Alexander J. Scheuch

Evangelium in Kurzform

(Johannesevangelium, Kapitel 3, Vers 16)

So sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen einziggezeugten Sohn dahingab,
damit jeder, der an ihn glaubt, nicht vernichtet werde, sondern ewiges Leben habe:

So sehr hat also Jehova Mitleid mit der von Satan beherrschten Welt gehabt, sodass
Jehova seinen einziggezeugten Engel-Sohn mit dessen Einverstaendnis aus dem
Himmel zu einem Menschen, nämlich zum 2. Adam, werden, in Treue sterben und von
den Toten auferstehen liess, damit jede durch des 1. Adams Sündenfall in Eden sterblich
gewordene Menschenseele, die Jesu Christi Beispiel versucht, genau zu folgen, am Ende nicht
ewig im Tod, im symbolischen Feuersee, gefangen bleiben muss, sonder ewiges Leben zurueck-
erlangen kann, als Teil einer kleinen Anzahl von 144000 Mitregenten Jesu im Himmel oder als Teil
einer Gross-Volksmenge auf der Erde. Gottes Königreich komme dadurch, wie im Himmel also
auch auf die Erde.

Ueberlege:
Das Programm die Körperzellen-DNA bezeugt einen Schöpfer. Gott erschuf in langen Zeitperioden
das Leben auf der Erde. Jehova Gott sagte, dass die Menschenseele aus Staub ist und dort hin
zurückehren würde, wenn sie seinen logischen Leben erhaltenden Anweisungen nicht gehorcht.
Wer die einstige Existenz des 1. Adams leugnet, leugnet auch den Grund des Kommens des
2. Adams und umgekehrt und legitimiert das Sterben und das Leid der Menschen. Wer die
Unsterblichkeit der Menschenseele nach dem Tod propagiert, legitimiert die Sterblichkeit der
Menschen und geht mit der Lüge Satans konform, die besagte, dass der Mensch nach dem
Sündenfall selbst (demokratisch) entscheiden könnne, was gut und böse ist und wie Gott im
Himmel werden und dabei unsterblich bleiben würde. Daher täuschen Satan und seine
Dämonenengel den Menschen ein Weiterleben nach dem Tod und scheinheilige Wundertaten vor.
Jehova verurteilt deshalb in seiner Bibel Spiritismus, Astrologie, Okkultismus, Esoterik, religioese
Symbole etc. Jehova GEBIETET, sich des Blutes in jeder Form zu enthalten und als sein Zeuge
friedsam seine Worte organisiert weltweit zu verkünden. Wie Jesus und seine Apostel soll jeder,
der es hört, selbst kostenfrei sagen "komm", sonst macht man sich vor Gott der unterlassenen
Hilfeleistung schuldig. Jeder, der sich gegen Jehovas Leben erhaltenden Vorsatz stellte und stellt,
verwirkte und verwirkt dadurch logisch sein Leben, weil er das Leben, wie Gott es für den Planeten
Erde vorgesehen hat, in Wahrheit nicht akzeptieren will, sondern gleich Satan und dem 1. Adam die
eigene Gerechtigkeit sucht und sein eigenes Leid und das Leid anderer zwangsläufig in Kauf nimmt,
wie die Menschheitsgeschichte klar beweist. Jeder, der Kummer hat und einen Trost nach eigener
Vorstellung sucht und dabei den Trost aus Gottes Wort ablehnt, sucht seine eigene Gerechtigkeit.
Wisse, o Mensch, dass Gott sehr gut weiss, was fuer dich gut ist. So wird nun die gute Botschaft
von Gottes Königreich allen Nationen zum Zeugnis gegeben und das Ende der verderbenden
Systeme zur Befreiung vieler kommen.
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Alexander J. Scheuch).
Der Beitrag wurde von Alexander J. Scheuch auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.04.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Hosentaschenfrau: Historisch-biografischer Roman von Helga Eberle



Das kleine Mädchen Katie klettert die drei Stockwerke hoch und schaut erstaunt zu dem großen Küchenfenster hoch. Ihre Mutter schilt sie: Du rennst mir immer weg, man sollte dich anbinden!
Mutter und Kind haben ein gespanntes Verhältnis. Das Mädchen wehrt sich schon früh und will so oft wie möglich weg von daheim. In den Schulferien hat es bei Onkel und Tante Freiheiten, die es zu Hause vermisst. [...]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wahre Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Alexander J. Scheuch

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Bekehrung von Alexander J. Scheuch (Unheimliche Geschichten)
"Schlüsselerlebnis" von Christa Astl (Wahre Geschichten)
Der Brief von Gott von Klaus-D. Heid (Weihnachten)