Doris E. M. Bulenda

Kenia - Feilschen um ein paar Bananen

Auf einer Rucksack-Reise durch Ostafrika fuhr ich in Kenia von Nairobi nach Mombasa. Natürlich saß ich in einem reinen Einheimischen-Bus, der auf einem kleinen, lokalen Busbahnhof in einem mickrigen Kaff Station machte. Ich saß am Fenster und schaute mir natürlich interessiert die Umgebung an. Dabei sah ich zwei junge Männer mit einer großen, offensichtlich schweren Bananenstaude auf den Armen durch die Busreihen gehen.

Ich bekam Appetit auf Bananen - und als die beiden Jünglinge mit der Staude bei mir vorbeikamen, beugte ich mich aus dem Fenster und wollte mir in meinem schönsten, leicht zusammengestoppelten Kisuaheli fünf Bananen kaufen. Der Preis, der mir dafür genannt wurde, schien mir allerdings ein bisschen hoch. So feilschte ich ihn auf einen vernünftigen Betrag runter – ziemlich unkompliziert, die beiden Jungs gingen nämlich sofort auf meinen Gegenvorschlag ein. Dann reichte ich das Geld aus dem Fenster.

Die beiden Jungs machten „Hau-ruck – hau-ruck“ – und wuchteten die ganze, sehr schwere Staude durchs Fenster in den Bus und warfen sie auf meinen Schoss. Dann schlugen sie sich zufrieden auf die Schultern und zogen erleichtert, dabei scherzend und lachend, ab.

Ich muss wohl ein ziemlich erstauntes und überraschtes Gesicht gemacht haben, denn alle Mitreisenden im Bus brachen in schallendes Gelächter aus. Sie hatten die Transaktion interessiert verfolgt, und der einzige, der nicht wusste, dass ich um die ganze Staude gefeilscht hatte, war ich. So habe ich die nächsten Tage eben fast nur Bananen gegessen... Doch, doch die waren sehr gut - aber die nächsten Wochen danach konnte ich keine Bananen mehr sehen.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Doris E. M. Bulenda).
Der Beitrag wurde von Doris E. M. Bulenda auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.04.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Doris E. M. Bulenda als Lieblingsautorin markieren

Buch von Doris E. M. Bulenda:

cover

Ein diabolischer Auftrag von Doris E. M. Bulenda



Nach dem Mord an ihrer Mutter und der Ermordung durch ihren Vater ist Eva in der Hölle gelandet. Dort fühlt sie sich wohl, ist angesehen, übt sich im Peitschenschwingen und hat Bartholmes, Hilfsteufel zwo-Millionen-achtunddreißig als Sklaven zugeteilt bekommen.
Mitten in einer Privatfehde mit einem ehemaligen Großinquisitor erreicht Eva der Ruf Satans: Ihre krankhaft geizige Tante Mathilde, die der Hölle sicher war, will sich der Gegenseite zuwenden. Evas Mission: sie zurück auf die Seite des Bösen zu holen. Mit einem wunderschönen Sukkubus-Körper soll sie Mathildes Mann Eberhard verführen und so beide für die Hölle sichern.
Doch in Kaplan Jehannes hat sie einen ernstzunehmenden Gegner.
Ein gefährlicher diabolischer Auftrag, der Eva alles abverlangt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie Reiseberichte Kenia

Weitere Beiträge von Doris E. M. Bulenda

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Aeroflot am Abflugschalter von Doris E. M. Bulenda (Reiseberichte)
Pilgerweg III. von Rüdiger Nazar (Reiseberichte)
Meine Bergmannsjahre (sechster Teil) von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen