Margit N.

Der eine geht, der andere kommt durch das Zeitfenster

Gehüllt in seinen mattglitzernden weiß-grauen bodenlangen Mantel schlürft der Winter mit hängenden Schultern am Waldrand entlang, um im Dickicht der Jahreszeiten sein angestammtes Quartier aufzusuchen. Wie ein trotziges kleines Kind bleibt er manchmal abrupt stehen, richtet sich gerade auf und stampft und tanzt rumpelstilzchengleich. Meist nimmt er zum Schluss seiner Abschiedsvorstellung kleine und größere eisige Schauer aus seiner tiefen Manteltasche und wirft sie mit unvermutetem Schwung wie letzte Grüße auf die noch leicht modrig riechende aufkeimende Natur in Feld und Wald,

Ein immer wiederkehrendes Kräftemessen mit seinem Nachfolger, das er noch nie vollständig gewonnen hat.

Der Frühling ist mit Eifer dabei, die schweren grauen Wolkendecken, Verbündete des kalten Gesellen, in Schach zu halten und ihm nach und nach hinterher zu schieben. Nicht immer, aber immer öfter schafft es der Lenz, eine wärmespendende Sonne am wolkenfreien Himmel zu präsentieren. Das kräftige Gelb der Forsythie und Narzisse, das Zartrosa der Magnolienblüte, das strahlende Blau der Sternhyazinthe und das frische Grün der aufbrechenden Blattknospe wetteifern mit den angesagten Farben der Frühjahrsmode in den Schaufenstern der Städte um die Wette. Nach dem morgendlichen Zwitschern und Tirilieren schaffen die Vögel tagsüber unermüdlich Baumaterial heran, um für den geplanten Nachwuchs ein schützendes Nest zu bauen.

Aufbruchsstimmung herrscht. Sinnbildlich und tatsächlich.

© Margit N.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Margit N.).
Der Beitrag wurde von Margit N. auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.04.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Das Vermächtnis der Wolkenkrieger von Peter Splitt



War es wirklich Christoph Kolumbus, der Amerika als Erster entdeckt hat?
Genau diese Frage stellt sich der deutsche Abenteurer Roger Peters, als er den zunächst recht harmlos erscheinenden Auftrag übernimmt, im peruanischen Urwald nach einer versunkenen Stadt zu suchen.
Im Stillen hofft er während seiner Expedition entsprechende Beweise für seine Theorie zu finden. Fast schon zu spät erkennt er, dass ihm eine fanatisch-religiöse Gruppierung, sowie ein skrupelloser kolumbianischer Geschäftsmann auf Schritt und Tritt folgen. Welches Geheimnis verbirgt sich tatsächlich in den verlassenen Ruinen der Wolkenkrieger von Chachapoyas?
Welche Rolle spielt die undurchsichtige Sharone Rosenbaum, bei deralle Fäden im Hintergrund zusammenzulaufen scheinen…

Ein spannender Abenteuerroman, der hauptsächlich in der recht abgelegenen und bisher wenig besuchten Bergregion von Chachapoyas, Peru spielt, mit allen Mysterien der früheren prä-kolumbischen Hochkultur ( 1000 - 1400 nach Chr. ) sowie geschichtlichem Hintergrund

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedanken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Margit N.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Er hätte besser nicht gefragt .............. von Margit N. (Humor)
Die Zeit von Norbert Wittke (Gedanken)
....Die kleine verlorene Seele..... von Stephanie Grewer (Trauriges / Verzweiflung)