Doris E. M. Bulenda

Probleme mit dem Englischen

Ich saß in der Englisch-Abschlussprüfung, Ende der 70er Jahre. Es galt, eine Übersetzung zu machen, Thema war die Präsidentenwahl in den USA, bei der vor kurzem Jimmy Carter den Präsidenten Gerald Ford abgelöst hatte. Da drin kam der Satz vor: „Gerald Ford was known as a great scientist“. Wie bitte – bekannt als ein WAS? Was sollte das denn sein? Mir kam das Wort „scientist“ so gar nicht bekannt vor. Ich grübelte ein bisschen, ließ dann aber erstmal Platz frei und übersetzte den Rest.

Dann war ich mit dem gesamten Text fertig – bis auf dieses eine blöde Wort. Ich überlegte und überlegte, aber mein Gehirn war leer, leer wie ein Klingelbeutel in der Hölle ... Meine Gedanken gingen hin und her, und schließlich tauchte der Begriff „Science Fiction“ in meinen Gedanken auf. Nur nicht in seiner wörtlichen Übersetzung von „wissenschaftlicher Spekulation“. Ich erinnerte mich nur, SF hat was mit Romanen zu tun, die in der Zukunft spielen. SF, das sind Vorhersagen, wie die Zukunft wird oder werden kann, Spekulationen was denn eventuell zukünftig passieren wird. Die Abgabezeit näherte sich, ich wurde natürlich sehr nervös – und so wurde bei mir aus dem Präsidenten Ford ein „Zukunftsseher“. „Gerald Ford war als großer Zukunftsseher bekannt“ – so stand es endgültig in meinem Text. 

Ich gab das Blatt ab und verließ das Schulgebäude. Und als die Tür hinter mir zugefallen war, schlug ich mir mit der Hand vor den Kopf. Jetzt war es wieder da: Ein Scientist ist natürlich ein „Wissenschaftler“! Wie hatte ich DAS nur vergessen können … Ich hätte nur noch gerne gewusst, wie sehr die LehrerInnen, die das korrigieren mussten, gelacht haben …

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Doris E. M. Bulenda).
Der Beitrag wurde von Doris E. M. Bulenda auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.04.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Buch von Doris E. M. Bulenda:

cover

Höllentrip mit Luzifer von Doris E. M. Bulenda



Der Zettel war in meinem Briefkasten ein strahlend weißes Blatt Papier. Und darauf ein großer, roter Blutstropfen. Mein Entsetzen hätte nicht größer sein können, als ich diese »Nachricht« zwischen ein paar uninteressanten Werbesendungen fand ...
Seit vielen Jahren ist sie auf der Flucht vor einem Stalker. Als dann plötzlich ihr Kater mit ihr spricht, glaubt sie zuerst, den Verstand verloren zu haben, doch er schlägt ihr tatsächlich einen Ausweg vor:
Ihre vor Jahren verstorbene Großmutter soll eine Hexe gewesen sein. Kurzerhand macht sie sich mitsamt dem Kater auf den Weg ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Humor" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Doris E. M. Bulenda

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Bali, Indonesien – ein Wald mit heiligen Affen von Doris E. M. Bulenda (Reiseberichte)
Witz und Dialekt von Margit Kvarda (Humor)
Endstation Fruitvale von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)