch immer Angst, dass er mal versetzt wird. Wären wir verheiratet, würden sie ihn ja nicht versetzen, aber so kann das jederzeit passieren…..

Vater leicht böse: Das ist aber kein Grund um zu heiraten. Das kommt so nicht in Frage.

Tochter trotzig: Du hast mir gar nichts vorzuschreiben. Ich bin jetzt 22 und kann machen was ich will. Wenn ich will heirate ich ihn sofort. Aber leider hat er mich noch nicht gefragt.

Vater jetzt ruhiger: So lange Du hier wohnst, wird nicht geheiratet.

Tochter leise: dann werde ich eben schwanger. Dann möchte ich Dich mal hören.

Vater hellhörig: Wie schwanger. Schlaft ihr etwa  schon miteinander?

Mutter und Tochter fast gleichzeitig: Mutter: Hans was denkst Du denn. Tochter: in welcher Welt lebst Du denn?

Vater steht auf: habe keinen Appetit mehr – geht raus und schmeißt die Tür hinter sich zu

Mutter zur Tochter – nun sag mal Elisabeth – Du denkst doch nicht wirklich daran zu heiraten, oder?

Tochter: jetzt fang Du nicht auch noch an – doch ich überlege mir das gerade.

Mutter grummelt – man muss doch nicht immer gleich heiraten……….und geht ebenfalls raus

Vorhang: Mutter und Vater sitzen zusammen und trinken einen Kaffee

Mutter: was machen wir denn jetzt bloß, wenn sie wirklich heiratet?

Vater guckt bedrabbelt nach unten: was sollen wir dann schon machen. Wir müssen ihr das wohl gestehen. Wir hätten das schon längst in Ordnung bringen müssen.

Mutter: das schaffe ich nicht. Das musst Du übernehmen.

Vater: und wenn wir das schnell und heimlich vorher noch erledigen

Mutter: ich weiß nicht…………

Vater: was soll das denn heißen

Mutter: das heißt, dass ich nicht weiß ob ich das überhaupt will

Vater: jetzt langt es aber. Was ist denn bloß in diesem Haus los. Das kann doch wohl nicht war sein. Ich geh jetzt in die Kneipe und komme erst wieder wenn hier wieder Ruhe herrscht.

Vater geht raus – Mutter ist traurig.

Vorhang: Nächster Morgen :Mutter und Tochter trinken in der Küche Kaffee

Tochter zur Mutter: was ist denn mit Dir los? Du siehst so blass aus.

Mutter: ach nichts. Vater und ich, wir haben uns gestern gestritten.

Tochter: warum das denn? Ihr seid doch sonst immer so glücklich. Etwas leiser: jedenfalls dachte ich das.

Mutter: ja sind wir auch. Lass uns über etwas anderes reden.

Tochter steht auf – sagt: na gut, dann eben nicht. Hier läuft auch gar nichts mehr wie es sollte. Was ist denn bloß los…..- geht raus

Mutter stöhnt und sieht traurig in ihren Kaffeebecher

Vater kommt verschlafen und zerzaust rein. Mutter fährt sich über die Augen und steht hastig auf.

Mutter: willst Du einen Kaffee

Vater: geht zu ihr. Nimmt sie in den Arm und sagt: Es tut mir so leid. Du weißt doch das ich Dich liebe. Aber wir müssen miteinander reden. Ist Elisabeth da?

Mutter: sie ist gerade wütend rausgegangen, weil ich ihr nicht sagen wollte warum wir uns gestritten haben.

Vater: wieso haben wir ihr das denn nicht schon längst gesagt

Mutter niedergeschlagen – ich weiß es wirklich nicht. Ich glaube wir sollten es Elisabeth erzählen.

Vater: ja, aber nach all der Zeit. Ich glaub, ich schaff das nicht. Das musst Du machen

Vorhang: Nächster Morgen: Mutter, Vater und Tochter sitzen beim Frühstück

Tochter: wird rot – ich muss Euch etwas wichtiges erzählen

Mutter und Vater sehen sie fragend und ängstlich an und sagen zusammen „Was“

Mutter: murmelt -  wir müssen Dir auch etwas erzählen

Tochter: sprudelt heraus: Er hat mich gefragt. Endlich. Wir werden heiraten

Vater und Mutter: zusammen „Nein“

Tochter: was soll das heißen? Ich werde ihn heiraten und ihr könnt das nicht verhindern. Außerdem, was wolltet ihr mir wichtiges erzählen?

Mutter und Vater: wieder zusammen „Nichts“

Mutter: Aber Mädchen, nach einem Jahr heiratet man doch noch nicht. Das ist doch viel zu früh.

Tochter: Wir sind jetzt seit 1 Jahr und 4 Monate zusammen. Das reicht um zu wissen das wir uns lieben.

Vater: aber ihr könnt nicht heiraten. Nicht so

Tochter: was soll das heißen nicht so. Wir werden und Schluss. Ich muss jetzt zur Arbeit (sie rennt raus.)

Vorhang: Gleicher Tag später nachmittag.Mutter und Vater sitzen in der Stube und sehen sich einen Film an. Es klingelt. Vater steht auf und macht die Tür auf. Martin der Freund der Tochter Elisabeth steht vor der Tür

Vater völlig bedrabbelt: Martin, äh komm rein

Martin ganz ruhig. Danke

Sie gehen zusammen zur Mutter. Vater setzt sich neben Mutter – Martin sitzt alleine

Mutter: Martin, schön Dich mal wieder zu sehen. Elisabeth ist noch nicht von der Arbeit zurück. Möchtest Du etwas trinken?

Martin: ich weiß, sie ist bei mir. Sie kam schon heute morgen völlig aufgelöst bei mir an. Sie hat heute Urlaub genommen. Was habt ihr denn gegen mich, dass ihr ihr verbieten wollt, mich zu heiraten?

Mutter: aber wir haben doch nichts gegen dich.

Vater: nein, wirklich nicht. Wir sind etwas überrascht, dass ihr das jetzt so schnell wollt, aber …..

Mutter: ja, es ging jetzt einfach etwas schnell, aber………

Martin: was aber….

Mutter und Vater sehen sich an

Mutter: Schatz, wir sollten es ihm sagen. Sonst denkt er noch wir hätten etwas gegen ihn. Wir wollen doch unsere Tochter nicht verlieren, oder?

Vater: nein, Du hast Recht. Also, Martin, wir haben ein Problem. Wir, na ja, wir wollten ja immer. Irgendwas ist immer dazwischen gekommen. Na und jetzt….Wenn ihr mal Kinder bekommt, was sollen die denn denken……..Also, um es kurz zu machen: Wir wollen nicht das ihr heiratet,

Martin: unterbricht ihn aufbrausend – das habt ihr nicht zu entscheiden…..

Vater unterbricht ihn – nein nein, Du hast mich da falsch verstanden. Wir wollen nicht das ihr heiratet, bevor wir nicht verheiratet sind. So jetzt ist es raus.

Martin: guckt ungläubig und lacht dann schallend

Mutter und Vater gucken ihn böse an.

Martin: prustet – das ist alles? Das ist eure ganze Sorge? Ihr seid ja verrückt.

Mutter: nein, das ist nicht verrückt. Wir wollen verheiratete Großeltern sein.

Vater: sieht sie an: also würdest Du mich doch heiraten?

Mutter: vielleicht, wenn Du mir einen schönen Antrag machst?

Vater: rennt aus dem Raum und kommt mit einer kleinen Schmuckschachtel wieder. Kniet vor sie und nimmt ihre Hand: Bitte mein Schatz, nach so vielen Jahren der Verlobung……würdest Du mich zum Mann nehmen? Er reicht ihr die Schachtel.

Mutter: nimmt die Schachtel und öffnet sie. Drin steckt ein wunderschöner Ring. Woher kommt der so plötzlich fragt sie

Vater: den habe ich schon vor sehr vielen  Jahren für diesen Moment gekauft. Ich habe mich nur nie getraut dich zu fragen.

Mutter: Du hast dich nicht getraut????Ich warte seit Jahren darauf um Ja zu sagen

Vater: ja?

Mutter: Ja

Sie umarmen sich und küssen sich innig

Martin: na denn. Was haltet ihr denn von einer Doppelhochzeit?

Mutter und Vater Arm in Arm glücklich: Das ist eine schöne Idee

Elisabeth: steht plötzlich in der Tür. Was ist hier denn los?

Martin: geht zu ihr hin und gibt ihr einen Kuss. Du wirst es nicht glauben. Es gibt eine Doppelhochzeit.

Elisabeth: Wirklich. Das finde ich wunderbar. Das habe ich mir immer gewünscht

Mutter: ganz erstaunt. Wie? Hast Du etwas gewusst, dass wir nicht verheiratet sind?

Elisabeth: na klar. Ich bin doch nicht dumm.

Vater: na denn, lasst uns Hochzeiten……..

Vorhang fällt

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Sandra Behrens).
Der Beitrag wurde von Sandra Behrens auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 21.02.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Sandra Behrens als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Vom Ufer aus von Hans Witteborg



Die Gedichte begleiten durch die vier Jahreszeiten und erzählen wie die Natur erwacht, blüht und welkt, wissen von reicher Ernte zu berichten. Der Spätsommer im Park, winterliche Gefilde oder Mailandschaften scheinen auf. Der Autor verwendet meist gereimte Zeilen, zeigt sich als Suchender, der neues Terrain entdecken möchte. Der Band spricht von den Zeiten der Liebe, zeigt enttäuschte Hoffnungen und die Spur der Einsamkeit. Wut und Trauer werden nicht ausgespart. Es dreht sich das Kaleidoskop der Emotionen. Der kritische Blick auf die Gesellschaft und sich selbst kommt zum Zuge. Kassandras Rufe sind zu hören. Zu guter Letzt würzt ein Kapitel Humor und Satire. So nimmt der Autor seine Zettelwirtschaft aufs Korn, ein hoffnungsloser Fall.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Sandra Behrens

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Sprüche/Weisheiten von Sandra Behrens (Weisheiten)
SICHTBARE KÜSSE von Christine Wolny (Sonstige)
Der ältere Mann und seine Prinzessin von Monika Wilhelm (Liebesgeschichten)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen