Margit N.

Der eine geht, der andere kommt durch das Zeitfenster

Gehüllt in seinen mattglitzernden weiß-grauen bodenlangen Mantel schlürft der Winter mit hängenden Schultern am Waldrand entlang, um im Dickicht der Jahreszeiten sein angestammtes Quartier aufzusuchen. Wie ein trotziges kleines Kind bleibt er manchmal abrupt stehen, richtet sich gerade auf und stampft und tanzt rumpelstilzchengleich. Meist nimmt er zum Schluss seiner Abschiedsvorstellung kleine und größere eisige Schauer aus seiner tiefen Manteltasche und wirft sie mit unvermutetem Schwung wie letzte Grüße auf die noch leicht modrig riechende aufkeimende Natur in Feld und Wald.

Ein immer wiederkehrendes Kräftemessen mit seinem Nachfolger Lenz, das er noch nie vollständig gewonnen hat.

Der Frühling ist mit Eifer dabei, die schweren grauen Wolkendecken, Verbündete des kalten Gesellen, in Schach zu halten und ihm nach und nach hinterher zu schieben. Nicht immer, aber immer öfter schafft es der Lenz, eine wärmespendende Sonne am wolkenfreien Himmel zu präsentieren. Das kräftige Gelb der Forsythie und Narzisse, das Zartrosa der Magnolienblüte, das strahlende Blau der Sternhyazinthe und das frische Grün der aufbrechenden Blattknospe wetteifern mit den angesagten Farben der Frühjahrsmode in den Schaufenstern der Städte um die Wette. Nach dem morgendlichen Zwitschern und Tirilieren schaffen die Vögel tagsüber unermüdlich Baumaterial heran, um für den geplanten Nachwuchs ein schützendes Nest zu bauen.

Aufbruchsstimmung herrscht. Sinnbildlich und tatsächlich.

© Margit N.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Margit N.).
Der Beitrag wurde von Margit N. auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.04.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Lieder eines sattvischen Engels von Angelos Ashes (Übersetzer Uwe David)



Die Idee, die vorgelegten Gedichte in eine Buchform zu bringen, kam mir eines Tages in der Meditation. Dabei verspürte ich eher den Wunsch, dem Leser ein Gefühl von Liebe und Trost zu vermitteln, als dass es ein intellektueller Prozess war. Die Lieder sind einfach gedacht und ebenso gelesen, gibt es mir das Gefühl, erfolgreich die Lücke zwischen Wissen und Werden geschlossen zu haben. Dies ist die Reise, die wir alle von unserem Verstand zum Herzen unternehmen müssen, um uns selbst und die Welt um uns herum heilen zu können. Der Titel des Buches verweist auf eine engelhafte Reinheit, die zugleich Anspruch und auch die tiefe Wirklichkeit ist, die wir alle sind. Es liegt nur an uns, diese Qualität zu entdecken und manchmal helfen dabei ein paar wenige Worte.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedanken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Margit N.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

-------------------------Unaufhaltsam------------------------ von Margit N. (Sonstige)
Vom Glück, eine Katze zu haben von Mylène Frischknecht (Gedanken)
Augen wie Bernstein von Christiane Mielck-Retzdorff (Lebensgeschichten & Schicksale)