Margit N.

Der eine geht, der andere kommt durch das Zeitfenster

Gehüllt in seinen mattglitzernden weiß-grauen bodenlangen Mantel schlürft der Winter mit hängenden Schultern am Waldrand entlang, um im Dickicht der Jahreszeiten sein angestammtes Quartier aufzusuchen. Wie ein trotziges kleines Kind bleibt er manchmal abrupt stehen, richtet sich gerade auf und stampft und tanzt rumpelstilzchengleich. Meist nimmt er zum Schluss seiner Abschiedsvorstellung kleine und größere eisige Schauer aus seiner tiefen Manteltasche und wirft sie mit unvermutetem Schwung wie letzte Grüße auf die noch leicht modrig riechende aufkeimende Natur in Feld und Wald.

Ein immer wiederkehrendes Kräftemessen mit seinem Nachfolger Lenz, das er noch nie vollständig gewonnen hat.

Der Frühling ist mit Eifer dabei, die schweren grauen Wolkendecken, Verbündete des kalten Gesellen, in Schach zu halten und ihm nach und nach hinterher zu schieben. Nicht immer, aber immer öfter schafft es der Lenz, eine wärmespendende Sonne am wolkenfreien Himmel zu präsentieren. Das kräftige Gelb der Forsythie und Narzisse, das Zartrosa der Magnolienblüte, das strahlende Blau der Sternhyazinthe und das frische Grün der aufbrechenden Blattknospe wetteifern mit den angesagten Farben der Frühjahrsmode in den Schaufenstern der Städte um die Wette. Nach dem morgendlichen Zwitschern und Tirilieren schaffen die Vögel tagsüber unermüdlich Baumaterial heran, um für den geplanten Nachwuchs ein schützendes Nest zu bauen.

Aufbruchsstimmung herrscht. Sinnbildlich und tatsächlich.

© Margit N.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Margit N.).
Der Beitrag wurde von Margit N. auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.04.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Niemals aufgeben von Rita Rettweiler



Lyrik verbindet Menschen auf der ganzen Welt. Sie gibt Glauben, Hoffnung, Zuversicht und vor allem Kraft. So viel Leid gibt es auf dieser Welt. Wir können die Welt nicht verändern, aber oft hilft es schon, wenn der Mensch spürt, dass er mit seinen Problemen nicht alleine da steht, dass es Menschen gibt die ähnlich fühlen. Ich habe mich hauptsächlich auf Mut machende Gedichte spezialisiert, doch auch Gedichte zum träumen wirst du hier finden. Gedichte über das Leben eines jeden von uns, voller Leidenschaft, Liebe, Erotik, Hoffnung , Familie und der Kampf des Lebens.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedanken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Margit N.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Er hätte besser nicht gefragt .............. von Margit N. (Humor)
Liebe? von Petra Virbinskis (Gedanken)
Kleiner Aufsatz über Karlis Leben von Margit Kvarda (Humor)