Jürgen Skupniewski-Fernandez

Die Lebensgeschichte der Alma Ruth (Teil 2)

Vertieft in Erinnerungen an Freiberg und ihre Ehe mit Lothar, stand Alma vor dem Spiegel und bürstete sich ihr dunkelbraunes, kräftiges Haar. Das große Fenster zur Gartenseite war noch ganz vom Frost mit Eisblumen bedeckt und nahm ihr die Sicht auf die schneeverhüllten Tannen. Die Tür des Nachbarzimmers öffnete sich und Charlotte, ihre Mutter, trat ein. Auf dem Arm trug sie, mit einer Decke umwickelt, den kleinen Marcel. Almas blaue Augen strahlten ihn an und der Kleine winkte kräftig mit seinen Ärmchen vor lauter Vorfreude auf seine Mutter. Charlotte verließ das Zimmer um Holz und Briketts aus dem Schuppen zu holen. Alma sah nachdenklich auf den kleinen Marcel. Eineinhalb Jahre, mein Schatz, und Papa ist nicht mehr bei uns, dachte sie bei sich. Mit der linken Hand kreiste Alma ganz sacht auf ihren Bauch, ein neues Leben wuchs heran, sie war im vierten Monat schwanger. Antoni hatte sie verlassen. Sein Herz war zu schwach. Er hatte keine Kraft mehr. So sehr er sich bemühte sein Leben hinauszuzögern; im Militärhospital der britischen Armee schloss er für immer seine Augen. Heute, am 24.Dezember wird ihr geliebter Mann zu Grabe getragen.
Bereits seit zwei Tagen mühten sich die Friedhofsgräber, um dem frostigen Boden das Grab abzutrotzen. Mit Pinkeln und heißem Wasser bearbeiteten sie den widerspenstigen Erdboden. Die Beerdigung war für 11.00 Uhr angesetzt und das war gut so, denn jeder wollte sich in Ruhe im Kreis seiner Familie auf Heiligabend vorbereiten. Kurz vor 10.00 Uhr erschienen 2 Militärjeeps vor Almas Haus. Es war so vereinbart, dass man sie abholen und begleiten wollte. Antoni war Pole und geriet in deutsche Gefangenschaft und kam in ein Arbeitslager.  Ebenso sein Bruder Stanislaw.  Sein großer Bruder Siegesmund hatte Glück. Er versteckte sich damals in einer großen Tonne voller Schmutzwasser. Wenn die Spürhunde anschlugen, tauchte er unter. Die Tonne war seine Rettung, da die Hunde seine Witterung nicht aufnehmen konnten.
Kurz vor Kriegsende wurde das Gefangenenlager aufgelöst. Briten und Kanadier hatten alle Insassen befreit.
Die Engländer nahmen damals alle Personalien auf. Antoni war Berufssoldat und somit ergab sich die Chance, dass er vorläufig im Rang eines Sergeanten in der britischen Armee Arbeit bekam. Erst später erfuhr man, dass Antonis Familie aus einem polnischen Adelsgeschlecht stammte (Szlachta). Allerdings war das eher dem Bauernadel zuzuordnen. Die familiären Bande sollten aber bis in die oberen Schichten reichen. Charlotte. Almas Mutter, umarmte ihr Tochter und küsste sie auf die Stirn. „Mein armes Kind“, sagte sie nur und unterdrückte ihre Tränen. Almas Gesichtszüge waren ganz fest. Einer der jungen Offiziere begleitete sie zum Jeep. Alle anderen Insassen nickten ihr still zu und schwiegen.
Dann setzten sich die Fahrzeuge Richtung Friedhof in Bewegung. Der Friedhof lag außerhalb der Ortschaft. Das große schmiedeeiserne Tor stand zur Hälfte geöffnet. Dann ging man einen kleinen Hügel hinauf; und über Treppen erreichte die kleine Trauergemeinde die Kapelle. Der Sarg war verschlossen. Links und rechts des Sarges brannten zwei übergroße Kerzen aus Paraffin. Ihre Flammen flackerten unruhig hin und her. Ein schmuckloses kleines Tannenbäumchen erinnerte an den heutigen Heiligen Abend. Es kamen auch ein paar Freunde von Antoni. Sie alle kannten sich aus dem Lager. Viele blieben in der britischen Armee. Nach Polen wollte aufgrund der politischen Situation keiner mehr zurückkehren. Besonders schmerzlich für alle war, dass sie ihre Familien über Jahrzehnte nicht sehen konnten oder durften. Die Soldaten trugen Antonis Sarg bis zum ausgehobenem Grab. Der ganze Friedhof lag unter einer dichten Schneedecke. Ein paar Engelsfiguren sowie Grabsteine beobachteten den kleinen Trauerzug. Alma trug einen wärmenden Fellmantel, dunkel eingefärbt, ihre Hände steckten schützend in einem Muff. Da stand sie nun, junge Witwe mit einem Kind unter ihrem Herzen und ihrem kleinen Marcel zu Hause.„Oh Gott! Ach Antoni“ – und sie schaute dem Sarg nach wie er in der Graböffnung versank, während die britischen Soldaten antraten um Antoni die letzte Ehre zu erweisen.


 


 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jürgen Skupniewski-Fernandez).
Der Beitrag wurde von Jürgen Skupniewski-Fernandez auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.04.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Jürgen Skupniewski-Fernandez:

cover

Emotionale Welten von Jürgen Skupniewski-Fernandez



In den Gedichten hat der Autor das lyrische "Ich" durch ein vorwiegendes lyrisches "Du" bzw. "Wir" ersetzt, was eine kollektive Nähe zum Geschehenen hervorruft.
Die sehr eindrücklichen Beschreibungen leben von den vielen Metaphern und Vergleichen.
Eine klare und leicht verständliche Sprache sowie wohlgeformte Reime ermöglichen dem Leser einen guten Zugang zu den Gedichten.
Etwas für Lyrik-Liebhaber und jene, die gerne über das Leben philosophieren. Eine kleine poetische Reise, die den Leser zum Verweilen und zum Nachdenken über den Sinn des Lebens einlädt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wahre Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Jürgen Skupniewski-Fernandez

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Dialog mit der Seele von Jürgen Skupniewski-Fernandez (Sonstige)
Keine gute Werbung von Norbert Wittke (Wahre Geschichten)
Odyssee am Quartalsanfang von Karin Ernst (Alltag)