Claudia Ramm

Die Spülorgie

Uhahhhhh……!

Was für eine Nacht!

Jetzt erstmal nen ordentlichen Kaffee!!

Ich schlüpf in meinen Bademantel und trotte Richtung Küche.

Mit einem routinierten Handgriff klicke ich die Kaffeemaschine an, dreh

mich dann wieder um und schlürfe ins Bad.

Ahhhh! Immer wieder ne echte Erleichterung!

So, nu aber zu meinem heißersehnten Kaffee!

Die Maschine war derweil brav und hat ihre Betriebstemperatur erreicht!

Tasse noch drunter und aufs Knöpfchen gedrückt.

Schon fließt die heiße Erlösung in meine Tasse.

Hmmmm! Wie das duftet!!

Noch Süßstoff und Milch dazu. Perfekt! Der erste Schluck des Tages ist doch immer noch der Beste!!

Mit der Tasse in der Hand dreh ich mich um.

Jetzt registriere ich auch erst das Chaos um mich herum. Meine Küche sieht aus wie ein

Schlachtfeld! Über all stehen Gläser, Teller , Schüsseln und so n Kram herum. Natürlich ordentlich mit eingetrockneten Essensresten versehen.

Naja, nach der Fete gestern Nacht!

Gott sei Dank hab ich ja ne Spülmaschine. Wenn jetzt auch noch einer den ganzen Kram

da rein packen würde, wär ich echt glücklich!

Aber leider ist, außer meiner Person, noch niemand aus seinem Bett gepurzelt.

Und leider hab ich nen echten Ordnungszwang und werd kribblig wenn´s bei uns

aussieht wie bei Hempels unterm Sofa.

Also stell ich schweren Herzens meine Tasse auf Seite und fang an das Chaos zu beseitigen.

Alles schön in die gute Spülmaschine rein. Mann, die wird echt proppevoll!

Noch Spülmittel in´s dafür vorgesehne Fach und zu die Klappe. Aufs Knöpfchen gedrückt

und schon kann´s los gehen!

Oder sollte es zumindest!

Aber irgendwie tut sich nix!

Na! Klappe noch mal auf. Steht auch alles ordentlich drin? Ja! OK! Klappe wieder zu und noch mal aufs Knöpfchen gedrückt!

So, nu aber!

Ach nee! Tut sich immer noch nix! So`n Mist!

Das kann doch echt nicht wahr sein!! Grade heute! Bei dem Berg Geschirr!!

Ich seufze tief ob meines schweren Schicksals!!

Schnappe mir meine Tasse Kaffee und trinke einen ordentlichen Schluck!

Naja, bringt ja alles nix! Irgendeiner muss den Krempel sauber machen, sonst haben wir heute

kein Geschirr mehr um auch nur ne Stulle drauf zu legen!

Also, nicht so viel Gejammert und die Ärmel hochgekrempelt!! Ran an die Arbeit!

Ich stopf den Stöpsel ins Spülbecken und mach den Heißwasserhahn auf.

So, nu noch nen ordentlichen Spritzer Spülie rein!

Ich will die Flasche zu mir rüber ziehen und stoße dabei ein davor abgeparktes Glas mit irgend einem ominösen Inhalt um. Platsch! Glas samt Inhalt landen im heißen Wasser.

Na, egal…sollte eh gespült werden!

Ich geb reichlich vom guten Dallispülmittel mit dem erfrischenden Zitronenduft ins Wasser.

So, wenn das nicht reicht, dann weiß ich auch nicht!

Noch einmal um die eigene Achse gedreht und das Radio angeknipst. Damit´s mir bei meinen

Wasserspielen nicht so langweilig wird.

Und es kann los gehen!

Erstmal die Teile, die nicht ganz so arg verdreckt sind. Will ja schließlich nicht gleich wieder neues Wasser einlassen müssen. Und wo dümpelt eigentlich das Glas rum? Nicht das mir das Teil noch zerbricht!

Ich fuhrwerke mit beiden Händen im Wasser herum und erzeuge dabei eine ganze Menge Schaum. Ups! War wohl doch n bissl zu viel Spülie, was! Wo bist du kleiner Schlingel?

Ahhh, da ist es ja! Ich zieh das Glas aus seinem Schaumbad, vom Inhalt ist nichts mehr zu sehen. Wie zu erwarten war! Ich fang an mit meinem Schwamm das Glas zu bearbeiten.

Dabei steigen ein paar echt schöne Schaumblasen in die Höhe und treiben langsam an meinem Gesicht vorbei. Ohhhh, die sind aber toll, so bunt und schillernd!

Ich puste eine an und sie schwebt Richtung Decke davon. Richtig stabil das kleine Ding!

Das Glas ist mittlerweile wieder so sauber wie ein Glas nur sauber sein kann.

Ich stell´s auf die Abtropffläche und widme mich dem nächsten Teil. Dabei puste ich mir den Ponnie aus der der Stirn. Hab das Wasser wohl n bisschen zu heiß gemacht, denn der Wasserdampf steigt in kleinen Schwaden zu mir auf und heftet sich an mein Gesicht. Puhh!

Aber fühlt sich irgendwie cool an. Weitere Schaumblasen steigen schillern bunt empor und schweben um mich herum. Ich fange an den Song aus m Radio mit zu trällern und wackle dabei im Rhythmus mit meinen Hüften. Ein Blick zur Seite zeigt mir, dass ich schon nen ordentlichen Berg an Geschirr geschafft habe. Irgendwie macht das so richtig Spaß und ich merke gar nicht wie die Zeit verfliegt.

Immer mehr saubres Geschirr stapelt sich in einem leicht wackligen aber nicht zu verachtenden pyramidanartigem Berg neben mir auf! Wow! Ich wusste ja gar nicht, was ich alles für Talente hab! Könnte mich glatt bei den alten Ägyptern als Architekt bewerben!

Ich kichre fröhlich vor mich hin! Die Musik ist aber auch echt klasse heute! Mit nem weiteren Teller in der einen und nem Holzlöffel in der andren Hand fange ich an mich im Kreis zu drehen und den Takt mit zu klopfen. Yähhhh!! Die Seifenblasen und der Wasserdampf haben sich derweil ordentlich in der Küche und um mich herum verteilt und ich komme mir vor wie in ner Disco. Das ist so schön! Ich puste die Seifenblasen hoch und freu mich, dass ich lebe! Herrlich!!

Ich greife noch mal ins Spülwasser und buddle mich durch den Schaum. Schade!! Nix mehr übrig!

Die Porzellanpyramide neben mir hat mittlerweile sicher schon die ein Meter Marke geknackt.

Mann, ich bin ja soooo guuuuut!

Ich könnt mich selbst umarmen! Ich mach´s ganz einfach, warum auch nicht?

Mit mir selber kuschelnd wiege ich mich so lange in der Küche im Takt der Musik bis sich die Seifenblasen ins Nirwana verabschiedet haben.

Ich dschunkle noch so zufrieden vor mich hin, als plötzlich die Tür aufgeht.

Das Gesicht meines geliebten Göttergattens schielt verknittert zu mir herein.

Was machst du denn hier seid drei Stunden? Geht das auch mal n bisschen leiser?

Ich versuch noch was zu pennen. Ich hab so fiese Kopfschmerzen!! Ich trink nie wieder was, echt!!

Ach, bist du so lieb und gibst mir mal das Glas was am Becken steht, das mit so ner milchigen Flüssigkeit drin. Das hat mir Kayl gestern gegeben, dass soll super gegen nen Kater helfen. Keine Ahnung was das ist. Hat er wohl letztens von nem Kumpel gekriegt und ihm hat´s auch schon geholfen!

Ich dreh mich um und schau auf die angedeutete Stelle. Da steht natürlich kein Glas mehr. Hab ja alles weggespült!

Tja, das hättest du mir mal früher sagen sollen, dass das was gegen Kater ist. Jetzt ist es futsch!

Pech gehabt! Musst du dich halt mit ner simplen Ibuprofen zufrieden geben.

Warte, ich hol dir eine!

Froh gelaunt hüpf ich an ihm vorbei ins Bad und knipse gleich zwei Ibus für ihn aus der Verpackung.

Mittlerweile ist mein Herzallerliebster murrend wieder im Bett verschwunden. Ich bring ihm seine Tabletten mit nem Schluck Wasser in nem eins A saubergespülten Glas!

Denn erhol dich mal gut! N Kussi auf die Stirn und raus bin ich.

Zurück in der Küche bewundre ich noch mal mein Werk.

Das war echt die supercoolste Spülorgie der Welt. So viel Spaß hab ich echt noch nie dabei gehabt!!

Ich muss Kayl unbedingt fragen, wo er das Zeug herhat. Geschissen auf die olle Spülmaschine! Ich will mehr dreckiges Geschirr!!! Alles für mich allein! Yähhhhhh!!!

 


(C)Claudia Ramm

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Claudia Ramm).
Der Beitrag wurde von Claudia Ramm auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 14.04.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Fließende Nebel von Heiger Ostertag



Eiserne Klammern am Hals. Immer enger der Atem und der Wille wird schwach. Schwindende Sinne. Arme, zur verzweifelten Abwehr erhoben, sinken zur Erde. Mit dumpfem Schlag pulsiert noch das Blut. Wird matter und matter in versiegenden Bahnen. Still steht das Herz. Der letzte Atem erstirbt. Dann erstarren die Augen und brechen. Leblos der Körper, grotesk verrenkt. Und gleitet langsam hinab in das Dunkel. Nichts weiter mehr, das Denken zerfällt in fließenden, grauschwarzen Nebel ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wie das Leben so spielt" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Claudia Ramm

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Schlachtfest von Claudia Ramm (Spannende Geschichten)
Socken von Christiane Mielck-Retzdorff (Wie das Leben so spielt)
… Apfel „Z” – KEIN Königreich für ein Paralleluniverum ? von Egbert Schmitt (Surrealismus)