Doris E. M. Bulenda

Ruanda - Geldwechsel

Ich wollte in Ruanda (einem Kleinstaat in Ostafrika), es war in den 1990er Jahren, Geld wechseln. Ich durfte mich an einem Tisch etwas abseits der Bankschalter hinsetzen. Die üblichen Floskeln, „woher, wohin“, mussten abgearbeitet werden, dann ging's ans „Geschäft“ - 500 DM in die Landeswährung wechseln.

Der Bankangestellte erhob sich, kramte eine Weile in diversen Schränken und kam dann mit einem A4-Block wieder. Er machte sich gewissenhaft an die Vorbereitungen: Er schlug den Block auf, suchte Seite für Seite von Anfang an durchblätternd, das nächste freie Formular. Er strich mehrfach penibel über den Bund, damit die passende Seite auch offen blieb. Dann holte er mehrere Blätter Kohlepapier und legte sie sorgfältig ein: weißes Blatt – Kohlepapier, rosa Blatt - Kohlepapier, grünes Blatt – Kohlepapier – so ging das weiter, bis nach acht Blättern die Durchschläge zu Ende waren. Das Kohlepapier wurde ganz genau ausgerichtet und durfte nicht einen Millimeter über die Seiten herausragen.

Danach nahm er einen Kugelschreiber, prüfte diesen auf seine Schreibqualität, aber erst mal auf einem Stück Schmierpapier. Als nächstes testete er am rechten unteren Eck des Formulars mit einem Strich, ob der Kugelschreiber auch auf diesem Papier schreiben würde. Er betrachtete das Ergebnis gründlich und war sehr vertieft in seine Tätigkeit. Weiter ging's, es wurden am rechten unteren Eck mehrere Striche angebracht, der Stift wurde dabei fest aufgedrückt. Und dann wurde penibel geprüft, ob dieser Test durch das Kohlepapier wirklich auf alle acht folgenden Blättern übertragen worden war und auch gut zu sehen war.

Dann wurden die üblichen Daten in das Formular eingetragen: Name, Adresse in Ruanda, Adresse in Deutschland, Geburtsdatum, Namen der Eltern, Passnummer, Ausstellungsort und –tag, Einreisetag, Ausreisetag und Unterschrift. Alles ganz normal und bekannt bürokratisch bis jetzt.

Nach einer guten Stunde war das Ausfüllen des Formulars endlich erledigt. Der Banktyp lehnte sich zufrieden zurück. Er seufzte tief, nahm das Kohlepapier sorgfältig heraus, glättete es vorsichtig Seite für Seite und legte es wieder ab. Dann riss er langsam und penibel genau die einzelnen Seiten aus dem Block und verteilte sie: Weiße Seite in die Ablage, rote Seite vor an die Kasse, blaue Seite an mich, usw. Es blieben ein gelbes und ein graues Blatt übrig – die packte er beide auf einmal, riss sie nicht mehr so sorgfältig aus dem Block, zerknüllte sie und warf sie mit Schwung in den Papierkorb.

Auf meinen erstaunten Blick hin erklärte er mir: „Was soll ich machen, die liefern mir den Block immer mit diesen 2 überflüssigen Blättern – immer sind 2 Blätter zu viel dabei.“ Ich musste mich sehr beherrschen, um nicht laut loszulachen – warum hatte er dann das Kohlepapier überhaupt vor diesen Seiten eingelegt und dazu noch getestet, ob auch auf diesen Blättern schön durchgepaust worden war? Da ich mein Geld in der Landeswährung aber noch nicht hatte, der Banktyp mir aber schon meine DM abgeknöpft hatte, beherrschte ich mich und sagte lieber mal nichts. Wer weiß, was das sonst für eine neue Bürokratie ausgelöst hätte …

P.S. Das Auszahlen des Geldes klappte danach einwandfrei…

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Doris E. M. Bulenda).
Der Beitrag wurde von Doris E. M. Bulenda auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.04.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Buch von Doris E. M. Bulenda:

cover

Dämonen im Labyrinth der Lüste - Dämonenlady Band 3 von Doris E. M. Bulenda



Beelzebub hatte diesen riesigen Titan verloren. Irgendwo im Weltenlabyrinth hatte er ihn ausgesetzt, und der Titan war auf und davon.
Und dann bat Beelzebub ausgerechnet mich, die Menschenfrau, den Verlorenen zu finden.
Natürlich würde ich nicht allein gehen, dafür wäre das berühmte Labyrinth viel zu gefährlich. Mein dämonischer Geliebter Aziz würde mich begleiten. Neben der Gefahr würde allerdings auch manche Verlockung auf mich warten, in den Gängen des faszinierenden, gewaltigen Labyrinths hausten viele seltsame Kreaturen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie Reiseberichte Ruanda

Weitere Beiträge von Doris E. M. Bulenda

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Indonesien, Ambon - Eine Fahrt im Jeep von Doris E. M. Bulenda (Reiseberichte)
Pilgerweg X IV. von Rüdiger Nazar (Reiseberichte)
Tod mit etwas Humor aufbereitet. von Norbert Wittke (Zwischenmenschliches)