Doris E. M. Bulenda

Ein fehlgeleiteter Zettel

Ein Kollege in der Setzerei, in der ich arbeitete, hatte eine sehr schwierige, umfangreiche und ziemlich unangenehme Korrektur erledigt, die für einen absolut pingeligen Kunden war. Der war bekannt dafür, dass er an allem und jedem etwas auszusetzen hatte.

Und so gab mein Kollege den Ausdruck des Textes mit seinen Korrekturen dem Sachbearbeiter zum Verschicken an den Kunden. Er hängte einen Zettel an das Papier: „Bitte die Korrekturen nochmal überfliegen, weil der Kunde sehr ekelhaft ist“.

Wie es nach Murphy’s Law passieren musste, ging der Zettel natürlich – unbeabsichtigt, aber anscheinend unvermeidlich - mit zum Kunden. Am nächsten Tag bekamen wir besagten Notizzettel per Eilkurier zurück. Fein säuberlich aufgeklebt in die Mitte eines A4-Blattes und mit folgender Bemerkung - riesige Buchstaben in Knallrot - versehen: „So geht das nun wirklich nicht. Das heißt nicht: ,Überfliegen‘ - es muss zwingend heißen ,noch einmal sehr gründlich Korrektur lesen‘ – wenn der Kunde schon so ekelhaft ist. Dann ist es eben nicht mit einem Überfliegen getan!!!!“

                                                                                                                       

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Doris E. M. Bulenda).
Der Beitrag wurde von Doris E. M. Bulenda auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 30.03.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Buch von Doris E. M. Bulenda:

cover

Magische Kurzgeschichten: Band 4 - Halloween-Spezial von Doris E. M. Bulenda



Der Zahnarzt von Doris E. M. Bulenda:
„… Ich lachte laut auf und stieß mit dem Typ, der mich so gut versorgt hatte, an. Dann musterte ich ihn genauer. Er war als Zahnarzt verkleidet, mit allem Drum und Dran. Ein Arztkittel, bei dem aus der Brusttasche verschiedene Zahnarzt-Instrumente ragten. Einen dieser komischen Spiegel zum Herunterklappen hatte er auf dem Kopf. Er wirkte total echt. Dazu sah der Typ recht gut aus, groß, schlank, blonde Locken und ein dunkelblonder Schnauzer in einem interessanten Gesicht. Er beugte sich ein bisschen näher zu mir – hey, der roch ja sogar nach Zahnarzt. »Du glaubst gar nicht, wie schwer es war, ein Parfum »Zahnarztpraxis« zu bekommen.« Anscheinend hatte er mein Erstaunen über seinen Geruch bemerkt.“ Eine Halloween-Party mit allem Drum und Dran. Da ist es doch nicht nötig, übertrieben misstrauisch zu sein. Oder etwa doch? Doch dass die Zahnarztpraxis so echt scheint, ist noch nicht einmal das Schlimmste ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Arbeitswelt" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Doris E. M. Bulenda

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Tansania – Einkauf einer Zahnbürste von Doris E. M. Bulenda (Reiseberichte)
Ein Amerikaner in Paris von Rainer Tiemann (Erinnerungen)