Heinz-Walter Hoetter

Die beste Droge ist immer noch die Wirklichkeit

Wer über Drogen spricht, muss zuerst wissen, was Drogen überhaupt sind und welche Wirkungen sie auf die menschliche Psyche haben. Drogen können auch eine heilende Wirkung haben.

Rauschdrogen

So genannte Rauschdrogen wirken sehr komplex und haben Einfluss auf lebenswichtige Körperfunktionen, wie auf das Herz-, Kreislauf-, Atmungs- und Nervensystem.


Drogenkonsumenten empfinden oft eine „positive Bewusstseinsveränderung, die jedoch häufig bei vielen Menschen nach einer Wiederholung des Rauschzustandes verlangen. Das führt zur Gewöhnung. Fatal dabei ist, das die anfängliche Rauschwirkung bald nicht mehr ausreicht, und dann muss die Dosis der Droge „erhöht“ werden. Die Folgen sind oft verheerend. Es kommt zu körperlichen und psychischen Abhängigkeiten. Fehlt die Droge, kommt es zu den sog. „Entzugserscheinungen“. Ein zwanghaftes Suchtverhalten ist gekennzeichnet vor der Angst vor dem nächsten Entzug.

Im Prinzip kann jede chronische Drogen- oder Rauschmittelaufnahme als „Sucht“ bezeichnet werden (z. B. Nikotin oder Alkohol). Es handelt sich in jedem Fall aber immer um „körperfremde Stoffe“, die dem Körper „verabreicht“ werden.


Chronische Suchtmittelaufnahme kann aber auch eine gewisse „Toleranz“ gegenüber Drogen hervorrufen. Der Körper stellt sich bei Zuführung fremder Stoffe zunehmend darauf ein. Er reagiert entweder auf die Substanz weniger oder schafft es, sie beschleunigt unwirksam zu machen. Das ist jedoch ein gefährlicher Zustand. Denn, um die gleiche Rauschwirkung zu erzielen, muss ab diesem Zeitpunkt die Dosis der Droge ständig erhöht werden. Meistens kommt es früher oder später zu schweren Vergiftungserscheinungen, mit bisweilen gefährlichen gesundheitlichen Folgeschäden (Wahnvorstellungen usw.).

Die Wirkungen von Drogen ist unterschiedlich. Das hängt ganz von der verwendeten Droge ab. Es gibt stimulierende Drogen (Amphetamine), beruhigende Drogen, die Körperfunktionen verlangsamen (z. B. Alkohol), halluzinatorisch bzw. psychedelisch wirkende Drogen (z. B. LSD) und narkotisierende Drogen (wie z. B. Heroin).

Es gibt aber auch Drogen, die nicht in diese Wirkungsgruppen passen. Cannabis hat beispielsweise „von jedem etwas“: es hat sowohl eine beruhigende, eine heiter machende oder sogar eine halluzinatorische Wirkung. Die Diskodroge Ecstasy ist gleichzeitig halluzinatorisch und stimulierend. Auch sie birgt große Gefahren in sich, weil die Alarmwarnung des Körpers abgeschaltet wird.

Wozu dienen Drogen?


Sie dienen der Ablenkung und Betäubung, Flucht vor der Wirklichkeit, der kurzfristigen Problem- und Lebensbewältigung usw. .

 

Der Mensch entwickelte seit jeher und in jeder Kultur (Zivilisation) aus den unterschiedlichsten Gründen Fluchtstrategien aus der ihn umgebenden Wirklichkeit. Dabei wird die Wahrnehmung durch Drogeneinfluss überlistet, um in andere Bewusstseinszustände eintreten zu können. Diese Traumzustände, erzeugt von Substanzen in der Droge, stören die Sinne des Betroffenen, wobei Täuschungen (Halluzinationen) oft als wahr und real angesehen werden.

 

Eines ist aber klar: Die beste aller Drogen ist immer noch die Wirklichkeit.

 

(c)Heiwahoe

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinz-Walter Hoetter).
Der Beitrag wurde von Heinz-Walter Hoetter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.04.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Vom Glück, Großvater zu sein von Fritz Rubin



Spuren meines Lebens / verwehen nicht vergebens, / lieben und geliebt zu werden, / ist das Schönste hier auf Erden, / Spuren meines Lebens / verwehen nicht vergebens. Ich habe das Glück, Großvater zu sein, und dieses Glück genieße ich!

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sucht" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Heinz-Walter Hoetter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das traumatische Abenteuer des Sam Fox alias Robert Stahl von Heinz-Walter Hoetter (Fantasy)
But it feels so right... von Manuela Schneider (Sucht)
Wunschtraum von Edelgunde Eidtner (Fantasy)