Alexander J. Scheuch

Willensfreiheit1 - zur Diskussion

Michael, die erste Schoepfung als einziggezeugter Sohn Jehovas, der spaetere Jesus, wurde am Anfang der Schoepfung neben Jehova Gott zum Werkmeister mit einer ihm verliehenen Herrlichkeit. Nach Anleitung Jehovas bildete Michael mit ihm die Engel und dann Menschen. Wie Michael, die Seraphe, Cherube und "Gabrieliten", ist auch der Mensch eine spezielle Art Schoepfung mit einem freien Willen. Faktum ist, dass ein Engel, ja, einige Engel, aus eigener Gier heraus Jehova untreu und zu Daemonen wurden. Faktum ist, dass auch die ersten Menschen sich der Rebellion hin zur Selbstbestimmung von Gut und Boese gegen Jehova gestellt haben und sich die meisten Menschen in der von Adam ererbten Unvollkommenheit, bewust oder auch unbewust, sich gegen Jehova stellen. Die Kosequenz zeigt sich im Sterbeprozess und im Tod. Der Baum zu Eden offenbarte die Willensfreiheit und setzte gleichsam die Grenze, die zum Schutze der Erden-Schoepfung nicht ueberschritten werden durfte. Das eine Rebellion gegen ein vollkommenes Gesetz und System zwangslaeufig zur Unvollkommenheit und Schaden feuhrt, ist logisch.
Der unsachgemaesse und brutale Umgang des Menschen mit der Natur und den Geschoepfen Gottes bezeugt, dass der Mensch in Unvollkommenheit gefallen ist und sich im Widersrteit gegen den Schoepfer befindet.
Die Vollkommenheit laesst sich aber von der destruktiven Unvollkommenheit nicht ueberwinden, weil in der Vollkommenheit Gottes Liebe inhaerent ist und Vollkommenheit Ueberlegenheit gegenueber der Unvollkommenheit birgt. Allein der Werkmeister Jehovas hatte und hat aufgrund seiner verantwortlichen Stellung gegenueber aller Schoepfung auch die meiste Liebe in sich, die ihn dazu veranlasste, sich zur Menschwerdung umformen zu lassen, in Treue zu Gott als ein 2. Adam den Fehler des 1. Adams auszugleichen und somit fuer Gott treu sein wollende Menschenseelen das Leid der Sterblichkeit wieder zu beseitigen, was er auch bald fuer sie tun wird. Jesus kehrte nach seinem Opfertod und seiner Auferstehung wieder zum Vatergott zurueck. Er war und ist der groesste Garant fuer Treue zu Jehova Gott. Sein Wille war und ist es, den Willen dessen zu tun, der ihn gesandt hatte. Dies findet die hohe Anerkennung von Gott treuen Engeln und Menschen und von Jehova Gott selbst.
Siehe auch die Kurzgeschichte "Willensfreiheit" (ohne die "1") und das Gedicht "Judas".

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Alexander J. Scheuch).
Der Beitrag wurde von Alexander J. Scheuch auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.04.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Ein tiefes Blau - Berlin von Heiger Ostertag



Während eines Berlinaufenthalts lockt eine schöne Unbekannte den Schriftsteller Alexander Veldo in die Räume einer Vernissage. Dort wird er mit einem Bild konfrontiert, das ihn völlig in den Bann schlägt. Am nächsten Morgen ist das Gemälde verschwunden. Die Suche nach dem Bild führt Veldo tief in die faszinierende und vielfältige Welt der Kunst. Im Kunstmilieu selbst begegnen ihm Anne, Julia und Antonie, drei sehr eigenwillige Frauen, mit denen bald ein verwirrendes Beziehungsspiel beginnt. Im Hintergrund des Geschehens agiert der Händler Panduli, der Veldo für seine zwielichtigen Kunstgeschäfte zu nutzen sucht. Veldo macht sich in seinem Auftrag mit Julia auf die Suche nach dem verlorenen Bild. Auf der Reise intensiviert sich das kunstvolle Spiel ihrer Verbindung. Doch bald zerstören Pandulis dunkle Geschäfte die Idylle. Julia verlässt ihn und Veldo lebt kurz mit Anne und dann mit Antonie zusammen. Eine unbestimmte Drohung lastet über den Beziehungen, vor der Veldo nach Ägypten flieht. Vergeblich, denn während einer Schiffsfahrt auf dem Nil treten ihm erneut Anne, Antonie und Julia entgegen und Veldo verliert sich mit ihnen in einer surrealen, Angst erfüllten Traumwelt, aus der er nur mit Mühen entkommt. Schließlich kehrt er mit Anne nach Deutschland zurück, aber ihre Beziehung scheitert erneut. Monate vergehen, die er mit der Verarbeitung und der Niederschrift seiner seltsamen Erlebnisse verbringt. Und eines Tages macht Veldo eine eigenartige Entdeckung.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Hoffnung" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Alexander J. Scheuch

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Moby-Dicks Walgesang von Alexander J. Scheuch (Tiergeschichten)
Die Tränenelfe von Andrea Renk (Hoffnung)
Es menschelt in Manhattan von Rainer Tiemann (Zwischenmenschliches)