Christina Gerlach-Schweitzer

Als die Tiere neidisch wurden

Nur einen großen Sprung brauche ich zu tun, dachte das Kamel, dann stände ich auf der anderen Seite des Wassergrabens, der mich von den vielen Besuchern hier im Zoo trennt. Dann an den Zoowärtern vorbeirennen, durch die Stadt quer durch, danach über die Landesgrenze und weiter, immer,  immer weiter nach Süden, bis in das schöne Arabien mit vielen Palmen,Oasen, Wüsten und Karawanen. Ich würde das schaffen, dachte das Kamel und zermahlte bedächtig etwas Gras zwischen den Zähnen.

Warum tue ich es dann nicht, überlegte es weiter, und  bewegte seinen Kiefer gemütlich hin und her und her und hin. Nein, die Angst vor den Wärtern war es nicht, die das Kamel zurück hielt den Zoo zu verlassen. Der tiefere Grund musste woanders liegen. Was habe ich denn eigentlich davon, fragte es sich weiter, wenn ich jetzt durch die Gegend renne, weiter und weiter, bis nach Arabien? In Arabien muss es sehr schön sein. Es ist viel wärmer als hier in  Deutschland. Aber  wäre ich dort wirklich ein freieres Kamel als hier? Wäre nicht der einzige Unterschied, dass ich dort stände und nicht hier und  monatelang gerannt wäre und gerannt und gerannt? Dass ich mein Gras während der Reise  immer in Hast kauen müsste, immer die Ohren zur Vorsicht aufgestellt, immer mit geblähten Nüstern, stets bereit zur Verteidigung,  immer bereit zu Flucht oder zum Kampf, nur weil es mir hier  im Zoo gerade zu langweilig erscheint? Ist Flucht nicht auch eine Art von Unfreiheit? Ich käme mir auf dem Weg auch immer vor wie in einem Käfig, immer weiter, immer rennen, immer diese Angst. Außerdem gibt  es in Arabien weniger Wasser zu trinken, als hier.
Nein, beschloss es für sich, diese Freiheit will ich nicht. Für andere mag sie erstrebenswert sein, mir reicht mein Dasein hier. Ich kann ganz zufrieden sein, ich brauche das nicht wirklich und es mahlte  weiter Gras zwischen seinen Zähnen, beobachtete die Zoobesucher und befragte einen Kumpel zu der Sache. Na ja, eigentlich war der das Chefkamel der Herde. Sie diskutierten und kamen zu einem gemeinsamen Ergebnis. Plötzlich  brüllten sie  gemeinsam laut los, so dass alle Tiere im Zoo sie hören konnten:“ Wenn wir möchten, könnten wir jederzeit hier aus dem Zoo heraus spazieren  und könnten in Freiheit überall hingehen wohin wir wollten. Aber wir wollen genau hier im Gehege stehen. Wir sind freie Tiere unter einem freien, weiten Himmel. Wir könnten gehen, aber  wir bleiben freiwillig  hier“. Und die beiden waren sehr zufrieden und fühlten sich stolz, frei und glücklich und zermahlten Gras zwischen ihren Zähnen.

Die anderen Tiere im Zoo hörten, was die Kamele da riefen und sie wurden neidisch und unzufrieden mit ihrem Los, denn sie standen gefangen im umzäunten Außenanlagen und abgesperrten Gehegen. Wahrscheinlich würde ihnen niemals jemand die Chance geben zu entscheiden, ob sie gerne  frei sein würden und den Zoo verlassen möchten. Da fühlten sie sich plötzlich viel weniger frei als jemals zuvor und  bissen  in ihre Gitterstäbe und sie waren nicht mehr so glücklich.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Christina Gerlach-Schweitzer).
Der Beitrag wurde von Christina Gerlach-Schweitzer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.04.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Facetten der Sehnsucht von Selma I. v. D.



Gedichte von Maria Geißler aus Deutschland und Selma van Dijk aus den Niederlanden.
"Facetten der Sehnsucht" erzählt von der Sehnsucht nach unerfüllter Liebe, erzählt aber auch von der Sehnsucht nach den Dingen im Leben, die einem Freude bereiten und Spass machen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Fabeln" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Christina Gerlach-Schweitzer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der kleine Marienkäfer von Christina Gerlach-Schweitzer (Fabeln)
Der Fuchs und das Mädchen von Michael Haeser (Fabeln)
Schau mich an und ich sage dir, was du isst von Norbert Wittke (Satire)