Christina Gerlach-Schweitzer

Der Igel und der kleine Hund

Ein Hund und ein Igel mochten sich sehr und gingen gerne zusammen spazieren. Einmal, als die Dunkelheit sie überrascht hatte, suchten sie sich ein Plätzchen, legten sich nebeneinander und versuchen zu schlafen. Immer näher rückten sie zusammen, denn die Nähe würde sie besser wärmen. Es fühlte sich gut an. Sie waren zufrieden mit sich und der ganzen schönen Welt.

Plötzlich jaulte der Hund laut auf. Wütend knurrte er den Igel an, was ihm denn einfiele, ihn einfach zu stechen. Das sei völlig ungerechtfertigt, grundlos ungerecht und überhaupt. Sofort entschuldigte sich der Igel. Es sei ein Versehen gewesen, er hätte doch seinen Freund, den Hund  nicht absichtlich stechen wollen, das müsse der Hund doch wissen und sowas alles, sagte der Igel zum Hund. „Hund, ich habe dich doch so gerne. Bestimmt hat es auch gar nicht richtig weh getan“. „Nein“, knurrte der Hund, noch  ärgerlicher, “dir hat es natürlich nicht weh getan. Du sitzt ja auf der anderen Seite der Stacheln, du Blödmann.“ Da begann der Igel zu weinen, denn es war ja wirklich nicht seine  Absicht gewesen den Hund zu verletzen. Als der Hund die dicken Tränen sah, die dem Igel über das kleine schwarze Näschen rannen, bereute er, was er zu dem Igel gesagt hatte und in welchem Tonfall er das getan hatte. Hätte er doch lieber einmal seine Schnauze gehalten.

 Um den Stacheligen zu trösten, strich er ihm mit einer Pfote über den Rücken, erst ganz vorsichtig, dann immer kräftiger. Er erkärte, dass er den Igel nicht durch seine Worte hatte  verletzen wollen, aber manchmal wäre er eben so unbeherrscht, dass  sogar auch Freunde verletzen würde und auch er wurde traurig.


Da sah der Igel die Hundepfote, die vom vielen Streicheln über seine Stacheln schon ganz blutig geworden war. Er erschrak darüber und verarztete sie tiergerecht. Der Hund musste ihn sehr lieb haben, wenn er beim Streicheln gar nicht gemerkt hatte, dass die Igelstacheln ihn so sehr  verletzt hatten , dass er sogar blutete.

Da wurden Hund und Igel  wieder beste Freunde und sie begannen ruhig und gemütlich auf den Sonnenaufgang zu warten. Es wurde ein richtig,richtig cooler Morgen.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Christina Gerlach-Schweitzer).
Der Beitrag wurde von Christina Gerlach-Schweitzer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.04.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Nietzsches Vermächtnis von Dr. Manfred Korth



Der Novellenband „Nietzsches Vermächtnis“ vom mehrfachen Literaturpreisträger Dr. Manfred Korth enthält elf Geschichten, die an verschiedenen Orten wie Wien, Paris, Nürnberg oder am Bolsenasee spielen. Trotz sehr unterschiedlicher Protagonisten gilt für alle Novellen, dass psychologische Momente eine große Rolle spielen. Der Mensch im Spannungsfeld zwischen Individualität und Gesellschaft wird auf verschiedenen Ebenen durchleuchtet. Auch der Begriff „unzeitgemäß“ ist bewusst an Nietzsche angelehnt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Fabeln" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Christina Gerlach-Schweitzer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Königswahl von Christina Gerlach-Schweitzer (Fabeln)
Freunde auf Umwegen von Uli Garschagen (Fabeln)
Frohe Weihnachten von Helmut Wendelken (Weihnachten)