Christina Gerlach-Schweitzer

Der Elefant und die Maus

Wieder einmal weinte der Elefant bittere Tränen. “Warum weinst du?“ fragte plötzlich eine wispernde Stimme irgendwo von unten. Erstaunt sah der Elefant sich um, bis er eine Maus entdeckte. “Ach“, sagte er betrübt, “ich habe so riesige Ohren und sie können gar nicht besser hören, als so kleine Öhrchen, wie deine. Meine Riesenohren sind so unnütz und einfach überflüssig. Schau dir deine Ohren an, sie sind  sooo süß, so leicht, so rosa und so entzückend winzig . “Oh“, sagte die kleine Maus, “ ich  habe mir eigentlich immer so große und mächtige  Ohren gewünscht, wie du sie hast, damit man mich im Gras besser sehen kann. Dann staunen alle über mich. Ich brauchte damit gar nicht besser zu hören als jetzt. Aber ich hätte so gerne so große Ohren wie du. Ich kann überhaupt nicht verstehen, dass du deinen tollen Riesenohren gar nicht magst.“ Trübsinnig hingen beide ihren Gedanken nach, sie begannen zu weinen und jammerten immer lauter und lauter.

Plötzlich schrie die Maus auf. Sie hatte gehört wie eine  Löwin heran schlich. Fast lautlos war sie neben die beiden Tiere geglitten. Zu Tode erschrocken flüchtete sich die kleine Maus auf den Elefanten  und schwupps, hinein in ein Elefantenohr. Der Elefant  stellte seine Ohren weit auf und drohte der Löwin damit. Er wirkte riesengroß. Die Löwin fand ihn plötzlich zu groß, beschloss sich nicht weiter um die beiden zu kümmern und kehrte hungrig  zu ihrem Rudel zurück.

Da atmete das Mäuschen doch auf, denn hätte es die Elefantenriesenohren besessen, dann hätte die Löwin sie schon von weitem gesehen und die Maus hätte sich wohl nicht so schnell in Sicherheit bringen können. Der Elefant atmete auf und fand nun, dass seine Ohren zwar nicht besser hören können, als kleine  Mauseohren, aber sie taugten besser um bedrohliche Löwinnen zu vertreiben. Und ich atme auf, weil die beiden mit ihrem Gejammer und Geschrei erst die Löwin angelockt hatten, sich dann aber in der Gefahr richtig verhalten hatten. Jedenfalls ist ihnen beiden klar geworden, dass Elefantenohren für Elefanten besser sind und Mauseohren für Mäuse, auch wenn man manchmal denkt, es müsste anders sein. Oft  wird das dann erst klar, wenn eine Löwin vorbeikommt, an die man bei solchem Gejammer manchmal nicht denkt.

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Christina Gerlach-Schweitzer).
Der Beitrag wurde von Christina Gerlach-Schweitzer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 15.04.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Das Mädchen aus Oberschlesien von Brigitte Hanisch



Das kleine Mädchen Brigitte wächst wohlbehütet in einer Großfamilie im katholischen Oberschlesien auf. 1938 siedeln die Eltern mit Brigitte nach Kiel um. Dort wird Ihre Schwester Eva-Maria geboren. 1939 beginnt der Krieg und Kiel wird besonders gebeutelt. Entsetzliche Jahre für das kleine Mädchen. Tag und Nacht Bombenangriffe. Hungersnot und immer die Angst um den Vater. Das Mädchen ist seelisch in einem so schlechtem Zustand, dass die Eltern Brigitte nach Oberschlesien zur Schwester der Mutter schicken. Dort wird sie eingeschult und geht auch in Schomberg zur ersten heiligen Kommunion. In den nächsten Jahren pendelt sie hin und her. Kinderlandverschickung nach Bayern, Kriegserlebnisse in Kiel, danach wieder zurück nach Oberschlesien zur Erholung. Dort aber hat sie große Sehnsucht nach ihrer Schwester und den Eltern und fährt deshalb Weihnachten 1944 nach Kiel zurück. Das ist ihr Glück, denn im Januar 1945 marschieren die Russen in Beuthen ein.
Die Nachkriegsjahre und der Aufbau der jungen Bundesrepublik prägen Brigitte. Sie lernt einen Flüchtling aus Pommern kennen und lieben. Sie heiratet ihn nach vielen Hindernissen 1954. Ein Jahr später ziehen sie nach Stuttgart. Dort endet das Buch.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Fabeln" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Christina Gerlach-Schweitzer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Was ein alter Wolf im Laufe seines Lebens lernte von Christina Gerlach-Schweitzer (Fabeln)
Hühnersuppe über alles... von Jürgen Berndt-Lüders (Fabeln)
Aufsatz vom Karli über verschiedene Tiere von Margit Kvarda (Humor)