Fritz Lenders

...der Mensch - die Erde ... das Leben - der Sinn

... also, da habe ich mir ja echt ein schwieriges Thema ausgesucht. 
Andrerseits liegt`s  mir schon seit Monaten, wenn nicht gar seit Jahren auf der Seele.

Vielleicht schaffe ich es ja auch  gar nicht, das Thema komplett aufzuarbeiten.
eventuell ist es einfach zu komplex, zu kompliziert.

Und ich muß ehrlich zugeben, daß mir jetzt zu Beginn eigentlich der typisch rote Faden fehlt, der sich üblicherweise durch die Geschichte ziehen soll.

Na gut, Kaffee steht hier, leider auch eine Tafel Schokolade, die ich bei meinem Übergewicht.., ja unbedingt brauche.
Also starten wir mal die Reise durch meine Gedankenwelt. ( und wohlgemerkt : " diesmal ohne jegliche Recherche " !!)

Die Erde.., da schwebt sie am Himmel im ewigen Tanz mit ihren Brüdern und Schwestern.., den vielen Milliarden von anderen Sternen, in ebensovielen Galaxien.
Hat Gott unsere Welt erschaffen, dann kann er sich echt auf die Schulter klopfen.
Aber sehr sogar.

So eine Schönheit aus fließenden Flüssen, glitzernden Seen und sanft schaukelnden Ozeanen.., durch majestätischen Berge wundervolle Akzente setzend und Flora sowie Fauna jeglichen Raum lassend, sich zu entfalten.
Durch die enorme Größe und durch die verschiedenen Klimazonen, ist hier Platz für Alles und Jeden.
Interessanterweise braucht es nicht mal eines Wächters der Ordnung.., denn die Erde und seine Bewohner  regulieren sich selber.
Völlig im Einklang mit der Natur,stellt sich immer wieder ein Gleichgewicht her und läßt mal Diesen und dann wieder auch mal Jenen an der Spitze stehen.
Vor Millionen von Jahren waren es die herrlichen Saurier, die unseren Planeten beherrschten...und ja.., vielleich wollten sie ihn ja auch leerfressen.
Waren doch auch einige Vegetarier dabei.

Jedenfalls schickte irgendwer.., sagen wir einfach mal " GOTT ", einen Meteoriten zu uns.. und Bumms, schon war das Gleichgewicht zwischen Pflanzen und Tieren wieder hergestellt.

Einmal die RESET-TASTE  gedrückt, und schon begann wieder alles bei Null.

Allerdings mit anderem Ausgangslevel, mit anderen Daten.
Diesmal war der Mensch ein neues Szenario der Erdgeschichte.
Diesmal sollte unser Planet eine besondere Prüfung bestehen.

Vielleich, wer weiß es schon..., gab es ja schon öfters neue Anfänge.
Kein Wissentschaftler dieser Erde könnte es belegen und schon gar nicht.., abstreiten.

Spuren rückwirkend im Zeitraum von vielleich 100 Millionen lassen sich vermutlich noch finden, aber wie wäre es mit 200 oder 300 Millionen Jahren.
Könnte doch sein, daß es damals auch schon einen Kreislauf gab. ODER ??

Also, jedenfalls ist diesmal , nach Beendigung des vermutlich ersten Kreislaufes.., der Mensch  das angebliche Wunderwerk.
Huuhuu, wie toll.
Halten wir mal fest.., es gab Saurier, es gab Leben, es gab die Bereinigung. Und den Neustart bei Null.
Also ein Kreis !

Und jetzt also der Mensch.

Als Neandertaler war er ja echt nicht gefährlich.
 
O.K.  für die Tiere natürlich schon.

Selbst riesige Mammuts und Büffel, in Sicherheit lebende Fische..und selbst unerreichbare Vögel .. unterlagen der mörderischen Leidenschaft des Menschen.

Schade.

Hätten sich die Menschen ein bischen mehr Zeit gelassen, sich zu vermehren, gäbe es noch einige herrliche EXOTEN  zu bewundern,
Aber wie wir wissen.., der Mensch liebt es, sich zu paaren.
Macht ja auch Spaß.
Aber leider ist halt ein Übermaß an zweibeinigen Monstern entstanden.

Wie wir Alle wissen, ist zum Beispiel ein Krebsgeschwür.., das Ergebnis einer selbstsüchtigen Vermehrung von Zellen.
Bei dem unsinnigen Streben nach Unsterblichkeit, vermehren sich die Zellen so selbstverliebt und unkontrollierbar, daß dadurch automatisch der Wirt ( also der Mensch als Brutkasten ) stirbt.

Immer und ohne Ausnahme.
Selbst wenn man einen Krebs heilt.., schlummert er eben passiv dahin, bis er befindet.. es sei an der Zeit.. wieder ein bisserl zu wachsen und wuchern.
 Keine schöne Vorstellung.

Nun also der Krebs der Erde ist auf alle Fälle der Mensch.
Es braucht nicht viel Fantsie, die Paralellen zu erkennen.

Der Mensch ist von Natur aus darauf programiert, sich zu vermehren, sich auszubreiten und zu zerstören.

Sicher, es gibt wunderbare Menschen.., sonst wäre die Liebe wirklich arm dran..., aber es gibt auch viele IDIOTEN.
Ehrlich.
Idioten sind Jene, die glauben das Universum dreht sich nur um SIE.. und danach kommt nur noch ein schwarzes Loch.

Logisch.., warum sollten wir ja auch um andere Menschen Gedanken verschwenden.. ?

Ja ich weiß, es ist zynisch,vielleicht sogar gemein.

In Wirklichkeit liebe ich die Menschen und wünschte mir, es könnte wieder Alles ins Lot geraten.

Aber wie denn ?
Atomverseuchte Landgebiete lassen sich echt nur sehr schwer wieder bewohnbar machen. Genaugenommen... GAR NICHT !!!

Überfischte Meere lassen sich auch nur schwer ins Gleichgewicht bringen.
Ausgerottete Tierarten sind nicht wieder zurück zu bringen.
Und ermordete Indianerstämme ( zum Beispiel ein ganzer Kontinent.., sagen wir der Einfachheit halber mal AMERIKA ), lassen sich auch nicht mehr zum Leben erwecken.

Aber O.K. 
Arbeiten wir mit dem Material, daß wir haben.
Den Menschen und der Erde.

Es gibt mittlerweile so um die 7 Milliarden Menschen und es werden mehr.
Momentan ist ja noch Versorgung gewährleistet.. 
Aber warum ?
Weil es die Erdbevölkerung vortrefflich versteht, die eine Hälfte der Menschheit zu versorgen, indem sie die andere Hälfte hungern und sterben lässt.

Aber dies wäre nicht das Problem der Erde.
Nein . 
Wenn Menschen sterben, hat die Erde kein Problem, im Gegenteil, sie erholt sich und wird wieder von Grün überzogen.
Verheilt Ihre Wunden und läst unter dem Grün.., etwas Neues entstehen.

Aber die Menschheit lebt.
Und wie sogar.
Sie bohren in den Planeten, saugen jegliche Form von Flüßigkeit aus Ihm.., vergiften und verpesten , selbst das Weltall ist nicht sicher.

Die Menschen neigen dazu, die Erde mit ihren Umarmungen des Todes.. zu erwürgen, zu töten.

Und wenn zwischendrin die Gefahr besteht, daß der Menschheit der Sprung in neue Universen gelingt.., ist die Gefahr  nicht mehr abzuwenden.
Dann stirbt zum Schluß Alles.

Ich habe mir so in meinem kleinen Gehirn das Szenario vorgestellt, wie es wäre, wenn irgendwie wirklich Alles in Kreisen existiert.
Wenn immer wieder der Anfang entsteht.., aber eben immer wieder mit anderen Ausgangsdaten.

Ich habe vor einiger Zeit einen Bericht gesehen oder gelesen, ich weiß es nicht mehr so genau.
Also es gelang den Wissenschaftlern, einen Miniroboter mit den Gärgasen einen verwesenden Fliege ..., einen Bruchteil eines Millimeters zu bewegen.
Damals sagte ich zu meiner Faru.., dies könnte der Anfang des Ausrottens der Menschheit sein, weil ja auch Computer eine gewisse Entwicklungszeit brauchten, und reden wir gar nicht erst von Telefonen ( Handys ).

Sie lachte damals nur und sagte mir wie immer wieder mal.., daß meine Fantasie mit mir durchgeht.
Naja...

Jetzt habe ich von der Einpflanzung eines Mischwesens in die Gebärmutter eines Schweines gelesen.
Ein Mischwesen zwischen Schwein und Mensch.
Welches Horrorwesen wird da wohl geboren werden ?
Und es soll ja nur als Ersatzteillager dienen.
Aber mal ganz ehrlich...,,,hat ein Wesen, welches geboren wird, egal wie es auch aussehen mag, nicht das selbe Recht zu leben ?
Obwohl.., eigentlich eine blöde Frage.
Schweine und Rinder werden ja auch geboren. 
Und landen in der Pfanne.

Jedenfalls bringt mich das auf meine aktuelle  Gedankenkapriole.
Was wäre wenn in absehbarer Zukunft eine Zeitmaschiene gebaut würde ? 
Und es soll jetzt ja Niemand sagen.. : " Quatsch, sowas kann nie möglich sein " !

Vor 200 Jahren wagte es noch Niemand, dran zu denken, daß es mal Überschallflugzeuge geben könnte, Handys, Computer die die ganze Welt vernetzen, Röntgenstrahlen, Viren und Bakterien, Atomkraftwerke und vieles mehr.

Was wäre also wenn es eine Zeitmaschiene gäbe. 
Irgendwann.

Und irgendwer würde Johanna von Orleans eine Knopfzelle ins Ohr stecken, durch die sie Informationen bekäme ? Sie sagte doch angeblich, daß sie immer Stimmen im Kopf hörte, die ihr sagten was zu tun sei...?!

Irgendwer würde ein Mischwesen , sagen wir Mensch und Pferd, also Zentaurus , in die Vergangenheit schicken !

Und sagen wir mal, irgendwer würde den füheren Völkern einige Landkarten und Meßtabellen zukommen lassen!! Dann  hätte Erik von Däniken endlich seine Erkärungen.., wie die Landkarten entstanden sind....?!

Wäre das eigentlich nicht die logischte Erklärung , warum immer wieder so interessante Funde entdeckt wurden, die Niemand erklären kann ??

Oder aber..und das ist meine Lieblingstheorie.., es gibt nach dem Tod eine gewisse Reise in eine Gewisse Zone, in der man sein Leben rückwirkend betrachtet und man könnte sich entscheiden, noch mal an einem bestimmten Punkt ins frühere Leben anzudocken.. um dem Dasein eine Wende zu geben, die einem besser erscheint.

Eventuell müste man ja durch eine Änderung des eigenen Lebens und der damit verändertenZukunft im eignen Sein, noch keine anderen Menschen gezwungenermaßen eine Veränderung durchmachen.
Vielleicht hat ja jeder Mensch eine eigene gigantische Festplatte.. die im Lebenscoputer steckt und nach belieben ausgebessert werden kann. ??
Vielleicht kommt man nicht wieder per Reinkarnation zur Welt, sondern wird in einem beliebigen Moment in das Bewustsein des dort lebenden Menschen, also in einen selber.., transportiert ??

Na ?
Wäre es möglich ?

Oder sollte ich diese Thema doch mehr ausarbeiten ?

Mache ich. , aber nicht jetzt sofort.
Ich habe den Anfang geschrieben und weiterarbeiten kann ich ja jederzeit.
Zumindest ist der erste Schritt getan, meine Gedanken festzuhalten..

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Fritz Lenders).
Der Beitrag wurde von Fritz Lenders auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.03.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • fritzlendersfreenet.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Fritz Lenders als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Tal der gebrochene Puppen: Virtuelle Liebe von Paul Riedel



Der Umweltminister wurde von einer gierigen Reporterin erwischt. Sein transsexueller Liebhaber aus Thailand droht seine Karriere zu beenden. Wer steckt hinter diesem Spiel? Wie kann man die Lage retten? Auch im katholischen Bayern sind nicht alle Liebesaffären christilich.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Fritz Lenders

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

schwarze Burg und rote Rosen ( Teil 18 ) die Vorbereitung. von Fritz Lenders (Mystery)
Menschen im Hotel V von Margit Farwig (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Die Nachrichtensprecherin von Norbert Wittke (Zwischenmenschliches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen